Dämmung im Fachwerk-Giebelbereich ?

09.02.2003



Hallo,
ich habe eine Frage bezüglich eines Wandaufbaus im Giebelbereich. Wir haben im vergangenen Jahr den kompletten Dachstuhl neu gedämmt und eingedeckt. Nur zur Info => Hier sieht der Aufbau im Moment wie folgt aus: Dampfsperre innen - 18 cm Vollsparrendämmung - 16mm DWD-Platten - Konterlattung - Lattung...
Nun ist unser Problemkind die Giebelseite. Fachwerk mit z.T. Backsteinen/Lehm und im oberen Bereich Schwemmsteine o.ä. Nun stellt sich die Frage wie man diese Wand im Innenbereich am besten dämmt ? Die komplette Wand soll bis in die Firstspitze sichtbar bleiben.
Mein erster Gedanke war : Putz auftragen, damit alles eine gerade Front bekommt, dann evt. Heraklitplatten oder anderer Dämmstoff und Rigips.
Andere haben die Meinung die Lücken und Unebenheiten (siehe Bild) erst mit zugeschnittenen Heraklitstreifen und Kleber o.ä. zu füllen und mit verschiedenen Schichten an eine gerade Front anzupassen. Anschliessend leichter Putz auftragen und ggf. Rigips.
Das Problem sehe ich darin, dass man dadurch auch Zugluft zwischen Heraklit und Fachwerk nicht vermeiden kann, da das Fachwerk überall kleine Ritze und Spalten aufweist.
Vielleicht könnt Ihr mir weiterhelfen.
PS: Die Wand ist wirklich sehr uneben, was auf dem Foto vielleicht nicht so gut rüberkommt.
Danke



Innenaufbau Giebelwand zur Wärmedämmung



Beste und auch gut funktionierende Lösung: eine Innenschale aus Leichtlehmsteinen homogen davorgemauert und anschließend mittels Strohlehmputz und Armierungsgewebe eingebettet, verputzen. Fachgrüße aus der Region der Umgebindehäuser, der Oberlausitz





Danke Udo,
hört sich ganz gut an, aber da bekomme ich wahrscheinlich auch ein ganz schönes Gewicht auf die Decke ?! Und bräuchte auch einen Sturz oder ähnliches über das Fenster.
Über weitere Vorschläge würde ich mich sehr freuen. Danke.



Überschweif



Über die Fensterlichten wird einfach nur ein lter Holzbalken gelegt (Breite nach Wandstärke) und darüber einfach weitervermauert. Dreikantleiste auf dem Balken nicht vergessen (Verrutschen durch Bewegung!) ca. 15 x 15 mm etwa. Beim Verputzen dann das Holz mit 70-stengeligen Schilfrohrputzträger umtackern und einfach mit einputzen. Natürlicher Holzschutz bei Lehmputz und die Fensterlichten dann schön einrunden. Ergibt eine optische Weitung des Fenster's und ist ein natürlicher Eckschutz. Bei der Lastverteilung sollt im Deckenbereich schon ein Auflagerholz eingebaut werden! 700er - LeichtLehmstein dafür wählen. Grüße zurück und kannst mich ja auch noch anrufen, wenn Du willst!
Fon: 035936/45398