Quo Vadis Fachwerk.de-Community?




Liebe Mitglieder der Community, liebe Besucher,

es ist an der Zeit, die Weichen neu zu stellen. Wie in meinem Beitrag vom 21.02.2019 beschrieben, sehe ich mich - unter den derzeitigen Bedingungen- nicht mehr in der Lage, die Fachwerk.de-Community weiter zu betreiben.

Bis 2010 / 2011 war der Betrieb, die Betreuung und die Weiterentwicklung durch die Werbeeinnahmen gesichert. Seit 2011 gehen jedoch die Umsätze kontinuierlich zurück. Das ist besonders bitter, da 2010 die Besucher und die Umsätze eine Größe erreicht haben, die eine hauptberufliche Betreuung notwendig und möglich machten.

Seit dieser Zeit sind die Umsätze kontinuierlich gefallen. Dies hängt natürlich auch ganz stark damit zusammen, dass wir „Online-Menschen“ abhängig von der Gnade Googles sind. Die treuen Werbekunden, die Fachwerk.de seit Jahren über Direktbuchungen unterstützen, sind zwar auch weniger geworden, aber die loyalen Unterstützer machten es möglich, dass Fachwerk.de heute noch die Pforten geöffnet hat. Doch das reicht leider nicht.

Viele harte persönliche Einschnitte waren nötig, um diese Plattform dennoch weiter zu betreiben.
Seit Ende letzten Jahres hat es erneut einen Schnitt in den Erträgen gegeben. Heute liegen die Umsätze bei ca. 30% von 2010, dass reicht nicht einmal mehr für die laufenden Kosten. Konnte ich die Umsatzrückgänge in den vergangenen Jahren durch persönlichen Verzicht auf allen Ebenen und vor allem auf Kosten der Lebensqualität kompensieren, so ist jetzt das Ende der Fahnenstange erreicht.

Ein letzter Versuch war die Einführung des Sponsorings vor vier Wochen. In der Hoffnung, dass bei Hunderttausenden Besuchern jeden Monat, eine genügend große Anzahl bereit wäre, die Hilfe, die sie hier erfahren, mit einem kleinen Beitrag zu vergüten. Ich habe nicht wirklich viel erwartet, aber das es am Ende so niederschmetternd sein würde, hätte ich dann doch nicht gedacht.

Letztlich ist die Bereitschaft, die Fachwerk.de-Community auch finanziell zu unterstützen, ja auch ein Zeichen der Wertschätzung aller, die sich hier engagieren und der bereitgestellten Informationen. Diese Wertschätzung liegt jetzt bei €45 / Monat, wobei diese Zahl nur so hoch ist, weil ein Sponsor Fachwerk.de mit €25 / Monat unterstützt. Den 14 Sponsoren bin ich natürlich sehr dankbar, doch ist es in der Menge leider nicht ausreichend.

Leider muss ich es jetzt so deutlich sagen: Wenn das der Wert ist, den man Fachwerk.de zuschreibt, dann ist es besser, ich beende das persönliche Drama der letzten Jahre jetzt.

Es waren schöne, anstrengende, spannende, aufreibende, gemütliche, spaßige, vor allem aber fordernde 17 Jahre. Sollte es aber nicht möglich sein, über das Sponsoring oder weitere Werbekunden bis zum 01.06. die Kurve zu kriegen, muss ich die Fachwerk.de-Community unter Denkmalschutz stellen und das Forum mit allem Drum und Dran einstellen.

Lasst es bitte nicht soweit kommen.

Eurer
Hartmut Stöpler
PS: Sponsor werden



Alternative zum Abomodell



Hallo, ich finde die Kampagne absolut berechtigt, nötig und lobenswert. Ich habe durch die Seite wirklich viel gelernt. Ich bin auch gerne bereit meinen finanzielle Dankbarkeit zu zeigen. Wäre dies aber auch mit einer Paypalzahlung oder Überweisung möglich. Formate wie steady finde ich für mich unpassend. Generell meide ich Abomodelle im Internet. Ich besitze aber auch einen patreon account.



Wie ist denn der Wert des Branchenbuches einzuschätzen?



Einige Handwerker habe ich nur durch dieses Forum kennengelernt und gebucht.
Eine gewisse Atraktivität ist doch durch die Mitgliederzahl und die sehr enge Zielgruppe gegeben.

Auch ich finde es schade und erschreckend, dass anscheinend lediglich 14 Leute spenden, auch kleine Beträge würden in der Masse dazu beitragen, Kosten zu decken.



Branchenbuch und Patreon



Das Branchenbuch wird zukünftig nur noch für Sponsoren und Werbekunden laufen. Aber der Marktplatz wird eh ganz anders gestaltet, wenn wir die aktuelle Hürde nehmen können. (Wird aber schick ;-))

Patreon, schaue ich mir nochmal an, bin ich aber aus verschiedenen Gründen kein Freund von.

Wer einmalig spenden möchte, kann die monatliche Zahlung wählen und dann entsprechend gleich wieder kündigen. Tut nicht weh, geht ganz einfach. Paypal kann als Zahlungsart ja auch gewählt werden.

Vielen Dank für eure Unterstützung

Hartmut



Das geht gar nicht



Also ehrlich - das geht nicht. Ich beschäftige mich wirklich schon lange mit Fachwerkhäusern und gefühlt hat es das Forum schon "immer" gegeben.
Ich schaue auch mal bei anderen Foren, "un"sozialen Netzwerken und Gruppen über Fachwerk rein aber was da so abgeht und für ein fachlicher Schwachsinn teilweise als allgemeingültige Wahrheiten verbreitet werden, geht auf keine Kuhhaut.
Fachwerk.de einzustellen wäre ein großer Verlust, dessen Umfang glaube ich, viele jetzt noch gar nicht absehen können.
Ich persönlich, bin davon Überzeugt, dass der "einfache" Nutzer, der hier nur seine Frage stellt, alleine angesichts des "kostenlos" Images des Netzes nicht bereit sein wird einmalig oder als Abo, Geld in die Hand zu nehmen. Dafür kann er z.B. im Fressenbuch einfacher und kostenlos eine Information bekommen. So übel sie auch sein mag, er bekommt halt 50 kostenlose Antworten und kann sich die ihm angenehmste aussuchen, ob sie bauphysikalischer Schwachsinn ist oder nicht, weiss er ja gar nicht zu werten.
Also a.) Seite/Forum einstampfen geht nicht.
b.) was kann man tun? - Meiner Ansicht nach muss die notwendige Kohle von den Profis kommen, die hier auch direkt oder indirekt für sich und ihr Business Werbung machen.
c.) was kann man noch tun? Wachsen. Das in dem blöden Facebook, instagram oder was weiß ich noch fachwerk.de unterrepresentiert ist, liegt nicht nur an dem Betreiber sondern auch an uns mehr oder minder aktiven Mitgliedern.

Was will ich sagen ...Arsch hoch ... bei Allen denen etwas an diesem Format liegt.

Werbungskosten anpassen und Werbungsangebot verbessern
fachwerk.de noch bekannter machen. Fängt an damit Links dazu auf alle eure Homepages und endet mit Verweis bei Postings in anderen Formaten das es hier fachlich gute Informationen zu finden und zu erfragen gibt.
Ggf. kann oder muss auch Hartmut den sicher ungeliebten Weg auf andere Formate gehen um dieses zu retten.
Aber erst mal ... wo sind die Leute die Ihren Namen und ihren Laden unter jedes Posting setzen aber nicht bereit sind diese Werbung auch zu bezahlen. Mal schleunigst eine Mail an Hartmut und leistet euren Beitrag.

Auf gehts ... M.Mattonet - Ingenieurbüro Bergisches Land (keine Zeit für mehr - muss Link in die Homepage einbauen)



Bitter



Ich komme leider nur noch selten dazu, hier bei Fachwerk.de reinzuschauen und zu posten, will aber auch nicht verhehlen, daß das z.T. auch an der Resonanz liegt, die man auf seine Antworten erhält. Wenn jemand z.B. eine Fachfrage stellt, man sich als Handwerker trotz häufigem Zeitmangel die Mühe macht, nach bestem Wissen und Gewissen ausführlich zu antworten - und dann gar nix mehr kommt - läßt die Motivation zwangsläufig irgendwann nach.
Wir sind als Betrieb schon seit über 10 Jahren registriert und ich habe schon das ein oder andere Mal drüber nachgedacht, hier als Sponsor einzusteigen, es aber immer wieder verworfen, weil ich mir von einer evtl. Werbung keine zusätzlichen Aufträge erwarte - aus meiner Region gibt es hier sehr selten Anfragen.
Es gibt genau drei Gründe, wieso ich mich trotzdem umentschieden habe:

1) Dieses Forum ist als Wissensquelle einfach viel zu wertvoll, um einfach so abzusaufen.
2) Hartmut kenne ich nicht persönlich, aber ich habe und hatte schon immer das Gefühl, daß er hier viel mehr einbringt als nur Engagement und Herzblut.
3) Mit Natural-Farben engagiert sich hier auch eine Firma als Sponsor, die ich persönlich sehr wertschätze - und wenn die sich als Sponsor einbringen, ist es definitiv eine gute Sache, sich anzuschließen.

Entschieden widersprechen will ich allerdings der These, es müßten v.a. Firmen hier als Spender tätig werden. Es sind letztendlich die Häuslebauer, die hier von Ratschlägen profitieren - diejenigen, die hier Ratschläge erteilen, in welcher Qualität auch immer, werden nur in ganz seltenen Fällen auch direkt mit Ihrer Firma daraus einen Auftrag generieren können.
Das ist aus meiner Sicht nicht allzu schlimm, sollte aber auch nicht unerwähnt bleiben.
Es sollten also durchaus auch die Fragesteller mal reflektieren, ob man da nicht in irgendeiner Art und Weise was zurückgeben könnte an denjenigen, der diese Plattform betreibt.

Lieber Hartmut:

Ich bin mir relativ sicher, daß es ein Fehler ist, Einmalspenden außen vorzulassen. Viele User mögen keine Abo-Verpflichtungen (ich nehme mich da selbst nicht aus) und wären viel eher geneigt, einfach mal einen kleinen Betrag zu überweisen, wenn es z.B. über Paypal möglich wäre, rasch und unkompliziert zu spenden.
Die Entscheidung, zu spenden, ist oft eine Sekundenentscheidung. Da ist es wichtig, daß es auch in Sekunden möglich ist, diese Entscheidung in die Tat umzusetzen.

Wir werden jetzt mal mit einer monatlichen Spende von 9 Euro einsteigen - das wird Hartmut keine allzu großen Lachfalten ins Gesicht zaubern, aber es sollte v.a. auch eine Motivation für andere sein, ihre passive Haltung zu überdenken.

Es finanzieren sich inzwischen die wildesten Geschichten über Crowdfounding, da sollten wir doch gemeinsam eine Lösung finden, dieses Forum in ruhigere Gewässer zu führen, damit wir auch in 10 Jahren noch fachsimpeln können, denn eines ist auch klar - auch wir Fachleute profitieren ab und zu von den Diskussionen hier.

VG

Andreas von Schmidt&Herpich Holzbau GmbH



Das Problem...



... sehe ich vor allem darin, dass es keine Transparenz bei dem Thema gibt. Ich frage mich, warum bei dem Forum so hohe Kosten anfallen?

Sicherlich, man braucht ab und an mal professionelle Hilfe von Web-Fachleuten und dadurch giibt es von Zeit zu Zeit die ein oder anderen Wartungskosten. Auch Webspace kostet Geld, aber mir ist nicht klar, wieso das nicht mit Hilfe der Sponsoren machbar ist?

Ich bin noch in einem anderen Forum aktiv und die Debatte gab es dort nie. Der Chef des Forums übernimmt privat die eher geringen Kosten für den Betrieb, wird ebenfalls durch wenige Sponsoren unterstützt und eine Hand voll Moderatoren übernehmen zum Teil die Wartung / Pflege und kümmern sich ansonsten halt um das Forum - da gibt es keine Probleme dieser Art.

Ich sehe schlichtweg nicht die Notwendigkeit, auch nicht die Notwendigkeit eine Vollzeitstelle für das Forum zu schaffen - oder habe ich da was falsch verstanden?

Hier gibt es so viele engagierte Mitmacher, dann teile doch die Arbeit auf und schaffe ebenfalls Moderatorenstellen, vielleicht ist ja auch der ein oder andere da, der Wartungsarbeiten übernehmen kann und sich mit Webkram auskennt?

Ich finde das Forum zwar ganz nett, aber es ist im Vergleich zu anderen Foren einfach nicht gut strukturiert. Eine Gliederung in Teilbereiche wäre jedenfalls äußerst sinnvoll und relativ einfach zu machen. Dann finden sich vielleicht auch viel einfacher die Fachmoderatoren für die Spezialbereiche und vor allem würde das Forum auch für aussenstehende sehr viel attraktiver werden.

Ich verstehe auch nicht, warum man sich für den Marktplatz nochmal extra registrieren muss? Wenn bei meinem Hausumbau mal was anfällt was ich nicht mehr brauche (zum Beispiel Kastenfenster) und anderen sowas zur Verfügung stellen will, so muss ich das ins normale Forum stellen - ohne zu Wissen ob das überhaupt im Sinne des Betreibers ist...

Ich unterstütze das Forum gern mit meinem Fachwissen und ich denke das werden die meisten die hier schreiben ebenso gerne tun. Ich mag auch den Austausch und klar liest man auch gerne mal in die Probleme anderer rein - aber dafür bezahlen?

Ich denke die meisten User sehen das so: Ich gebe mein Wissen / meine Erfahrung und "ernte" im Gegenzug auch mal Hilfe bei eigenen Problemen. Es geht also um einen freiwilligen Austausch, der für alle hilfreich ist. Der eine bekommt dadurch vielleicht einen Auftrag, der andere lernt einfach was dazu, am Ende hat jeder was davon.

Das Bereitstellen der Plattform ist aber ein anderes Thema und ich finde es nicht gut, wenn das verknüpft werden soll.

Mir täte es ebenfalls leid um das Forum wenn es dicht gemacht wird, aber ein Abo wird für die meisten einfach aus genannten Gründen sehr unattraktiv sein.

Damit so ein Forum "gut" ist, sollte es möglichst der Lebensrealität entsprechen - und kein Mensch verlangt vom Nachbarn die Zahlung eines Abos oder einer Spende, weil man ihm mit Tipps und Tricks beim Hausbau zur Seite steht.

Ich weiß nicht ob meine Gedanken richtig rüberkommen. Vielleicht sage ich es noch auf die Weise: Die Währung in der hier jeder User ohnehin bezahlt ist Wissen und Erfahrung. Da ist es einfach unattraktiv nochmal extra Geld zahlen zu sollen (noch dazu ohne Einblick wo das hingeht) um anderen Ratschläge zu geben.

Ist auch absolut nicht böse gemeint, im Gegenteil. An deiner Stelle würde ich versuchen die Plattform so günstig es geht aufzustellen und mit wenigen Werbepartnern die Basiskosten zu finanzieren. Wenn dann Seitenoptimierungen seitens der User gewünscht sind, dann kann man ja auch gezielt für diese Aktionen einen Spendenaufruf machen, für sowas wäre ich zumindest zu haben. Für ein Abo definitiv nicht.

Ich hoffe mein Posting kommt einigermaßen konstruktiv bei dir an... :-) Kopf hoch!



Der Kaffee aus der Hand gefallen...



...ist mir heut morgen als ich dies gelesen habe. Den Ausführungen von Herrn Mattonet ist nichts mehr hinzuzufügen!
Schade jedoch das 388 Augenpaare dies gelesen, aber nur wenige ihre Solidarität bekundet haben. Ich bin nur ein stiller Leser, so wie sicher viele. Wo seid ihr alle?
Jetzt ist der Zeitpunkt aufzustehen und zu diesem wundervollen Forum seine Solidarität zu bekunden. Egal in welcher Form! Was haben wir nicht alle in all den Jahren hier gelesen, gelernt, beratschlagt,geholfen,....usw. egal ob Häuslebauer oder Handwerker. Zeigt euch, bevor es zu spät ist!

Am Rande: wir haben Jacken, t-Shirts, Mützen usw. von Festool, velux und weiß ich noch, aber keine von Fachwerk.de...
Vielleicht einen Gedanken wert..?



Das Problem …



… ja, das ist ein Problem.

Danke, Nooto, für deine sachliche Beschreibung.



@Nooto



Vielen Dank für die Erläuterung meines Arbeitstages, meiner Kosten und der anderen Aspekte des Lebens eines Community-Betreibers. Viele dieser Fragen stelle ich mir bei den Rechnungen der Handwerker, im speziellen der Steinmetze, auch. Deshalb werde ich zukünftig meine Fensterbänke aus China liefern lassen und die Treppen aus Polen. Es fehlt mir einfach die Transparenz in den Angeboten, warum ich für den Gesellen, Lehrling und erst Recht den Meister solche Stundenlöhne bezahlen soll und die Aufschläge für aus China importierte Grabsteine sind mir auch rätselhaft.

Möchtest du statt Sponsor Investor werden, schick mir ein Angebot, wie viel du investieren willst, dann schick ich dir meine Bilanzen. Ansonsten schau in deine Profilbeschreibung:

"Ich habe schon immer in der Community mitgelesen und viele Fragen wurden durch diese Seite und das Forum bereits beantwortet. Da ich mir allerdings gerade eine Wohnung ausbaue und dieses möglichst mit den früher verwendeten Materialien machen möchte und zudem erhaltenes gerne Restaurieren würde, habe ich mich nun dazu entschlossen der Community beizutreten."

Jetzt frag dich, ob dir das mindestens €1 im Monat wert ist. Wenn nicht, gut, niemand nimmt es dir übel. Solltest du aber mal die Rechnung aufmachen, ob Fachwerk.de dir vielleicht doch eine Hilfe war, könntest du auf die Idee kommen, einen Obolus dazuzugeben.

Ansonsten, bitte, bitte, versuch nicht mit mir über das Online-Geschäft zu diskutieren und komm mir nicht mit andere Foren, Webseiten oder was weiß ich - um die geht es nicht, es geht einzig und allein um Fachwerk.de und die Frage, ob du bereit bist, deinen Teil dazuzugeben.

Eine Ergänzung noch: Im Laufe der 17 Jahre gab es viele andere "Fachwerk.de"s. Wo sind sie hin, die Billigheimer, die günstig Hoster, die tollen Webmaster, die alles nebenbei gemacht haben. Fachwerk.de hat so viele Plattformen kommen und gehen sehen, das muss einen Grund haben, oder? Aber ich möchte das jetzt gar nicht weiter ausführen, weil ich mich nicht rechtfertigen will und muss.



Lieber Hartmut...



DAS war ein klassischer Schuß in den Ofen - und das trotz meines Hinweises auf die Konstruktivität...

Was meine Berufskollegen so veranstalten weiß ich nicht, bzw. das was ich kenne finde ich ebenfalls suspekt. Ich kann meinen Kunden meinen Stundensatz bzw. die Kosten ohne Probleme erklären und mache das auch gerne - immerhin will ich ja, dass sie nicht nur gut beraten sondern auch fair behandelt werden.

Mit deinem Post schließt du diese beiden Punkte aus. Ich bin weder gut beraten (denn warst du denn derjenige, der mir damals wirklich mit Rat und Tat zur Seite stand? Sicherlich nicht - auf jeden Fall nicht alleine) worden, noch fühle ich mich fair behandelt, wenn ich für eine Plattform der ich kostenlos (!) mein Fachwissen gerne (!) zur Verfügung stelle und dafür auch noch bezahlen soll.

Der Wert der Plattform muss sich aus der Nutzung heraus ergeben. Ich sehe keine Begründung WARUM die Plattform niedergeht, es werden nur die Symptome angesprochen, nämlich dass weniger Werbeeinnahmen kommen und der Aufwand für das Betreiben der Seite zu hoch ist. Eigentlich seltsam, dass ausgerechnet jetzt in den Boom-Jahren wo jeder Hanswurst baut (me inklusive) die Plattform mangels Klicks/ Werbeeinnahmen/ Wasauchimmer so schlecht da steht.

Keine Frage: Mir tut das auch leid und ich wäre froh, wenn ich irgendwie helfen kann das Forum zu retten - aber ich gebe kein Geld dafür, es sei denn die Plattform wird verbessert (zum Beispiel in den angesprochenen Punkten), das habe ich ja im Vorpost schon geschrieben.

Übrigens: Du kannst auch gerne bei mir einheimische Steine zu fairen Preisen kaufen anstatt das Geld ins Ausland zu schaffen - dann wären auch genug Penunzen da um sich vielleicht den Spaß zu erlauben solche Abos zu zahlen. Die Realität sieht leider anders aus, und das ist bei den meisten Kollegen wohl auch der Grund für die horrenden Grabmalpreise. Die meisten finanzieren ihr Baugeschäft damit nämlich quer...

Es hat massgeblich mit dem Gegenwert zu tun den man dafür bekommt. Ich beziehe zum Beispiel auch die Zeitschrift "Restaurator im Handwerk" und bezahle da jeden Euro sehr gerne. Auch da habe ich die Möglichkeit mich mit Fachbeiträgen mitzuteilen, vielmehr bekomme ich aber als Gegenleistung auch 4x im Jahr eine für mich sehr wertvolle, spannende und interessante Zeitschrift. Was bekomme ich bei Fachwerk geboten? Eine Plattform auf der alle Nase lang über preussische Kappendecken und Fussbodenaufbauten gesprochen wird? Wo man meist nach einer Frage nie wieder was vom Ausgang der Probleme / Lösungen hört?

Mir tut es leid, dass du meine konstruktive Kritik nicht verstehst bzw. in den falschen Hals bekommen hast und glaube mir, ich kann das sogar verstehen. Keiner hört sich in so einem Moment gerne Kritik an, aber es scheint ja Fakt zu sein, dass irgendwas mit der Plattform nicht stimmt - und ich vermute man hat einfach den "Anschluss" verpasst. Fachwerk.de ist mittlerweile einfach nicht mehr so attraktiv wie zum Beispiel die Videos von Herrn Greefs bei Youtube - völlig egal ob der gute Mann Recht hat oder nicht. Fachwerk.de hat einen sehr wertvollen Bestand an Fachleuten - aber genutzt wird das nicht wirklich. Das ist solange nicht schlimm, wie die Seite für sich und ohne Kommerz funktioniert. Betritt man aber mit einem solchen Forum den freien Markt, dann muss man sich zwangsweise den ständig ändernden Bedinungen des Marktes anpassen....

Wo liegt der Fehler? In einem nicht zeitgemäßen Board? Oder eben dass man den Schritt in den freien Markt gewagt hat und nun nicht zurückrudern will / kann?

Beantworten kannst das nur du - und ich hoffe für dich und das Forum, dass du die richtigen Antworten findest und es eine Lösung geben wird. Wie gesagt, meine Hilfe für konkrete Umbaumassnahmen am Board hast du gerne - aber definitiv kein Abo.

Bitte Bitte Bitte!!!!! Ich versuche wirklich konstruktiv zu sein, auch wenn in diesem Beitrag die ein oder andere Spitze zu finden ist. Ich pfeife heute aber auch aus dem letzten Loch, hab also bitte Verständnis, wenn das ein oder andere vielleicht doch nicht so ankommt wie ich das meine. Ich will wirklich das Beste für dich und das Forum und wenn du genau liest, dann stellst du fest, dass ich so viel mehr Potential in Fachwerk.de sehe als das was es jetzt ist. Das tut mir schon leid - daher auch die "ursachenforschung".

Ich schlafe aber auch nochmal eine Nacht drüber.



Lieber Nooto,



ich habe es verstanden, du willst jetzt kein Sponsor für Fachwerk.de werden.

Ich bekomme ja viele Emails in diesen Tagen. Ich zitiere mal eine davon:

"da die Fachwerk community zu einer Spielwiese der Besserwisser
(nurmeineMeinungzähltSpinnern) verkommen ist, (wie eigentlich so gut wie
jedes Forum) bin ich seit Jahren nicht mehr aktiv, weil ich weder Zeit
noch Lust habe mich mit solchen Personen rumzubalgen. Aus diesem
Grunde habe ich kein Interesse an einem Sponsoring."

Irgendwas ist immer ;-)

Gruß
Hartmut



In den letzten 24 Stunden sind 9 neue Sponsoren hinzugekommen



Vielen Dank, dafür! Jeder Euro hilft.

Gruß
Hartmut Stöpler



@Nooto



konstruktive Kritik kann man eigentlich nur dann anbringen, wenn man die tatsächlichen Abläufe und Hintergründe auch wirklich kennt - alles andere ist eher unprofessionell denn konstruktiv.
Man kennt das ja auch von vielen Fachfragen. Da wird gerne mal ohne konkrete Beleuchtung des tatsächlichen Sachverhalts rausposaunt, was einem selbst so zu dem Thema einfällt. Das mag unterhalten, helfen tut es nicht.
Ich hatte eigentlich den Eindruck, daß sich diese Geiz-ist-geil-Mentalität langsam selbst ausrottet, aber Deine Ausführungen lassen mich zweifeln.
Es ist doch mitnichten so, daß hier ein halbwegs ausgeglichenes Geben und Nehmen stattfindet und das kann auch gar nicht der Fall sein. Hier stellt der Bauherr Fragen zu Sachverhalten, von denen er wenig bis keine Ahnung hat. Er erhofft sich konkrete Antworten vom Fachmann und sobald sein Problem gelöst ist, taucht er wieder im Nirwana des Forums ab. Daran gibt es grundsätzlich nix zu meckern, nur sollte man es dann, wenn denn schon konstruktiv diskutiert werden soll, auch so benennen.
Ich bin immer wieder überrascht, was da für seltsame Relationen und Wertschätzungen so im Land kursieren. Menschen, die z.B. kein Problem damit haben, für eine Alufelge mit Reifen 600 Euro/Stück hinzulegen, werden plötzlich knausrig und bockig, wenn es um ein paar Euro für ein Fachforum geht.
Diese Knausrigkeit dann auch noch plakativ als konstruktive Kritik zu betiteln, ist schon nochmal ne andere Nummer...
Was das Forum jetzt dann doch eher braucht, ist Unterstützung, weniger Nachhilfe in Forenführung.

VG Andreas



@Andreas



Vielen Dank, besonders der letzte Satz zeigt, dass du mit beiden Beinen im Leben stehst.

@Nooto

Das ist jetzt hier meine letzte Replik auf deine konstruktive Kritik. Ich bat dich, nicht mit mir über das Online-Geschäft zu diskutieren. Dann kommst du mir mit:

"Der Wert der Plattform muss sich aus der Nutzung heraus ergeben. Ich sehe keine Begründung WARUM die Plattform niedergeht, es werden nur die Symptome angesprochen, nämlich dass weniger Werbeeinnahmen kommen und der Aufwand für das Betreiben der Seite zu hoch ist. Eigentlich seltsam, dass ausgerechnet jetzt in den Boom-Jahren wo jeder Hanswurst baut (me inklusive) die Plattform mangels Klicks/ Werbeeinnahmen/ Wasauchimmer so schlecht da steht."

Was der Beweis dafür ist, dass du keine Ahnung hast, was derzeit im Internet los ist. Also nochmal: Ich habe es verstanden, du möchtest kein Sponsor werden, also lass es. Deine angesprochenen Punkte werden zu gegebener abgearbeitet.

Noch ein Zitat aus einer Email eines Mitgliedes der Community, der selber eine große Plattform betreibt:

"Sehr geehrter Herr Stöpler,
Sie schildern ein allgemeines Problem für alle Onlineportale. Es erfolgt seit einigen Jahren ein Vernichtungsfeldzug gegen fachliche Informationen seitens Google und vor allem von der EU und D. Bei uns sind die Umsätze in der Zwischenzeit auf 20% gesunken und mit der ständigen Gefahr eine Abmahnung von einem Geldgierigen Anwalt oder Abmahnverein zu bekommen. "

Ich könnte jetzt eine 300-seitige Abhandlung verfassen, was uns Google, Facebook und Amazon eingebrockt haben, aber das hilft hier und jetzt Fachwerk.de nicht. Und ja, ich lebe von Fachwerk.de. Es gibt Hobby-Handwerker und solche, die damit Geld verdienen müssen. Es gibt Hobby-Webmaster und solche, die Frau, Kinder und Hund damit durchs Leben bringen. Und ja, wenn ich Fachwerk.de zumachen muss, dann werde ich nicht wie jetzt, einen €450 Job nebenbei machen, um das alles zu bezahlen, sondern dann werde ich etwas anderes tun müssen. Mit dem Mindestlohn verdiene ich mehr als jetzt. Im Gegensatz zu vielen Anderen, geht es mir aber nicht nur ums Geld. Fachwerk.de ist mehr und dieses Mehr soll erhalten bleiben. Wenn Fachwerk.de für Sie nur ein Forum ist, dann ist das so. Für andere ist es mehr.

Gruß
Hartmut



@Matthias



Das ist eine gute Idee:

"Am Rande: wir haben Jacken, t-Shirts, Mützen usw. von Festool, velux und weiß ich noch, aber keine von Fachwerk.de..."

Das werde ich mal angehen. Jeder Euro hilft.

Gruß
Hartmut



Fachwerkforum



hat mir sehr viel geholfen.
Es ist auch wichtig, dass es Hilfeforen gibt, nach meiner Meinung.
Was Nooto schreibt wegen Tranzparents oder so ist doch sinnfrei. Ein Forum zu betreiben und zu verwalten kostet.
Auch ist der Stil wie geschrieben wird nicht immer so wie es sein soll.
Andreas hat es richtig formuliert: man liest Beiträge, antwortet und nichts kommt zurück. Man weiß nicht ob der Tipp oder Hinweis geholfen hat oder nicht. Auch würde ein Danke vieles leichter machen.
Vielleicht hilft auch hier das neue Copyrightgesetz, dass die Grossen nicht einfach Wissen abziehen und auf deren Seiten verbreiten ohne dafür zu zahlen.
Mir würde das Forum fehlen, auch wenn ich aufgehört habe Antworten zu schreiben.

Klaus



Konstruktivität und Transparenz



Nun, auch wenn die Fronten geklärt sind, möchte ich den ein oder anderen Kommentar so nicht im Raum stehen lassen.

@Schmidt+Herpich:

Sicherlich ist konstruktive Kritik umso besser, je mehr man vom Hintergrund weiß, das ist sonnenklar. Trotzdem ist das Anliegen der konstruktiven Kritik nicht unbedingt fachberatend tätig zu sein, sondern in der Hauptsache ist es eine Frage der Kommunikation. Der nett gemeinte Hinweis anstelle des "Bashings". Setzt allerdings auch eine gewisse Kritifähigkeit voraus - soll auch Leute geben die jeden Hinweis persönlich nehmen. Deine Vorwürfe werde ich nicht weiter kommentieren - schließlich sagen die mehr über dich aus als über meine Einstellung.

@ Hartmut:

Mein Vorschlag war ja, die Plattform auf andere Füße zu stellen - im Grunde ein Gegenvorschlag zur Variante des Sponsorings, was ja offensichtlich nicht gut funktioniert. Sponsoring schadet natürlich nie, wenn jemand bereit ist dafür zu bezahlen, warum nicht auch in Zukunft. Dennoch glaube ich, dass die Verteilung auf mehrere Schultern unglaubliche Entlastung bringen kann - und vielleicht sogar eine Verbesserung der Qualität. Offensichtlich gab es ja mal eine Zeit, in der keine Vollzeitstelle nötig war und auch wenn es schwer fällt: Vielleicht gibt es ja einen Weg zurück?

@Klaus +Antje:

Bitte nochmal genau lesen was ich geschrieben habe. Mir ist durchaus bewusst, dass die Verwaltung eines Forums Geld kostet und auch die zahlreichen Anpassungen (zuletzt dieses Datenschutzgeeiere) kosten neben Geld auch noch eine Menge Zeit und sicherlich auch Nerven. Ich sehe es keinesfalls so, dass so ein Forum "von selbst" läuft und zwischen "von selbst" und "notwendiger Vollzeitbetreuung" ist aber ganz sehr viel Spielraum - und da halte ich Transparenz schon für wichtig, auch wenn ihr das vielleicht anders sehen mögt.
Ich erwarte ja keine eidesstattliche Erklärung, aber ein klein bisschen mehr Info aus dem Hintergrund kann schon auch für mehr Verständnis werben.
Was das mit Usern zu tun hat die sich nicht zurückmelden? Gar nichts - DAS wäre Sache der Moderation - die ich hier so gut wie nie aktiv erlebt habe.


Zum Schluss nochmal an Hartmut:

Du wirst aus meiner Sicht keine Sponsoren anlocken, wenn du jetzt schon mit einer Schließung "drohst". Zudem scheint das ja ein existenzielles Problem zu sein, was mit einem € mehr oder weniger auch nicht gelöst wird. Solange also kein Konzept besteht für die weitere Zukunft musst du damit leben, dass es auch (zurecht) kritische Stimmen gibt.
Meine finanzielle Unterstützung für den Umbau der Seite hast du auf jeden Fall, aber ein regelmäßiges Sponsoring fällt für mich aus - und das schrieb ich bereits in meinem ersten Posting in diesem Thread.

Ich wünsche dir gutes Gelingen und dem Fachwerk-Forum das Weiterbestehen.



volle Zustimmung für Nooto



eigentlich gibt es nicht mehr zu sagen. Ich bin in allen Punkten der gleichen Meinung wie Nooto.



Ich noch mal ...



Man kann immer etwas verbessern. dazu gehört für mich auch sicher die Möglichkeit mt Unterforen und einer sauberen Forumsstruktur hier mehr Übersichtlichkjeit zu schaffen. Das würde sicher auch viele Mehrfachanfragen der immer gleichen Themen reduzieren.
Inwieweit dies mit der bestehenden Forumssoftware umsetzbar ist, weiss ich nicht.
Die Einbindung des Marktplatzes und die damit verbundenen Möglichkeiten sind auch für mir nachvollziehbar.
Ich glaube außerdem, das es in jedem Forum hilfreich ist, Arbeit auf mehrere Schultern zu verteilen. Jeder ist mal im Urlaub und der eine schaut schon um 3 Uhr rein und löscht die Spambeiträge der andere geht vielleicht erst um 23 Uhr ins Bett und löscht die letzten Spams oder moderiert zwei Streithähne.

Was ich aber wichtig finde ist ... eigentlich sind alle guten Ideen die diese Seite am Leben halten und verbessern für mich bedenkenswert und ich bin sicher, dass wird Hartmut auch machen.

Am Ende sollte aber allen klar sein, Internet ist nie kostenlos.
Für gute Informationen bin ich immer gerne bereit etwas zu geben.
Besser als für schlechte Informationen nur mit meinen Daten zu bezahlen.

Das Abo-Modell finde ich auch nicht optimal und würde mich schwer tun dieses zu nutzen. Einmalzahlungen finde ich als Privatperson immer die mir eingängigere Lösung.
Die große Zeit der Foren im Internet geht sicher zu Ende. Nur gute Foren mit aktiven und dauerhaften Usern die bereit sind aktiv an den Foren mitzuarbeiten werden das Überleben sicherstellen. Das wird Geld alleine nicht schaffen. Hoffen wir, das neben dem Betreiber es genug Aktive auf allen Seiten gibt. Das hilft dann nicht nur dem Forum bzw. der Seite sondern vor allem sehr vielen Fachwerkhäusern.



Gibt es dann...



...die T-Shirts auch in XXXL? Dann bitte 5 Stück zum Subskriptionspreis. Und je 5 Stück in L und M. Ein optimistisches Blau wird bevorzugt. War ernst gemeint.

Ich war in letzter Zeit wenig hier, zu meiner Unterhaltung trug mehr ein anspruchsvoller Mix aus Privatem und Beruflichen bei. Als einer der mittlerweile dienstälteren Mitgliedern hier muss ich mich dennoch zwingend melden. Erstens, weil offenbar die Hütte brennt. Und zweitens, weil mir einige Beiträge (Nooto) sehr sauer aufstoßen.

Ich habe eine Weile überlegt, ob ich Hartmut irgendwelche ähnliche Vorwürfe machen kann, und bin "gescheitert". Mich hat 'mal gestört, daß Hartmuts Stärke definitiv nicht die Moderation ist. Hartmut hat das offenbar auch erkannt, und ich hab' auch was gelernt. Erledigt. Was etwas irreführend ist, ist der Begriff "Community". Wenn alle quatschen und nur einer zahlt, trifft dieser Begriff schon vom Grunde her nicht zu. Eine Mitsprache ohne Verantwortung für's Ganze gibt es nicht. Insofern, Nooto, hast Du Vieles geschrieben, aber es hätte durchaus gereicht mitzuteilen, daß Du nix zahlst (oder selbst auf diese Nachricht verzichtest). Welchen Wert haben Urteile ohne Hintergrundwissen? Obwohl offenbar die Seite für Dich von Nutzen war oder ist, ist Dir selbst ein Eurone zu wenig. Etwas parasitär, oder? Selbst ein kleiner Nutzen zu baulichen Infos schlägt im sehr deutlich Vielfachem zu Buche. Aber sei es drum. Hauptsache kostenlos, egal zu welchem Preis.

OK, was will ICH hier? 90% Idealismus,5% Gewohnheit, 5% der Versuch, den einen oder anderen "richtigen" Kunden für meine Angebote zu finden. Ersteres klappt immer, letzteres kaum. Warum ist das so, Hartmut? Darüber sollten wir reden. Ich bin kein Freund flatternder Banner, aber sicher lässt sich irgendwas mit meiner Präsenz optimieren. Du, lieber Hartmut, kennst Deine Seite am allerbesten. Restauratoren sind Solitäre, aber machmal wollen sie gefunden werden. Soweit zur Sachebene.

Der Idealismus begründet sich in der Überzeugung, daß die meisten Schäden an wertvoller historischer Substanz nicht "entstehen", sondern "gemacht werden". Im Verbund mit Unwissen und Dummheit. Ich will nicht an jeder Türe klingeln, aber über die Steckdose habe ich Zugang zu ganz vielen Bauherren, die Fragen haben. Und manchen kann ich den Blick schärfen, und damit auch so manches retten was sonst sofort oder zeitverzögert dem Untergang geweiht wäre. Da bin ich nicht der Einzige hier. Und das soll so bleiben. Schon allein Georg Böttchers fachlichen Nachlass online zu bewahren, ist Engagement wert. Auszahlen tut sich das nicht. Ich habe einmal einem Bauherren, der sehr detailliert und mehrfach nachfragte, einen bescheidenen Stundensatz angetragen. Der Schock ließ ihn verstummen... Nun ja, man lernt dazu. Das ist anderswo nicht anders.

Und warum bin ich HIER? Auch wenn das Wort in Verruf geraten ist, für mein Ansinnen ist diese Seite alternativlos. Sicher kann ich sofort sofort auf die in allen Foren auffindbaren Schwätzer verzichten und auch auf einige Esel, die hier eine Antwort entsprechend ihrem Horizont oder ihrer Baukasse erwarten und darum mit Händen und Füssen kämpfen. Aber zieht man diese unerfreulichen Zeitgenossen ab, bleibt dies dennoch DAS Forum zum Thema, mit der meisten Substanz. Ich habe jede Stunde auch nur einmal, aber hier erscheint mir meine Zeit nicht verschwendet.

Also, Danke Hartmut!

Die Restauratio ist ab April mit 50€ p.M. an Bord, und ich bitte Euch alle ganz herzlich, über eine monatliche Spende in Höhe zumindest eines Stammtischbieres oder auch auch eines Schnitzels mit ungesunden Pommes nachzudenken. Ihr helft so nicht nur beim Erhalt einer uneingeschränkt erhaltenswerten Institution im Bereich denkmalpflegerischen und nachhaltigen Bauens, Ihr tut auch noch etwas für Euere Gesundheit. Unschlagbare Idee, oder?

Gebt Euch einen Ruck. Es reicht nicht, Überzeugungen zu haben. Man kann auch was für tun.

Ich danke Euch dafür, daß Ihr über meine Zeilen nachdenkt. Und ich faste ein bisschen :-)

Viele Grüße in die Runde und einen schönen Sonntag Abend.

Thomas



Schade



Hallo,
das wäre schade, wenn das hier angesammelte Wissen verloren gehen würde.
Ich lese hier gerne mit. Habe auch schon die ein oder andere Frage gestellt und beantwortet.

Zum Thema Finanzierung muss ich aber sagen, das ich Nooto verstehe. Wenn jmd. Geld von mir haben will, dann möchte ich schon wissen wofür! Thema Transparenz.
Und ja, wenn mir ein Handwerker ein Angebot macht, in dem nicht ersichtlich ist, wie sich die Kosten zusammensetzen (Arbeitslohn, Materialkosten) dann wird dieser den Auftrag nicht erhalten.

Was möchte Fachwerk.de sein?
Eine Community? --> Dann muss der Betrieb finanziert werden können (Server, Webspace, Traffic), Pflege und Wartung sollten durch die Community erfolgen. Spenden gerne, wenn es für den Betrieb notwendig ist (Server, Webspace, Traffic)

Oder Ist Fachwerk.de ein kommerzielles Produkt, welches Gewinn erwirtschaften soll? (Familie ernähren) Das war mir dann bisher nicht bewusst, wäre aber auch in Ordnung. Aber dann stellt sich die Frage ob man mit einem Nischen-Thema wie Fachwerkhäuser groß genug zum Überleben ist. (vrgl. bauexpertenforum und haustechnikdialog --> breite Masse an Themen)

Ein Abo-Modell (erst recht über einen Drittanbieter) lehne ich auch ab. Für Inhalte bin ich bereit zu bezahlen, wenn ich sie nutze. Ich habe gestern erst auf der Seite vom NABU eine Broschüre über den Bau von Nistkästen erworben. Bestellung und Bezahlung ganz bequem über die Website des NABU und Bezahlung über PayPal.
Mann könnte hier ja vielleicht auch für die PDF's im Bereich Lesestoff etwas Geld verlangen (1-5€).

So das waren meine Gedanken zum Thema.
Wünsch allen noch einen schönen Sonntag Abend und ich hoffe natürlich, das Fachwerk.de die Kurve kriegt und überlebt.

Gruß
Sebastian



Vielen Dank für die spannende Diskussion



Es ist schon erstaunlich, mit welchem Weltbild die Existenz von Fachwerk.de wahrgenommen wird. Fachwerk.de ist seit ca. 15 Jahren kommerziell. Jede Webseite auf der ein Werbebanner eingeblendet wird, ist kommerziell. Jeder, der in den vergangenen 15 Jahren Fachwerk.de besucht hat, konnte dies nur tun, weil die Werbekunden von Fachwerk.de dafür gesorgt haben, dass Technik, Betreuung, Entwicklung ... bezahlt werden konnte. Seit 15 Jahren passieren hier Dinge, auf die wir stolz sein können und manchmal Dinge, für die wir uns durchaus auch schämen dürfen. So manche Diskussion läuft auch mal aus dem Ruder, aber hey, wir sind alle nur Menschen.

15 Jahre lange hat es NIEMANDEN außerhalb einen kleinen Kreises interessiert, was es bedeutet, diese Plattform am Leben zu halten. Sie durch alle Stürme des Internets zu steuern, gegen Google-Updates, Spam-Attacken, Hackerangriffe und, und, und zu verteidigen. Manch alter Recke hier weiß, wovon ich spreche.

Die Kombination aus Direktbuchungen und Google-Adsense, sowie eine jetzt beendete Partner zu einem anderen Vermarkter sorgte dafür, dass all das von euch fern gehalten wurde. Hier wurde Hilfe erbeten und Hilfe gegeben. Ich bin / war dafür verantwortlich dass das möglich war und bleibt.

Ihr findet hier Beiträge, für die ich abgemahnt wurde. Ich habe in den 15 Jahren viele Rechtsanwaltskosten bezahlt, damit hier auch gegen fragwürdige Produkte argumentiert werden kann. Es wurden Vergleiche geschlossen und Abmahnungen zurückgezogen, nicht alle, aber so ist das Leben als Webmaster. Habe ich da geschrieen: Ihr bringt mich an den Rand des Ruins, ich lösche jetzt euer Recht auf Meinungsäußerung?

Was glaubt ihr denn, was eine Plattform wie Fachwerk.de bewirkt und welche Kräfte da wirken? Da gab es ein Projekt, gefördert und unterstützt von einem Fachwerkpapst, da sollte die Welt aus den Angeln gehoben werden. Was ist draus geworden? Nichts! Warum nicht? Weil es eben nicht mit der kostenlosen Forensoftware und einem Domainnamen getan ist. Da könnte ich jetzt viele Beispiele aufzählen. Wie viele Foren, ehemals ehrenamtlich, wurden verkauft und sind jetzt reine Milchkühe für Forenverwerter? Wie viel Geld fließt heute in den SEO-Bereich, damit die Webseiten überhaupt noch gefunden werden?`Millionen und Abermillionen, und wofür? Für Dinge, die ich im Hintergrund erledige und viel von dem Hokuspokus dieser Genies eben nicht mache - was ich im übrigen jederzeit vor Gericht wiederhole ;-). Das Internet ist ein Schlachthaus! Nicht für die kleine Firmenwebseite, nicht für das Hobby-Forum der Selbstbeweihräucher, aber für alle, die an der Nadel Google, Amazon, Facebook hängen. Also alle, die die digitale Wirtschaft darstellen.

Was noch, da wären die täglichen Telefonate:

Wen können Sie mir hier empfehlen, wen da, wer kann mir hier helfen, was sagen sie dazu oder hierzu. Es spielen sich bei mir telefonische Dramen ab. Derzeit beliebt ist die Wanzeninvasion, die fälschlicher Weise als Generalangriff gepanzerter Holzböcke auf das Fachwerkhaus angesehen wird. Dann haben wir die schwäbische Hausfrau, die eine Lösung für das Staubsaugen in den Balkenrissen braucht, ... . Ja, sowas gehört alles zu Fachwerk.de, deshalb haben wir so viele Besucher: Hier gibt es einen Ansprechpartner! Und weiter und weiter und weiter.

Dann haben wir die besonderen Projekte, da wird es dann haarig. Schicksalsschläge die schnelles Handeln erfordern. Da organisiere ich dann, soweit es möglich ist, aber bisher habe ich es immer geschafft, entsprechende Firmen um das Leiden zu beenden.

Was haben wir noch? 1000 Dinge, die ich alle als Fachwerk.de organisiere, manage, programmiere oder sonstwie helfe, denn dafür ist Fachwerk.de und dafür arbeite ich. Dafür bekommt Fachwerk.de die Besucher, ohne die das Forum auch nicht existieren könnte.

Weiter im Text: Fachwerk.de ist in jeder einzelnen Zeile von mir programmiert worden. Das hat historische Gründe, hat aber bei allen Änderungen der rechtlichen Rahmenbedingungen dazu beigetragen, dass es Fachwerk.de noch gibt. Mein Gott, allein dieses Jahr sind so viele Foren geschlossen worden, weil sie nicht in der Lage waren, weder technisch, noch von der Manpower das System auf die DSGVO umzustellen. Von den Herausforderungen, die durch die neue Urheberrechtsnovelle auf uns zu kommen, will ich gar nicht erst reden.

15 Jahre lange mache ich diesen Job. Mal im Stillen, mal etwas lauter aber immer so, dass die empfindlichen Seelen der Community möglichst nicht davon belastet werden. Das war auch mal anders, aber wie hier zu lesen, dass funktioniert nicht. Es ist einfach nicht vermittelbar, dass es Dinge im Internet gibt, die fallen nicht vom Himmel und können auch nicht wie bei Google und Facebook mit einem Datenstriptease bezahlt werden. Manchmal muss richtiges Geld her.

Und jetzt nochmal und ganz deutlich: Ich BITTE euch, Fachwerk.de und damit mich, durch dieses Sponsoring zu unterstützen, beginnend mit €1. Nach 15 Jahren, dieser Bitte mit der Forderung nach finanzieller Transparenz zu begegnen, ist - Achtung Emotion! - schlichtweg zum kotzen! Tut es, lasst es, bleibt, geht - alles möglich, alles liegt in eurer Hand.

Ich habe, glaube ich, oben deutlich gemacht, dass Fachwerk.de, sprich ich, ziemlich am Boden liegt / liege. Statt zu helfen, wird nachgetreten. In welcher Gesellschaft sind wir mittlerweile angekommen, wo die Nutznießer einer kostenlosen Dienstleistung (nichts anderes ist Fachwerk.de für euch) sich jetzt auch noch erdreisten, von mir den Offenbarungseid zu verlangen.

Es ist nicht zu fassen ...

Und nun zum Wetter:

Dieses Wochenende hat sich viel getan und ich möchte nochmal ganz ausdrücklich allen neuen Sponsoren und Werbekunden danken! Ihr gebt mir die Kraft, dass hier durchzustehen. Wir sind auf einem guten Weg.



@ Sebastian



Deine Ideen zum Betrieb durch eine Community sind schlicht naiv und klingen sehr analog; wie Ende 60er Jahre. Sie setzen ja voraus, daß jegliche Arbeit ehrenamtlich von der "Community" erbracht wird. Heute macht Detleff die Moderation, morgen Ulf. Gerda bringt den Müll raus. Rechnen kann keiner. Und keiner will mit dem juristischen Gedöns zu tun haben... Diese Seite hätte ihre Gründung nur um maximal 3 Monate überlebt. Die letzten 8 Wochen davon im Koma.

Von einer Gewinnerzielungsabsicht kann man bei den von Hartmut genannten Einnahmen ja wohl kaum reden. Hier beutet sich ein Idealist selber aus.

Letztlich: was spricht gegen ein Abo-Modell? 12 x 1€ sind 12€ jährlich. Das ist fast nichts. Je 20min parken in Dresden. In München reicht das vielleicht für 5 min. Und es ist kündbar. Es hilft in der Masse, ist aber per Einzelbuchung nicht zu stemmen. Der große Vorteil für Hartmut, wenn ich's richtig verstanden habe: Er hat monatlich eine Buchung für alle Spenden. Der Aufwand für den Spender: Einmalig und gering. Für jedes pdf zahlen? Unübersichtlich, aufwändig, die Frage der Urheberrechte... u.s.w. Oder willst Du Diskussionszeit kaufen? Die Leistung ist hier nicht ein konkreter Kauf, sondern die Bereitstellung eines fachspezifischen Kommunikationsforums.

Zum Vergleich: Bei den Partnersuchbörsen z.B. zahlt man oft 35 bis 50 p.M. Und das für die Vorspiegelung falscher Tatsachen. Ausserdem: Da hängt man schnell lange Zeit fest, ohne wieder 'rauszukommen.

Letztlich muss hier keiner zahlen. Wem's nix wert ist, der lasse es. Ihr könnt ja hier alles machen, ohne Eintrittsgeld. Bis die Seite dicht ist.

Am Ende ist das Kind verhungert, weil keiner Kleingeld hatte...

Selbst ein Kaktus vertrocknet, wenn er kein Wasser bekommt...

Wenn die Seite erstmal zu ist, wird sie das aller Wahrscheinlichkeit nach auch bleiben.

Alles irreversibel.

Letztlich: Wortreiche Erklärungen, warum wer nix zahlen will, sind sinnlos. Lasst es. Sinnvoller wäre es, wenn Ihr die dadurch eingesparte Zeit in Euere Erwerbstätigkeit investiert und die Hälfte des Mehrertrages spendet. Dann habt Ihr mehr Geld - und fachwerk.de auch.

Eine klassische Win/Win - Situation für den, der nicht nur Probleme sucht.

Grüße

Thomas



@Hartmut



Vielleicht ist genau so ein Post wie Dein Letzter jetzt einfach mal wichtig und nötig gewesen, um den Usern auch mal die Augen zu öffnen, denn Du hast ja recht. Keiner von uns hier kann einschätzen, wie viel Arbeit, Zeit und Geld tatsächlich dahintersteckt, so ein Forum am Laufen zu halten - vom Idealismus ganz zu schweigen.
Es ist doch wie bei einer guten Handwerksarbeit auch - die Leute sehen das Vorher und das Nachher, können aber kaum ermessen, wie viele Schritte nötig sind, um überhaupt dorthin zu kommen. Ich denke, das ist auch ganz normal.

Aber wenn wir grade beim Durchlüften sind:

Ich wundere mich immer wieder, dass im Marktplatz so wenig angeboten wird. So viele User, so viele Baustellen, da müsste sich doch eigentlich ein unglaubliches Angebot an Baustoffen herrschen, die nicht mehr benötigt werden. Liegt das an den Entfernungen ? Mir ist das jedenfalls ein Rätsel. Ich finde, grad der Marktplatz könnte hier deutlich mehr Schwung reinbringen.

Was mir auch aufgefallen ist:

Es gibt immer wieder Anfragen von Usern, auf die überhaupt keine Antwort kommt - praktisch der Umkehrfall zu den Fällen, in denen nach Antworten keinerlei Rückmeldung mehr kommt.
Das sind Dinge, die die User hier selbst in der Hand haben.

VG Andreas



Der Marktplatz ist quasi stillgelegt,



weil der komplett umgestaltet ist / wird. Die alte Version ist nicht Konform mit den neuen Datenschutzgesetzen umsetzbar, daher wird das alles ganz neu. Irgendwo müssen ja auch die T-Shirts noch untergebracht werden ;-).

Durchlüften ist gut gesagt. Ich schreibe echt mal ein Buch, aber was lustiges, so wie hier:

Fundstücke

Für keine-Antwort-Beiträge seid ihr zuständig, dafür werde ich nicht bezahlt ;-)



Da muss ich...



...dem Andreas definitiv zustimmen!

Ich hatte übrigens nie nach einer finanziellen Transparenz gefragt, sondern ich wollte einfach wissen woher die Sorgen ursächlich kommen -was ja zumindest ansatzweise geklärt ist. Danke also, lieber Hartmut, für deine Erläuterungen und auch für eine Bemühungen!

Zum Thema Marktplatz:

Ich könnte ständig historische Baustoffe einstellen, mir ist das aber zu müßig mich da extra registrieren zu müssen. Zudem arbeite ich ehrenamtlich für das Depot der hiesigen Denkmalpflege und stelle die Sachen der Einfachheit dort zur freien Verfügung. Ich bin regelmäßig bei Abbruchbaustellen wegen Bergungsarbeiten zugange und sichere hauptsächlich Steine aus der Region, wenn aber mal eine brauchbare Tür, besondere Fenster oder andere Dinge zu retten sind, dann packe ich diese Dinge auch mit ein. Mir ist da der Gedanke des Rettens wichtiger als der Stress mit dem Verkauf solcher Dinge - zudem ist das seitens des hiesigen Denkmalamtes eine weitere Möglichkeit Bauherren zu unterstützen, das Geld ist ja bekanntlich knapp.

Auch hier ist allerdings die Konkurrenz groß und ich denke man erreicht hier zwar gezielter Interessenten, bei Kleinanzeigen-Ebay ist man aber regional sicherlich besser aufgehoben und es ist manchmal wirklich unglaublich was dort alles angeboten wird.

Momentan gehts hier aber ja um was anderes - auch wenn Verbesserungsvorschläge auch unter den Titel des Threads passen - das Ansinnen ist ja ein anderes.

Viel Erfolg und danke nochmal für die Erläuterungen!



Marktplatz



Danke für die Info, Hartmut.

Mir persönlich geht es auch eher um die Erhaltung der Baustoffe und nicht um Gewinnerzielung. Wir haben öfter mal eine Anfrage, ob wir z.B. eine Scheune wegreißen können. Oft sind da noch erhaltenswerte Balken dabei und noch viel öfter sind es die Tonziegel auf den Dächern, bei denen es mir schlecht wird, wenn ich daran denke, daß die im Bauschutt landen, obwohl woanders Heimwerker händeringend nach Ersatzziegeln suchen für Ihr Häusle.
Da geht es dann auch nicht immer nur um historische Baustoffe, sondern auch um aktuelle Dachziegelposten, die z.T. bei einer Umdeckung übrig bleiben.

Ebay-Kleinanzeigen ist freilich eine Lösung, aber der Marktplatz hier wäre mir persönlich lieber.

VG Andreas



Nuja...



Es gab ja auch schon im normalen Forum häufiger mal Angebote von historischen Baustoffen, denke also wenn sowas geduldet wird und nicht Überhand nimmt, wird das eine provisorische Lösung sein.

Gewinnerzielung ist meiner Ansicht nach bei historischen Baustoffen eh schwierig. Die Bergung, der Transport, die Lagerung - das ist alles so aufwendig, dass ich regelmäßig erstaunt darüber bin, dass es überhaupt Leute gibt die davon leben können. Zumindest hierzulande ist es mit den Abbruchfirmen auch schwierig - denn die haben meist keinerlei Verständnis für "den alten Plunder" und erst Recht kein Verständnis für Leute die sowas bergen wollen.

Vorletztes Wochenende habe ich zwei Eichentüren aus einer Fabrik ausgebaut. Leider waren die Rahmen schon ziemlich angegriffen, die Blätter sind aber noch gut. Die Fabrik wird bald abgerissen und ich bemühe mich schon einige Zeit um die Bergung der Steine und einiger sehr schöner gusseiserner Säulen. Noch glaube ich nicht dran, dass da nennenswert was geborgen werden kann, die Bereitschaft ist nicht sehr hoch (seitens Abbruchfirma).

Das ist übrigens einer der Hauptgründe weswegen ich mit Geld sehr haushalte bzw. haushalten muss. Der hiesige Naturstein wird nunmehr seit über 70 Jahren nicht mehr abgebaut und lediglich über Abbruchmassnahmen kommt man an geeignetes Material für die Restaurierung. Ich halte ein Lager von über 100to Material vor und verarbeite mind. 10to davon pro Jahr für meine Baustellen. Zu allem Übel wird mir (um neue Plastehäuser in die Welt zu furzen) gerade die Gewerbefläche entzogen.... Auch bei noch so engagierten und vermeintlich reichen Steinmetzen läufts nicht immer perfekt und da das alles viel schneller geht als von der Stadt/Bahn ursprünglich angegeben wurde, hänge ich da auch gerade durch. Merke: "Behutsame Neustrukturierung vorhandener Gewerbe" bedeutet laut Stadt Chemnitz: 1 Jahr Kündigungsfrist + keinerlei Unterstützung für Neuansiedlung. Der erste Betrieb hat bereits das Handtuch geworfen und dicht gemacht, für ihn lohnte sich ein Umzug nicht mehr, zu teuer, nicht zu stemmen bis zur Rente, kein Nachfolger in Sicht.

Im Anhang mal ein Bild der Türen.



Muss dass jetzt in diesen Beitrag sein?



Nein, oder? Hier geht es um die Zukunft von Fachwerk.de und nicht um historischen Baustoffhandel.

Danke



Der Erlös..



..dieser Tür würde sich doch gut als Spende an Fachwerk.de machen.



Ein Leben ohne Fachwerk de.....für mich schwer vorstellbar



Darum
Werde ich mich als Schlichter Privatmensch mit starker Liebe zum Fachwerk und alten Häusern auch an den Kosten der Plattform beteiligen.
Ich bin in mehreren Foren Mitglied, und darunter sind auch Plattformen, die einen Monatsbeitrag von jedem Mitglied verlangen. Das sind dann die obligatorischen 1 oder 2 € im Monat. Dafür kann man dann Beiträge veröffentlichen und nicht nur lesen..
Bei mehreren tausend Mitgliedern sind das rechnerisch dann schon Summen, die Sinn ergeben. Vielleicht ist eine derartige Art "Eintrittsgeld" nicht völlig verkehrt und sortiert gleichzeitig so manche Frage der Kategorie " sonstnochwas? " im Vorhinein aus. Jede noch so kurze Frage an einen Fachmann im Real Life ist weitaus teurer, dazu die Antwort oft noch von Verkaufsinteressen gesteuert...und eben nur EINE Ansicht. Hier findet ein regerer Austausch statt und man kann aus den Diskussionen für sich den richtigen Weg heraussortieren..Danke dafür..

Mir war bisher nicht klar, dass der Forenbetreiber nicht nur im Netz ordnend eingreift, sondern auch für diverse Fragen von Staubsaugereinsatz im Fachwerkhaus bis zur Rettung eines einstürzenden Hauses direkt befragt wird...Chapeau....
Also...wenn demnächst noch mehr Mails im Ordner bei Hartmut landen..... ;)

Ich würde mich freuen, wenn diese Plattform weiter erhalten bleiben würde und denke, dass wirklich der Preis eines Mittagessens mit Nachtisch und Getränk ein guter Deal für die Informationsfülle hier ist.
Ich hoffe, dass mir diese Plattform auch wieder durch dieses Projekt helfen kann...der Statiker meinte ....joaaaa.....NOCH steht es...aber Anlehnen sollte ich mich besser nicht..

LG anna



Kritik



Hi Leute, ich misch mich dann doch mal ein. Ich hab den Beitrag und folgende Diskussion von Notoo gelesen und sorry, ich verstehe seine Kritik etc. ebenso. Er setzt sich mit dem Thema auseinander, stellt Fragen, die ich mir als IT-Mensch und ehemaliger Hostingbetreiber auch stellen würde. Er tat dies freundlich, ohne patzigen Ton etc. und ich habe keinen Angriff daraus gelesen. Darum gehts auch wohl keinem hier, der sich an dem Beitrag beteiligt.Wenn es darum geht fachwerk.de als Community zu erhalten, dann soll die Community auch konstruktiv mitschwätzen dürfen. Sonst gehts tatsählich nur um eine One-man-Show und da kann ich Hartmut natürlich verstehen, da hätte ich auch keinen Bock drauf. Aber, und nun kommt mein erhobener Zeigefinger, die Frage danach wie das andere Communitys machen, muss erlaubt sein. Können die es besser ? haben die ein besseres Finanzierungskonzept ? keine Ahnung.

Ansonsten, the internet is for free und bezahlte Inhalte sind zensierte Inhalte. Ich wäre auch traurig über ein Verschwinden von fw.de, aber wenn die digitale Evolution funktioniert, dann wirds was neues, unbezahltes geben. Oder auch nix. So ist das in der digitalen Welt, wir wollen konsumieren, dafür ist sie da und vergänglich ...

Gruß



Finanzierungsmöglichkeiten



Ich kann die Frage nach der Finanzierung voll und ganz verstehen. Allerdings würde ich noch wenigstens eine Möglichkeit zur Einmalzahlung anbieten. In verschiedenen Bereichen setzt sich mittlerweile überall das Abomodell durch. Mit seinen Vor- und Nachteilen. Ich präferiere da ganz klar eine Einmalzahlung und würde davon auch sofort Gebrauch machen.



Ehrlich gesagt,



ich kann die Frage nach der Finanzierung NICHT verstehen.

Immer mehr setzt sich durch, daß Seiten eben nicht kostenlos sind. Oder aber, daß man sie nur lesen kannst, wenn der Adblocker ausgeschaltet wird. Wenn da wer träumt, daß Internet sei für alle kostenlos, dann hat er wohl die Qualität der Inhalte und / oder das Umfeld ausgeblendet. Ich will nicht tonnenweise Werbung reinschaufeln müssen, nur, um vom Qualitätsjournalismus zu profitieren.

Daß fachwerk.de nicht ohne Geld funktioniert, sollte klar sein. Brechen bisherige Finanzierungswege ein, geht es nicht ohne neue...

Soll Hartmut hier seine Bilanzen offenlegen, nur, daß ein paar oberschlaue Hühner gackernd darüber herfallen? Dieses Ansinnen kann ich nur als Witz werten.

Fachwerk.de ist für alle kostenlos. Es wird um Sponsorengelder gebeten. Klappt das nicht, ist fachwerk.de bald Geschichte. Kann aber der Fortbestand dieser Seite mithilfe von Denen, die das Wort Wertschätzung nicht nur als Einladung für ein paar rhetorische Arabesken betrachten, erhalten werden...dann wird es hier bald ein paar sehr vorteilhafte Neuerungen geben, zu denen sich der Forenchef hoffentlich bald detaillierter äußern kann. Dann nämlich, wenn sicher ist, daß er seinen Satz nicht mit "Ich hätte..." beginnen muss.

Grüße

Thomas



Danke



Danke CaptainBee - endlich mal einer der erkennt, dass es mir nicht ums Nachtreten, böse Absichten oder um Knausrigkeit geht.

Vielleicht ist das ja auch ein Generationenkonflikt? Du hast das mit dem Internet und der Evolution gut dargestellt und ich sehe das genau so.

Die User hier machen das aus Leidenschaft und mit Herzblut - und das wird nur so bleiben, wenn es kostenfrei bleibt, denn sobald das Ding kostet, werden sich viele Leute von der Plattform schlichtweg verabschieden oder eben auch gewisse Dinge fordern... Was ist denn dann mit unbeantworteten Beiträgen?

Zudem finde ich das Argument, dass ein Fachplaner erheblich mehr kostet völlig an den Haaren herbeigezogen - denn der Fachplaner ist in der Regel auch erstmal kostenlos (erstes Beratungsgespräch, meist auch das Angebot) und wenn er kostet, dann beschäftigt er sich auch im Detail mit dem Problem und haftet im Zweifel auch für seine Leistung.
Das Forum ist super um verschiedene Lösungswege für ein Problem aufzuzeigen, sich inspirieren zu lassen und sich bei Spezialthemen mal der breiten Erfahrung zu behelfen, es ist aber kein Ersatz für einen Fachmann.

Ich würde mir einfach wünschen, dass es so weitergeht wie bisher - für alle offen zugänglich - und ich bin mir sicher, dass man mit einem neuen Konzept das auch hinbekommen kann.

Meine Anerkennung hast du Hartmut, ich wusste wirklich nicht, was da dahinter steckt und war immer der Annahme, dass das Forum nebenbei mitläuft und der Betreiber ganz normal eine Firma hat oder irgendwo angestellt ist, so wie die meisten Profis die hier an Bord sind.

@Matthias: Wenn einer der Mitlesenden Verwendung für die Türen hat, gerne. Dann soll der Betrag an das Forum gehen. Allerdings stehen jetzt die Türen quasi kostenlos den denkmalbewussten Häuslebauern zur Verfügung - so diese im Raum Chemnitz agieren. Was ist besser? - Ich kann das nicht beantworten. Ich weiß nur eines: Mir fehlt die Zeit und auch der Wille mich um eine Vermarktung zu kümmern, aus der Erfahrung heraus ist das einfach zu anstrengend und im Depot sind sie gut aufgehoben und finden irgendwann wieder Verwendung.

Wird schon werden, da bin ich mir sicher. :-)



Da verstehe...



ich was nicht:

"Das Forum ist super um verschiedene Lösungswege für ein Problem aufzuzeigen, sich inspirieren zu lassen und sich bei Spezialthemen mal der breiten Erfahrung zu behelfen"

Aber es ist nicht 12 x 1€ wert (oder gar mehr...), weil es irrationale Abo - Allergien gibt. Ihr seid alle so cool im Internet unterwegs und so oberschlau. Bekommt Ihr da nicht auch eine Kündigung wieder hin?

Ist das nun auch ein Generationenkonflikt?

Viel Mut beim Überwinden persönlicher Grenzen wünscht

Thomas



Kostenlos ist ja so ne Sache



natürlich kommt der Fachberater zunächst kostenlos und macht auch meistens noch ein kostenloses Angebot hinterher.
Aber eine Selbstverständlichkeit ist das sicher nicht - oder sollte es zumindest nicht sein.

Immer mehr meiner Kollegen gehen inzwischen dazu über, ein Angebot nur noch gegen eine gewisse Gebühr abzugeben, die dann verrechnet wird, wenn es tatsächlich zum Auftrag kommt.

Vielleicht mal ein kurzer Gedankenanstoß:

Mein Kollege (Dachdecker) hat vor ein paar Monaten bei einem Privatmann ein Angebot für eine Dachumdeckung abgeben sollen. Vorher wie üblich Vor-Ort-Termin, Besprechung, Diskussion, Fachgespräch, danach alternatives Angebot für diverse Dachziegeloptionen, diverses Dachrinnenmaterial, verschiedene Kaminverkleidungen usw.
Am Ende stellt sich raus: Der Bauherr hat exakt 12 Dachdecker anbieten lassen, die jeder unabhängig voneinander aufgemessen (Plan Fehlanzeige) und abgegeben haben.

Wenn man die Anfahrt, das Gespräch, das Aufmaß und die Kalkulation mal wirklich ganz minimalistisch rechnet, sind wir bei einem Zeitaufwand von mindestens 6 Stunden. 6 Stunden, die der Handwerker nicht abrechnen kann - ist ja schließlich kostenlos.

Wenn man dann bedenkt, daß 11 der oben angesprochenen Dachdecker zwangsläufig in die Röhre gucken, weil nur einer den Auftrag kriegen kann, reden wir von 11 x 6 Stunden à 40 Euro Aufwand - 2640 Euro ohne MwSt., die da irgendwie im Raum stehen.

Das vielleicht nur mal so nebenbei. Ich denke nicht, daß ein Angestellter einfach so mal 6 Stunden zusätzlich ohne Bezahlung arbeitet, weil sein Chef der Meinung ist, es müsse auch mal was kostenlos gearbeitet werden.

Sorry, Hartmut, ist ein bißchen off-topic, passte mMn. aber trotzdem irgendwie hier rein...

VG Andreas



Ach Thomas...



sorry, aber mir ist das zu müßig das weiter zu erklären. Ich habe gesagt, was ich tun werde und damit ists auch gut. Nein, ich mag keine Abos und habe da eine Abneigung und ja, wenn das Board neu aufgestellt wird und es konkrete Projekte gibt dann spende ich gerne auch einen höheren Betrag dafür.

Achtung, ich breche das jetzt mal ganz krass runter (nur für dich!) und das mag leider auch hart sein und ganz sicher wieder einmal mehr im falschen Hals landen:

Das Forum selbst ist aus meiner Sicht weiterhin auch ohne Abos zu betreiben - und das behaupte ich, weil es zahlreiche andere Spezialforen gibt bei denen das genausogut funktioniert - wenn auch über mehrere Schultern.
Dass sich Hartmut so engagiert ist ehrbar und wenn ihm das Leute durch ein Sponsoring ermöglichen, dann ist auch das sehr ehrbar. Faktisch hat dieser Idealismus aber mit dem Betreiben des Forums eigentlich gar nichts zu tun. Der einzige Schnittpunkt ist wohl, dass die User ihn auch privat anrufen und um Hilfe bitten - was ich mich niemals getrauen würde, aber gut.

Wenn man es ganz nüchtern betrachtet sichert ein Sponsoring eben nicht nur das Forum, sondern auch Hartmuts (sicherlich bescheidene) Existenz - und dafür sehe ich mich nicht zuständig. Zumindest solange nicht, wie ich meine, dass es auch einen anderen Weg gäbe.

Daher sage ich ja: Das Forum beim Umbau unterstützen: jederzeit gerne. Ein generelles Abo lehne ich aber ab.

Hartmut ist nicht der einzige Idealist in der Welt und ich bin auch nicht so viel anders gestrickt - aber eben eher regional fest verankert und in vielen Dingen auch verpflichtet.

Schlussendlich empfinde ich es als ziemliche Frechheit mit solchen Kommentaren die eigentlich sehr gesunde (und notwendige!) Diskussion hier zu stören und mich immer wieder in eine Ecke stellen zu wollen in die ich einfach nicht gehöre. Hängt vielleicht daran, dass man sich nicht persönlich kennt oder vielleicht auch daran, dass du sehr stark Partei ergreifst. Das ist zwar auch ehrbar, hat aber in einer sachlichen Diskussion - und so empfinde ich den Thread eigentlich - nichts zu suchen.

Wie dem auch sei, ich bin mit dem Thema durch und meine, dass ich meinen Standpunkt dazu allumfassend klar gemacht habe.

Von mir aus steinigt mich wenn ihr ein Opfer braucht, das wird aber das Problem nicht lösen. :-)

Das Problem ist schlicht und ergeifend ein umfassender Wandel bei dem verpasst wurde sich anzupassen. Deswegen empfinde ich es auch als wesentlich zielführender Geld in einen Seitenumbau zu stecken als einfach nur pauschal das Ganze mit einem "Weiter so-Abo" zu unterstützen.

Die Kritik kann man jetzt annehmen oder ablehnen - jeder so wie es ihm beliebt - nur nachdenken, darüber sollte man wenigstens.

Es ist alles gesagt und ich ziehe mich jetzt aus der Diskussion zurück. Ich bin gespannt auf die Neuigkeiten die du vorhin erwähnt hast und halte Augen und Ohren offen.



Also nochmal und für jeden verständlich



Fachwerk.de (ich) braucht Sponsoren. Tut es oder lasst es. Bleibt oder geht. Wie wir hier erfahren haben, gibt es genügend anderen Foren, die kostenlos vom Himmel fallen.

Ob ich am Ende durch das Sponsoring überlebe oder mir - wenn es gut läuft - am Ende eine Porsche kaufe, spielt dabei überhaupt keine Rolle.

Nooto, wir werden nicht zusammen kommen, müssen wir auch nicht. Aber ich mache dir ein konkretes Angebot und hoffe du nimmst es an. Du eröffnest ein eigenes Forum. Ich setze sogar einen Link darauf. Wenn du es dann geschafft hast, 150.000 Besucher im Monat - Fachwerk.de hat 450 - 600.000 - zu bekommen, dann kommst du wieder, dann nehme ich dich ernst. Deal?



-



Ich lehne dankend ab :-)

Erstens findet mein Leben draußen statt und ich habe ganz andere Projekte laufen, zweitens bedarf es aus meiner Sicht keines weiteren Forums zu diesem Thema - schon gar nicht auf der Basis einem mir wildfremden Menschen irgendwas beweisen zu müssen, das ist lächerlich...

Ich lebe damit, dass du mich nicht ernst nehmen magst, Schade nur (und vielleicht auch der Grund für die schlechten Zeiten?), dass du die Chance in dem was ich schreibe offensichtlich nicht erkennst.

Nochmal zur Verdeutlichung:
Es geht nicht darum ein besseres Forum zu schaffen oder dir was vormachen zu wollen - ich will nur "Hilfe zur Selbsthilfe" leisten - nicht mehr, nicht weniger. Mach das Forum attraktiver und kehre (finanziell) zu alter Größe zurück - damit unterstütze ich dich gerne und insofern du das selbst programmierst, kommt dir das Geld ja so oder so zu Gute. Veränderungsorschläge gabs genug und der Blick ins aktuelle WWW lohnt sich da sicherlich auch.... Das wäre jedenfalls EIN Weg um das so weiterzubetreiben wie jetzt.

Der andere Weg wäre ein radikaler Umbau mit Verteilung auf mehrere Schultern - und auch da biete ich dir gerne meine Hilfe an, von mir aus betreue ich dann den Bereich Naturstein und schieße pro Jahr 200€ für die Allgemeinkosten zu - so wie das in anderen Foren auch gehandhabt wird.

Alles was ich schreibe geht weder gegen dich noch gegen das Forum (ganz im Gegeteil!) aber offensichtlich begreifen das hier die wenigsten...



4604 Tage...



...bin ich nun hier, und ich will auch hier bleiben. Das klappt nur, wenn das Licht nicht ausgeht. Punkt.

Arrogante und ansonsten unverbindliche Allgemeinplätze mag ich ganz und gar nicht. Und arrogante Vielschreiber noch viel weniger. Das kann ich Dir auch gern persönlich mitteilen, Nooto. Wer ich bin, ist bekannt.

Warum ich in diesem thread schreibe und mich klar artikuliere, ist offensichtlich. Wozu aber schreibst Du hier soviel schallendes "NICHTS"? Gibt es nichts Sinnvolleres, daß Deines scharfen Geistes würdig wäre? Ich würde Dich in eine Ecke stellen? Wer wäre ich, daß ich das könnte? Sein Fleckchen sucht sich jeder selber. Und bitte, stilisiere Dich nicht zum Opfer.

Ich wünsche Dir, daß Du Deinen kostenlosen Buddelkasten findest. Einen Buddelkasten, wo Sand und Förmchen gestellt werden und Du Dein Bonbonpapier liegen lassen kannst. Wo nur die richtigen Typen buddeln. Und wo Dich auch keiner fragt, ob Du für die nächsten Säcke Spielsand vielleicht 'mal was dazu gibst.

Viel Erfolg (und natürlich Menschen, die Dich verstehen) wünscht

Thomas



Ok, verstehe



Obwohl alles ganz einfach ist, ganz umsonst ist, keine Zeit in Anspruch nimmt, auf mehrere Schultern verteilt werden kann, vieles auch noch auf dem Wege viel besser gemacht werden kann, willst du es nicht tun, dafür mir aber erzählen wie ich Fachwerk.de auf meine Kosten, mit meiner Zeit solange umbaue, bis es dir gefällt um dann möglicherweise 1€ im Monat von dir zu bekommen.

Ich beende das jetzt hier. Wenn ich nicht soviel Zuspruch per Email erhalten würde, wäre das Forum schon längst zu.

Wir sind jetzt bei 33 Sponsoren, denen ich ganz herzlich danke. Es war heute ein wirklich positiver Tag, was den Email-Verkehr angeht.



Warum ich Fachwerk.de unterstütze...



Hallo Hartmut,

habe mal darüber nachgedacht, warum ich mich eigentlich hier angemeldet habe, warum ich ab und zu mitschreibe und -lese, und warum ich vor zwei Tagen Sponsor geworden bin. Mir sind da vor allem 3 Gründe eingefallen:

1. Ich bin leider nicht allzu oft auf Fachwerk.de ... auf meinem kleinen Waldgrundstück mit Hütte und Lagerfeuer bin ich leider noch viel seltener ... es ist aber immer schön zu wissen, dass es diese Orte gibt und ich da immer hin könnte, wenn ich es wollte. Ohne diese beiden Orte würde mir etwas in meinem Leben fehlen.

2. Ich erhoffe mir nicht, durch meine Präsenz auf Fachwerk.de an Aufträge zu gelangen. Ich erhoffe mir allerdings dazu beizutragen, dass unsere Branche (altes bewahren / nachhaltig bauen) insgesamt wächst, und natürlich auch, dass das Bewusstsein in der Bevölkerung insgesamt wächst.

3. Ich selbst habe hier schon viel lernen können... und verspüre auch eine innere Verpflichtung, mein eigenes Wissen weiterzugeben.

Bin mit einem Abo dabei, und werde den monatlichen Beitrag demnächst wahrscheinlich noch erhöhen.
Einmalzahlungen fände ich auch gut. Dass es sich bei einem Euro nicht lohnt ist mir klar, aber wie wäre es mit einem Mindestbetrag?
Wenn es einmal T-shirts von Fachwerk.de geben sollte würde ich auch ein paar bestellen (vorausgesetzt, dass die Natur und die Menschen in der Produktionskette mit Respekt behandelt wurden).
Ich finde es übrigens gut, dass Fachwerk.de für alle kostenlos ist.

"Ob ich am Ende durch das Sponsoring überlebe oder mir - wenn es gut läuft - am Ende eine Porsche kaufe, spielt dabei überhaupt keine Rolle."

Da stimme ich zu. Wenn Du dir durch Fachwerk.de einen Porsche leisten könntest, hättest Du ihn verdient und ich würde ihn dir wirklich gönnen. Ich bin allerdings sicher, dass Du das Geld sinnvoller ausgeben würdest.

Ich danke dir für alles, was Du bisher geleistet hast und noch leisten wirst und hoffe, dass Fachwerk.de uns noch lange erhalten bleiben und dir dein Leben zukünftig angenehmer machen wird.

Alles Gute! :-)

Lehmbauer Marc



Also



ich habe den Thread ja nur gelesen, weil ich mir auch darüber Gedanken gemacht habe, wie man die Community retten kann. Da ich aber sehe, dass Alternativkonzepte und Meinungen wohl nicht erwünscht sind und sich die sogenannte Community dann eher elitär-arrogant organisieren möchte, werd ich mich da mal rausziehen. Wie schon beschrieben, ich bin aus der Branche und habe genügend Verbindungen, wie man da unterstützen könnte, sei es Hosting oder Admin-Kapazitäten, aber wenn das nicht zur Diskussion steht, dann viel Spass mit dem Abomodell oder Whatever. Und ganz bestimmt nicht für einen Porsche. Hätte das der knorzige alte Böttcher auch so super gefunden ?

Schüss



Der alte Böttcher …



Es denken also noch mehr an ihn. Er war ja derjenige, der vor allen anderen Tag für Tag Baukompetenz ins Forum getragen hat. Mit seinem frühen Tod sah ich sofort Fachwerk.de als Plattform in seiner Funktionalität, wenn nicht gar in seiner Existenz bedroht.

Lustig: ich dachte immer, Herr Böttcher bekommt monatlich einen Hunni für seinen selbstlosen Einsatz zugeschoben, damit er mit seiner Frau schön Essen gehen kann und sie weitere Stunden im Fachwerkforum leichter duldet. Dass es so ganz gewiss nicht war, wissen wir ja jetzt.

Na ja, wenigstens habe ich jetzt noch mal meine Wertschätzung für „den alten Böttcher“ ausgedrückt. Kompetenz, selbst in grantiger Form, nimmt mich unweigerlich ein.



@CapaitnBee - Wer hat danach gefragt?



1) Nirgendwo steht, Fachwerk.de braucht mehr Moderatoren
2) Nirgendwo steht, Fachwerk.de braucht IT-Profis
3) Nirgendwo steht, Fachwerk.de braucht einen Unternehmensberater
4) Nirgendwo steht, Fachwerk.de muss umprogrammiert werden um vor dem Untergang gerettet werden

Was überall steht, ist: Fachwerk.de braucht Geld. Der Verlust der Lesekompetenz hat erschreckende Ausmaße angenommen. Damit wir vielleicht diese gut gemeinten, aber völlig am Thema vorbeigehenden Diskussionen jetzt beenden können, ein paar Informationen zur mir:

Zu meinem Hintergrund mal ein paar Links:

1999 (Ja, ich war schon im Neuen Markt schwer aktiv ;-) )
Gründungsfinanzierung: Zur Bank, zum Business Angel oder direkt
zum Venture Capital?

Preise habe ich jede Menge gewonnen:
Innovationspreis-IT-der-Initiative-Mittelstand
Comenius EduMedia Medaille 2008
...

Ehrenamtlich bin sehr im Bogensport engagiert:
Inklusion durch Sport | Umbau des ASC Bogensportgeländes
DM 2019 Halle

Also nochmal, auch wenn es alles gut gemeint ist, hier geht es nur und ausschließlich um das Sponsoring.

Hartmut



Ich verstehe es nicht



Ja, ich unterstütze das Forum gerne und ich habe mich auch sehr über Hartmuts persönlichen Dank per E-Mail gefreut. Ich verstehe aber nicht, warum hier jegliche Hilfsangebote ausgeschlagen werden, wenn es darum geht, die Ursachen zu bekämpfen und nicht das Symptom.

"Es erfolgt seit einigen Jahren ein Vernichtungsfeldzug gegen fachliche Informationen seitens Google und vor allem von der EU und D"

Das ist ausgemachter Blödsinn. Google ist ein Partner, mit dem man kooperieren muss und kein Gegner. Was dies Seite hier betrifft, wundert mich leider nicht, wenn Google sie nicht mag. Die Seite zählt SEO-mäßig zu den schlechtesten, die ich in letzter Zeit gesehen habe: keine sprechend URLs, immer wieder Inline Styles und ein fürchterlich verschachteltes Konstrukt aus unzähligen Containern, um nur einiges zu nennen. In einem Forenbeitrag muss sich der Robot erst durch 10 Ebenen kämpfen, bis er an den eigentlichen Content kommt. Wenn man sich die visuelle Strukturierung anschaut, versteht man umso weniger, warum das so sein muss.

" Fachwerk.de ist in jeder einzelnen Zeile von mir programmiert worden"

Das entspricht nicht der Wahrheit. Die Seite basiert ganz offensichtlich auf dem HTWF, einem Framework. Dazu reicht ein kurzer Blick in den Quelltext. Und genau dieses Framework ist maßgeblich dafür verantwortlich, dass der Quellcode mit der Hälfte aller grundlegenden SEO-Regeln bricht. Wer die Fähigkeit hat, eine solche Seite selber zu coden, wüsste auch, worauf er achten muss.

"Nirgendwo steht, Fachwerk.de muss umprogrammiert werden um vor dem Untergang gerettet werden"

Doch, es steht ganz deutlich im Quelltext.

Um das mal etwas zu veranschaulichen: Die Inhalte von Fachwerk.de sind wie ein Fachwerkhaus, das eigentlich ein denkmalgeschütztes Schmuckstück sein sollte. Für den normalen Leser sieht es auch gepflegt aus: Schöne weiße Fassade, intakte Dacheindeckung und eine (meistens) funktionierende Haustechnik.

Was Google jedoch sieht: Die Fassade wurde mit Kunstharzputz verkleistert, die Dachpfannen sind aus Plastik, Fenster und Türen wurden eingeschäumt und der schöne alte Dielenboden ist unter mehreren Schichten PVC und einer Deckschicht Laminat versteckt. Die Originalsubstanz ist somit nur mit sehr viel Mühe überhaupt zu finden und zu beurteilen.

Ich verstehe, dass es nun vorrangig darum geht, den Karren finanziell aus dem Dreck zu ziehen. Ich verstehe auch, dass nicht alle Ursachen bekämpft werden können. Ich verstehe aber nicht, warum man hier als ohnmächtiges Opfer hinstellt und den Kopf in den Sand steckt, obwohl man durchaus einiges tun könnte und hier sogar Hilfe dazu angeboten wird.

Viele Grüße
Tilman



HILFE!



Ein Mann in einem See schreit um Hilfe! Eine dramatische Situation, scheint er doch dem Ertrinken nahe. Die Besucher versammeln sich am Ufer:

„Ich bin Schwimmlehrer, kommen Sie nächste Woche in meinen Kurs!“, ruft der nette Mann im Trainingsanzug.

„Warum sind Sie soweit draußen?“, ruft eine ältere Dame.

„Gestern war ich hier, da noch keiner geschrien“, meint ein junger Mann in Badehose.

„Wenn er wieder am Ufer ist, dann trockne ich ihn ab!“, spricht eine weiter ältere Dame.

„Ach, ja, warum ist er überhaupt im Wasser?“, sagt ein junges Mädchen.

Und so diskutieren immer mehr Spaziergänger, bis es endlich ruhig wurde und jeder mit seinen guten Ratschlägen beruhigt nach Hause geht.

Man hört immer wieder: Warum hat er nicht auf mich gehört? Selber schuld.

*************************

Ich verstehe es nicht, ich verstehe es einfach nicht ....

Aber wie immer, danke, und ja, da ist ein Template fürs Layout ... UND?

Fachwerk.de hat kein Problem mit der Anzahl der Besucher. Danke. Google findet mich gut, danke.



Sponsoring



Lieber Hartmut Stöpler,

ich bin seit ziemlich genau 5 Jahren bei Fachwerk.de und gern weitere 5 Jahre und mehr dabei. Die Diskussion um die Finanzierung der Plattform ist insgesamt für Dich eine Zumutung, entspricht aber in etwa der Diskussionsweise im Forum, wenn es um technische Dinge geht. Das gefällt mir auch nicht immer und ich habe mich darüber schon einige Male geärgert. Ich habe mich trotzdem und nach einiger Überlegung heute mit einem kleinen Betrag an der Finanzierung beteiligt, obwohl ich hier ausschließlich beratend unterwegs bin, bisher nur einen einzigen Mini-Auftrag akquirieren konnte und ansonsten keine unternehmerischen oder wirtschaftlichen Vorteile mit meiner Anwesenheit erlange. Ich helfe gern, wenn es mir möglich ist, anderen, die Fragen zu einem Thema haben, weiter. Weil ich mich gern damit auseinandersetze und gleichzeitig vielleicht den einen oder anderen Fehler verhindern kann. Was ich mir wünschen würde, wäre folgendes:
1. Besucher können weiterhin ohne Beitragszahlung lesend teilnehmen,
2. wer Fragen stellen will, sollte einen Mindestbeitrag leisten. Damit könnte die Rentabilität gesichert werden und die Lasten würden benutzerabhängiger verteilt.
3. Um das Portal für die gewerblichen Nutzer noch interessanter zu gestalten, wäre so etwas wie eine Plattform für Aufträge und Beratungen mglw. interessant.

Wie auch immer, Du kennst den Laden am Besten und hast das lange genug betrieben. Ich würde mich freuen, wenn es weitergeht und die Qualität des Erfahrungs- und Meinungsaustausches nicht darunter leidet sondern sich noch steigern ließe. In diesem Sinne wünsche ich wie immer frohes Schaffen und gutes Gelingen,
Mit freundlichen Grüßen, Andreas Wugk



Done



Also ich hab jetzt auch mal ein kleines Abo eingerichtet.

@Tilmann. Ich bekomme recht häufig Angebote meine Auftritte für Google zu optimieren. Alles Bauernfängerei. Fachwerk.de ist hervorragend gelistet wenn man von extern sich mit Fachbegriffen ein Bild von Arbeiten machen möchte. Aber machen wir uns doch nichts vor. Wir sind für Google so was wie "Freaks"; Spezialisten die etwas machen, das nur ein paar zehntausend Menschen weltweit betreiben. Von diesen Menschen ist nur ein geringer Prozentsatz tatsächlich in einer Community aktiv. Ob man da jetzt 80 oder 90 % der Zielgruppe erreicht macht bei Google wenig aus. Da ist schon die Grenze.

Und wie gesagt, wer tatsächlich im Internet nach Fachwerk sucht wird schnell feststellen wie gut Fachwerk.de gelistet ist.



Genauen Aufschluss darüber



kann uns sicherlich Hartmut mit möglicherweise vorhandenen Analytics- oder PIWIK etc. - Daten geben.

Vielleicht kann man ganz rudimentär für den guten Eindruck ja mal ein Experiment anlegen:

1) bei google abmelden, Firefox privater Modus
2) Suchbegriff (einfaches single term, short tail Keyword, um mal Deutsch zu reden)

"Fachwerk Innendämmung"

Und dann mal überfliegen, wo fachwerk.de in Konkurrenz liegt (ACHTUNG: MUSS TROTZDEM NICHT BEI JEDEM IDENTISCH SEIN, wegen Algorithmus, Cookies etc.):
--------
- bezahlte Werbung auf diesen konkreten Keyword-Fall für Produkte, einige google ads
- versch. Seiten wie energie-experten.org, oeko-zentrum.de , ubakus.de, ...
- Fachwerk.de dann irgendwann auf Seite 2
--------
Nun testet das Ganze mal mit
"Innendämmung Fachwerk Erfahrungen"

Schon katapultiert sich fachwerk.de unter die ersten Suchergebnisse.

Welche Schlüsse ziehe ich daraus?:



  1. Gemessen an der Dichte an Fragen zu genau diesem Thema (ja eigentlich fast täglich) ist fachwerk.de recht unterrepräsentiert im Vergleich zu Nicht-Foren-Seiten, also konkreten Content-Seiten. Das mag vielerlei Gründe haben, die zu analysieren mehr erfordern würde als dieses, zugegeben, recht populistische Experiment.
    Da ich mich bisher selten mit SEO für Foren beschäftigt habe, dafür mehrheitlich mit SEO für Unternehmensseiten, Dienstleistungen etc., kann vielleicht Hartmut einige Anregungen geben, da er diese Arbeit schon seit langer Zeit macht.

  2. Erfahrungen, Meinungen, Empfehlungen, Unabhängigkeit von Herstellern und Verkaufszahlen sind meiner Meinung nach die Alleinstellungsmerkmale dieses Forums aus Nutzersicht, das müssten wir stärker in den Vordergrund stellen

  3. Wie gesagt, das Forum ist, auch in der Struktur dieser Seite fachwerk.de, nur ein Baustein - man sollte, um die Auffindbarkeit zu steigern, auch die Contentbereiche wie Lesestoff, Bilder, etc. ausbauen.

  4. Bildersuche nicht vergessen: Sicher kann man keinen Nutzer zwingen, suchmaschinengerechte Bildertitel, alt-Tags etc. zu setzen. Dennoch ist die Bildersuche ein nicht unwesentlicher Faktor, gerade bei der Suche von Laien nach Informationen zu Bauthemen (zumindest bei mir), um zu schauen, wie es "richtig" aussieht

    In manchen anderen Foren wird das über einfache TAG-Bereiche gelöst, in denen der Fragesteller seinen Beitrag mit Stichwörtern hinterlegen kann. Ich sah gerade; wenn ich den Beitrag nachträglich editiere, kann ich eine Bildbeschreibung sowie einen Titel hinterlegen. Automatisierung würde es dennoch einfacher machen.

  5. Sprechende URLs sind sicher sehr hilfreich, nicht nur für die Suchmaschine. Wie Hartmut dies technisch und mit vertretbarem Aufwand in das Forensystem einbauen kann, weis nur er.

  6. Mobil ist das Forum ja bereits, Kompliment dafür, denn es funktioniert und das vergangene Designupdate hat mir wirklich gut gefallen.

  7. Social Media. Der Facebook-Kanal hat aktuell 497 Personen denen er gefällt. (Zugegeben, habe ihn eben erste entdeckt und sofort geliked :D ) Vielleicht findet sich hier ein Weg, Potential aus dem Fachwerklerschwarm zu nutzen?


Meine Einlassungen sollen nur als Anregung zum Diskurs verstanden werden, ich bin absolut fachwerk.de-loyal und würde liebend gern dazu beitragen, diesen wunderbaren Ort der Gedankenanregung, Traumaustreibung, Fachsimpelei und Bauseelenberuhigung für immer zu erhalten.

VIele Grüße und Danke an alle Hilfesteller,
Alexander



Bitte solche Beitäge zukünfig



per Email an mich.

Danke



Klugscheisser



Entschuldigung für den Titel, doch er stimmt, leider.
Jeder weiß auf einmal, dass alles zu teuer und falsch gemacht wird.
Da passt zu der Anschauung der "Digitalnativs", alles ist immer und überall kostenlos verfügbar. Es wurden nirgendwo geschrieben, welche Kosten für das Forum und der Betreuung entstehen. Eine kurze Kalkulation hat ergeben, dass zwischen 8 und 10 t€ anfallen für Betrieb, Kosten des Betreibers und auch für die Weiterentwicklung entstehen.
Und zum Abschluss noch einen Hinweis:
Nooto, wenn etwas falsch verstanden wird, kann es zwei Ursachen haben: falsch gelesen oder falsch geschrieben.
Thats my five Cent

Klaus



Meine letzter Beitrag hier, dann wird diese Diskussion geschlossen



Ich werden am Freitag - wenn es Neuigkeiten zu verkünden gibt - einen neuen Beitrag eröffnen.

Dennoch erlaube ich mir, hier einige Schlussbemerkungen:

Zunächst gilt mein Dank ALLEN, die hier ihr Sicht auf Fachwerk.de Kund getan haben. Wäre Fachwerk.de ihnen nicht wichtig, hätten sie nichts geschrieben - so zunächst meine Interpretation. Ich habe gelernt, immer die Intention zu bewerten, denn wie heißt es so schön: Der gute Wille zählt.

Was mir persönlich - und das ist nicht nur in dieser Diskussion zu beobachten - Angst macht, ist die völlige Ignoranz einer akuten Notlage. Wer die Kommentare in den Medien zu den Themen Harz4, Grundrente, bedingungsloses Grundeinkommen, Verarmung der Gesellschaft, ... verfolgt, kann sich nur mit Grauen abwenden, weil wir uns anscheinend völlig vom Gemeinschaftsgedanken verabschiedet haben. Auch dies ist natürlich nur mein Gedanke.

Doch nun spezifisch zu dieser Diskussion hier, denn sie hat mir viel offenbart, was die Bewertung meiner Arbeit, Fachwerk.de als Plattform und mein zukünftiges Engagement hier betrifft.

Wir können Folgendes festhalten:

Die Sponsorensuche läuft jetzt knapp acht Wochen. Es konnten 38 Sponsoren gefunden werden, Stand jetzt, die Fachwerk.de mit €189,75 im Monat unterstützen. Vielen Dank dafür, aber das reicht natürlich lange nicht. Wir sind ja aber noch recht frisch dabei, und die Bereitschaft einzusteigen, wächst ständig. Ich bin da sehr zuversichtlich, stellt sich nur die Frage, ob noch genügend Zeit bleibt, denn der 01.06. naht.

Zum 01.06.: Sollten alle Stricke reißen, wird der aktive Community-Betrieb eingestellt. Das heißt, keine neuen Mitglieder, kein aktives Forum, keine neuen Bilder - eben die Community. Fachwerk.de als Domain wird aktiv bleiben und, ja, und anders werden ...

Zu den technischen Tipps der Web-Fachleute: "Ich werde meiner Internet-Agentur diesen Beitrag unter die Nase reiben und fragen, warum die soviel Geld von mir haben wollen? Alles umsonst, schnell und unproblematisch. Die ziehen mich anscheinend über den Tisch.", ist die originellste Bemerkung, die mir zugetragen wurde. Ich würde mir niemals erlauben, ohne Hintergrundwissen über die Strukturen des Geschäftsmodells und nur an Hand meiner fast 30 jährigen Erfahrung "Internet" (ja, ich war schon im WIN unterwegs) über eine Webseite mein Urteil zu fällen. Aber ich möchte ein Beispiel bringen, welches das Problem verdeutlicht: Neulich ist mir eine ganz schlichte Webseite untergekommen. Geradezu mager im Layout, nichtssagend aber, so sagte man mir, recht erfolgreich. Würde man dem Layout und dem Gesamteindruck der Homepage nach, nicht vermuten. Macht euch selber ein Bild: Erfolgreich, wer hätte das gedacht?

Es geht doch hier nicht um Technik, es geht nicht um SEO, es geht nicht um mein Geschäftsmodell - es geht um den Erhalt einer einzigartigen Community, deren Aufbau uns alle viel Zeit und Nerven gekostet hat, aber auch viel Spaß und Wissensgewinn gebracht hat.

Wir haben einige Mitglieder verloren, an die ich mich immer noch gern erinnere: Jean-Elie Hamesse, Michael Eckard, Konrad Fischer, Georg Böttcher um nur ein paar zu nennen. Solche Verluste in der digitalen Welt überhaupt zur Kenntnis zu nehmen und das Erbe zu bewahren, ist schon sehr selten. Aber sie verloren zu haben, weiterzumachen und in ihrem Sinne das gemeinsame nicht aufzugeben - dass ist auch Teil von Fachwerk.de.

Nur - und hier trennen sich die Wege der Vielen und denen der Wenigen - kann das nicht nur mit Idealismus geschehen. Wenn hier der Gedanke des gesunden Bauens, des Bewahrens der Baukultur und des Erhaltes des Fachwerkhauses weitergeführt werden soll, dann geht das nicht, wenn ich nicht weiß, wovon ich die Krankenversicherung bezahlen soll.

Also, verabschiedet euch von eurer Kostenlosmentalität, versucht etwas zu geben, wo sonst nur genommen wurde und gönnt mir und euch die Sicherheit, auch morgen noch Fachwerk.de online zu sehen.

Danke für das Lesen

Hartmut