Dachausstiegsfenster für gedämmtes Dach

14.09.2005



für das gedämmte Dach suche ich ein fabrikat gedämmter dachausstiegsfenster. das einzige, was ich bisher gefunden habe (hirz), hat zwar wärmedamm-glas, aber der zinkrahmen ist ungedämmt. ich sehe die gefahr (und der dachdecke hat ähnliche bedenken angemeldet), dass sich am rahmen Kondenswasser bildet und im prospekt wird auch expliziit auf das Kaltdach hingewiesen, was ich ja nicht haben werde
bedingung ist: zink (zumindest nach außen), abgerundete ecken.
was anders duldet der Denkmalschutz nicht, weiterhelfen konnten sie mir aber sonst auch nicht.



Dachfenster



Hallo Bettina
ich habe gerade in meinen Velux Katalog nach Dachfenstern nachgesehen
vielleicht hilft es dir weiter
dort gibt es Ausstiegs Fenster Typ GXL und ein TypGGL/GPL Classic das Wohnfenster führt beheizte Dachwohnräume bei der Altbausanierung
Katalogseite 54 bis 59 im Katalog 2004

Ich würde Sie ja gerne kopieren und dir per Fax zukommen lassen aber mein Kopierer ist gestern kaputtgegangen

Ich hoffe ich konnte die hiermit weiterhelfen und wenn du noch Fragen dazu hast einfach beim mir melden

Mit zimmerlichem Gruß
Andreas Vollack
aus Hann. Münden



Dachausstieg



Außer von Velux gibt es auch noch Dachausstiege von der Firma Roto. der Rahmen ist aus Holz, die äußere Abdeckung aus Zink, Aluminium oder Kupfer. Den Eindeckrahmen müsste es auch in gedämmter Ausführung geben.



Das Problem



bei dem Vorschlag von Herrn Vollack ist, dass die Velux Fenster genauso wie die von Roto keinen Zink-Außenrahmen haben, sondern im Regelfall Kunststoff-Fenster sind.
Als Ausstiegsfenster für unbeheizte Räume kämen auch das Velux GVT 103 oder das Roto DA 3K in Betracht. Aber die haben alle wie gesagt, Kunststoffrahmen.
Aus aktueller eigener Erfahrung möchte ich Ihnen sehr ans Herz legen, auf zwei weitere Punkte beim Fensterkauf zu achten. Erstens die Sparrenabstände im Dach vs. die minimal erforderliche Breite für den Einbau des Fensters. Ggf muss nämlich ein Wechsel in die Dachkonstruktion eingebaut werden, was die Sache wiederum verteuert.Zweitens ist zu berücksichtigen, ob ein Einbaurahmen und/oder eine zusätzliche Schürze für das Fenster benötigt wird, was die Sache wieder breiter macht. Außerdem muss die Tiefer der Schürze und des Einbaurahmen auch zur "Dicke" des Dachs, sprich der Dämmung etc. passen.
Eine Frage: bestünde ggf. die Chance mit dem Denkmalamt zu reden und die zu fragen, ob nicht auch ein eckiges Kunststofffenster mit einer "Außenlackierung in Zinkoptik" in Frage kommt?



Farben und Materialien



Von Roto gibt es den Sicherheitsausstieg (Baureihe 84H) mit einem Flügel- und Blendrahem aus Kiefernholz, entweder farblos lackiert oder weiß lackiert (unbehandelt leider nicht mehr lieferbar). Die äußere Abdeckung ist keinesfalls aus Kunststoff sondern immer aus Metall. Wenn eine Zinkoptik gewünscht ist muss dies mit einer Aluminiumverwahrung geschehen, die in einem RAL-Farbton eloxiert ist. Bei Velux wird es wahrscheinlich sehr ähnlich sein.



Eine Frage an Herrn Stasch



Den von Ihnen genannten Sicherheitsausstieg würde unser Schornsteinfeger nicht akzeptieren, da er sich nur nach oben öffnen lassen würde, während die Dachausstiege DA 3 K sich zur Seite öffnen lassen. Jetzt die Frage: wie sieht es von der Rechtslage her aus: müssen Dachausstiegsfenster für Schornsteinfeger zur Seite öffnen?

Anbei ein Zitat von Velux:
BG-Zulassung
Das Ausstiegsfenster GVT ist als Schornsteinfeger-Ausstieg vom Fachausschuss BAU, der Zentrale für Unfallverhütung und Arbeitsmedizin des Haupt-verbandes der gewerblichen Berufsgenossenschaft e.V. geprüft.



Könige der Baustelle



Ich empfehle, immer einen roten Teppich vorrätig zu halten und den Schornsteinfegermeistern beim erstkontakt die Füße zu küssen.
Vielleicht wagen Sie es ja, den Meister untertänigst nach einer Begründung zu fragen. Oder gibt es vielleicht die Möglichkeit, dass er von außen an den Schornstein herankommt.

Früher habe ich mich auch darauf eingelassen irgendwelche unsinnigen Sachen am Dach zu machen. Wenn man dann allerdings feststellt, dass der Schornsteinfeger den speziell für ihn eingebauten Dachausstieg oder sonstiges gar nicht nutzt hört der Spass doch wohl auf!



dachausstieg



hallo,
man auch eine Art Kastenfenster bauen. Außen ein stink normales Zink-Ausstiegsfenster mit seitlicher Öffnung, dann innen, an der untere Kante der Sparren (oder der Dämmung) eine sich nach unten öffnenden Flügel mit Doppelverglasung. Habe ich bereits in ein denkmageschützes Haus einbauen lassen.
M.f.G.
J.E.Hamesse



das klingt



nach einer richtig guten idee. zumal so keine probs auftreten, an die dämmung/dampfbremse anzuschließen. großartig wen müsste man mit sowas betrauen? für das innenfenster? tischler?
heute habe ich auch den aktuellen katalog von hirz bekommen, da ist jetzt ein dämmstreifen drin. nur sind die dinger jetz noch häßlicher als vorher und der rahmen ist zwar rund, aber die scheibe ist nun eckig und das gefällt dem genossen denkmalschützer bestimmt auch wieder nicht.
von allen anderen vorschlägen (roto, velux) wollte er auch nichts hören, nichts zink-optik. habe ich heute versucht. wichtig ist halt der herausstehende verzinkte rahmen mit den runden ecken. sein gegenvorschlag war halt, die dinger gleich ganz wegzulassen. das argument schorni zieht bei mir nämlich nicht, ich habe noch eine gaube, die auf das Flachdach (und zukünftige dachterrasse) des seitenflügels führt - von da kommt der schwarze mann bestens auf dach. leider habe ich nur eine genehmigt bekommen und nur nach hinten raus - ich brauche die fenster, um wenigstens ein bißchen querlüftung zu haben und in der gegenüberliegenden ecke auch mal was ohne taschenlampe zu finden.



Der Vorschlag



von Herrn HAMESSE war auch die Lösung, die bei uns umgesetzt wurde. Ich kann sie persönlich ser empfehlen, da auch die Dämmung jetzt dem entspricht, was ein "normales" Fenster bietet. Ohne Probleme mit der Optik von Außen.
Man braucht halt jemanden, der das umsetzen kann, wenn man es nicht selbst machen kann.
Tipp für Selbstbauer: Es gibt sogenannte Fensterkanteln (3fach verleimtes Holz für den Fensterbau), und in Verbindung mit einem Isolierglaseinsatz vom Glaser ist das ganze gar nicht so schwierig - entsprechendes Werkzeug vorausgesetzt.
Wenn man einen guten Schreiner kennt, der so etwas auf Maß anfertigt, umso besser.



ich



habe die sache gerade mit dem Dachdecker durchgekaut und auch er ist ganz angetan von dem vorschlag (natürlich vermutlich auch, weil er aus der Gewährleistung ist, ein bißchen jedenfalls ;-)) )

dank noch mal an herrn hamesse