Dachstuhl




Hallo


Mal ine Frage an unsere Statistiker....ähm Statiker:

Sparrenlänge 7m, davon 1m für den Überstand. Heißt konkret Fußpfette bis Firstpfette 6m. Dachneigung 45°, Aufbau von ina:
- Sparren, Schalung, diffusionsoffene Unterspannbahn, Konterlattung, Lattung, Betondachsteine Bramac

Jetzt die Frage: welche Sparrenstärke verwenden, damit eine Mittelpfette überflüssig wird.

Andreas



Dachstuhl



im Moment sieht der Stuhl so aus:



Dachtragwerk



Hallo Andreas, aus dem vorhandenen Pfettendach ein Sparrendach zu machen sehe ich als zu aufwändig bzw. bei den Sparrenquerschnitten als nicht möglich an.
Man kann nur versuchen die Mittelpfetten anders abzufangen, z.B. mit einem liegenden Stuhl und weiteren Zangen bzw. Kehlbalkenlagen. Das bedingt allerdings Umbaumaßnahmen im Traufbereich und in der Balkenlage der DG- Decke.

viele Grüße



Pfette oder Sparren



Hallo

so leicht geht das nicht.

ein Pfettendachstuhl leitet die Kräfte / Lasten anders ab, als ein Sparrendachstuhl.
Dann gibts noch Mischsysteme und Abwandlungen - aber nur alleine über die Sparrendimension kann man das System nicht aus den angeln heben!

Zug - und Druckkräfte sollten beachtet werden.

Der Ausspruch:
"Die Axt im Haus erspart den Zimmermann" ist was für Laien!

FK



Dachstuhl



Georg

Der derzeitige Dachstuhl kommt komplett runter, da der sichtbare Raum als Zimmer geteilt wird und der Dachboden eine durchgehende Betonplatte bekommt.
Auf diese Platte will ich Fußpfetten bolzen und die Sparren drauf befestigen.
Beim derzeitigen Aufbau sind die unteren Horizontalen im Weg, da die Deckenhöhe nur 230 betragen würde...


Andreas


Florian, der Spruch geht so: Die Axt im Hause erspart den Scheidungsrichter...





wo ist dein problem ?
wenn alles runterkommt hasst du doch freiheit ohne grenzen ...
was ist die genaue frage in einem satz ?



Mike



lies doch mal den Eingangsthread...

Es geht um die Querschnitte in einem neuen Sparrendach. Die Sparren sind 6m freitragend bei 45°. Ich brauch Zahlen, keine Probleme...


Andreas



@andreas:



wenn du zahlen willst , mußt du den kellner rufen - wenn du den Statiker fragst , gibt's probleme ;-)
Gruß aus Minden
Jürgen Kube
FensterEcke Brüggemann + Kube ZiMMEREi
ww.fensterecke-minden.de

Ps. Das muß man wirklich rechnen lassen , glaub es !
Heutzutage resultiert das Sparrenmasz meist aus der notwendigen Dämmstärke .



Dachtragwerk



Der Sparrenquerschnitt nützt Dir erst mal nichts, da es nun um ein komplett neues Tragwerk geht. Da die Decke ebenfalls komplett neu entsteht, bietet sich als System ein Sparrendach mit Kehlbalkenlage an. Die bedingt durch die Dachneigung entstehenden großen Druckkräfte am Sparrenfußpunkt können mit der geplanten Betondecke gut abgeleitet werden (angeformtes Widerlager). Die Betondecke und deren Bewehrungslage rechnet man nicht so einfach mal nebenbei mit der Hand.
Das bedeutet im Klartext: Ohne Statiker und Baugenehmigung läuft hier nichts.

Viele Grüße
p.s. bei so einem Kehlbalkendach würden sich je nach Sparrenabstand Querschnitte von 6/20 bis 9/20 ergeben



Jürgen, Georg



Es wird alles vom Statiker und Planer berechnet, da die Planung und Ausführung der Decke sowie die Bauführung eine Baufirma übernimmt.
Allerdings sind die Zimmermannsarbeiten eine Deligation, da die Baufirma keine Holzarbeiten macht sondern nur Maurerarbeiten ausführt.
Das Holz will ich selbst beschaffen und im Winter vorbereiten. Kerben ins Holz schnitzen und Sparrenköpfe verzieren kann ich noch alleine...

8x20 war bei mir schon im geistigen Auge, allerdings als reines Sparrendach. Aber an Kehlbalken kann ich mich auch gewöhnen, da das DG nur als Trockenraum und Lager für renitente Kinder dienen soll...fg


Gedämmt wird die oberste Geschossdecke, damit fällt die Zwischensparrendämmung als Maß aller Dinge weg



Hallo Andreas,



hab mal nach alter DIN 1052 gerechnet:

Bei einem Sparrenabstand von 80cm kommt ein Sparren von 10/22 heraus, wenn man den Kragarm berücksichtigt.
Ohne Kragarm berechnet: 10/20.

Wie weit soll die Firstpfette stützen?

VG Gerhard



Dachstuhl



wat isn Kragarm?

Giebelüberstand ca 80-100cm, seilicher Dachüberstand 1m von Fußpfette zur Traufe eventuell Aufschieblinge?.
Sprich, Fußpfette und Firstpfette 1m Überstand, Kehlbalken sichtbar an den Giebeln


Andreas



Kragarm:



Der Dachüberstand von der Traufe zur Fußpfette.

VG Gerhard



Gerhard



Mach doch mal ein Angebot....fg

sind 21 Sparren, Hausmaße rund 8,50mx19m, 3x21m Pfetten
Holz kann vor Ort beschafft werden...

Kein Krüppelwalm, reines Kehlbalkendach, mit Schalung, Schalungsbahn, Konterlattung und Lattung


Millionenobjekte müssen ja Europaweit ausgeschrieben werden...ggg


Andreas



Dachtragwerk



Dann muß ich noch mal meine ersten etwas großzügigen Annahmen so weit wie es geht präzisieren:
Nach Hempel, "Sparren- und Kehlbalkendächer", 3. Aufl. Bruder Verlag:

Bei angenommenem Abstand von 9,0 m zwischen den beiden Lasteintragungspunkten an den Auflagern und einem Abstand der Sparren von 0,9 m erhalte ich einen Mindestquerschnitt von 8/18.
Weitere Annahmen:
g Eigenlast 0,70 kN/m²
g Ausbau 0,40 kN/m²
p Verkehrslast 1,00 kN/m²
s Schneelast 0,75 kN/m²
q Staudruck Wind 0,80 kN/m²
Kehlbalken als Zange 2 x 4/17 Höhe 2,4 m über Fußpunkt.

Viele Grüße

p.s. der Sparren eines Pfettendaches rechnet sich anders als der eines Kehlbalkendaches.



Georg



na, geht doch...
Muß ich immer erst direkt werden...fg


Ich erhöhe auf 8/20


Andreas



Dachtragwerk



Nicht übermütig werden!
Auch diese Rechnung ist ein grober Überschlag; die aktuelle Bemessungsnorm, die DIN EN 1995 (Eurocode 5) wurde hierbei nicht berücksichtigt.

Viele Grüße



Nach Eurocode 5



berechnet, ergäbe das eine "Statikkatalog" mit
mindestens 50 Seiten Länge.

VG Gerhard



EUEUEUEUEU



Was hätten wir nur ohne EU gemacht?! Und wie haben wir überlebt ohne Statiker????

Wenn ich mir den jetzigen Dachstuhl anschaue, mit ca 10x12er Sparren, frag ich mich: WER TRÄGT DIE LASTEN??? Und was macht das Dach, wenn es erfährt, daß es nicht normgerecht ist?!


Lt Wissenschaftlicher Untersuchung kann die Hummel nicht fliegen, da die Flügel im Verhältnis zum Körper und der Körpermasse zu klein sind. Und warum macht sie es trotzdem? Weil es ihr noch niemand erklärt hat...


Andreas

Gerhard, jetzt weißt Du, warum unsere Wälder schwinden: sie werden für Statikkataloge abgeholzt.



Ich finde, ...



... es sollten aus Sicherheitsgründen erst mal alle Gebäude, die vor 1917 (DIN-Gründung) errichtet wurden, abgerissen und erst nach Neuberechnung evtl. wieder neu errichtet werden.

Wenn man bedenkt, was das für ein großartiges Konjunkturpotenzial beinhaltet, kommt richtige Freude auf! :-)

Österreicher bekommen sogar 3 Jahre geschenkt, bei denen war es erst 1920 soweit.



Dachtragwerk



Wenn Ihr Gipsköpfe Euch mal ab und an dem dem Thema beschäftigen würdet über das Ihr salbadert würde wieder etwas mehr Sachlichkeit im Forum einziehen.
Über etwas herzuziehen von dem man erst vor ein paar Tagen den Namen erfahren hat ist schon krass.
Wenn Ihr dann wisst warum diese Norm entstanden ist, was überhaupt drinsteht und wie sie sich von den Vorgängern unterscheidet können wir uns ja gern noch mal streiten.

Viele Grüße
p.s. Damit meine ich vor allem Sie, Herr Bisping, mit Ihren intellektuellen Ejakulationen



Eurocode 5



Ein wenig habe ich mich schon mit dem Eurocode 5 beschäftigt, der ja Mitte des Jahres die bewährte DIN 1052 ablösen soll.

An sich keine schlechte Sache, in Europa ein gleiches Regelwerk zu schaffen, wenn da nicht die Sache mit dem "Nationalen Anhang" (NA)wäre.

Es gibt leider kein Dokument, in dem bei der jeweils vom NA betroffenen Eurocode-Regel die zugehörge NA-Regelung aufgeschrieben ist und somit vergeudet man viel Zeit damit, dies selbst zu tun.

Deswegen rechne ich noch immer für mich mit der guten alten DIN 1052, obwohl dies nicht mehr zulässig ist.

Bei der Bemessung kommen aber auch keine gravierenden Unterschiede heraus.

Und ob es nun wirtschaftlicher ist, eine Querschnit von 9/17 einem 10/18er vorzuziehen, mage ich zu bezweifeln, denn einen 9/17er gibt es auf dem Markt nicht.

VG Gerhard



Bitte nicht streiten



ob 9x17 oder 10x18 ist doch wurscht. Die Höhe trägt und nicht die Breite.
Es gab mal eine Untersuchung bei statischen Annahmen. Dazu wurden Laien aufgefordert, nach bestem Wissen und Gewissen Baustahl nach Bedarfsmenge und Querschnitt auszusuchen. Das Gleiche hat man mit Statiker gemacht.
Ergebnis: Die Angstzuschläge der Laien haben zwischen 50 und 100% betragen, die Schätzungen der Statiker hätten zu eklatanten Bauschäden geführt.


Ein normales Sparrendach mit Kehlbalken, 8x28 bei 1m Überstand ringsum (Fuß und Firstpfette inkl) sollte gut, schnell zu bauen und am preiswertesten sein.



Gerhard

als ich nach Österreich gezogen bin, war ich wegen meiner Hütte auf dem örtlichen Bauamt. Der Bauamtsleiter hat mir die Bauordnung gezeigt: 2 DIN A4 Ordner. Auf meine Frage, ob das alles sei, kam die Antwort : Nein, die Ausführungsbestimmungen sind ca 45 Ordner...


Andreas



Tun oder lassen



Sie schreiben selbst:
Wenn ich mir den jetzigen Dachstuhl anschaue, mit ca 10x12er Sparren
dazu:
never change a running system!
und
Wenn du was kannst - tu es!
Wenn nicht - lass es sein!

Den Sinn und Unsinn einer DIN-Norm oder eines EU-Codex zu diskutieren ist genau so sinnlos wie zu streiten, ob es nun sinnvoll ist diesen Aufwand wegen ein paar cm "Raum"-Höhe anzustellen?

Schon Zeus fragte: "Was tun?"

FK

P.S.
Schon so Plattitüden wie: "Die Höhe trägt und nicht die Breite" sind schon fatal.
Dann noch: billig und schnell!
Schade, dass es bei Hofer keinen Dachstuhl gibt …

dann geht ja auch 2,5 x 90 als Sparren …
oder so lassen wie es ist:
10 x 12
billigst
tragfähig seit Jahrzehnten
einfach
und
schneller als ALLES andere!

back to the roots



Florian



Wer oder was ist Dir denn über die Leber gelaufen.

Der Spruch: Die Höhe trägt und nicht die Breite... stammt nicht von mir sondern von einem Statiker. Tatsächlich siehst Du an Doka oder Doppel-T-Träger, daß der Mittelsteg die Biegesteife erhält und die T Stege diese verstärken.


Billig und schnell hat einen triftigen Grund: mein Budget ist begrenzt durch die Ablöse meine Hütte und meinem Einkommen. Schnell deshalb, weil es ein Austausch eines vorhandenen Dachstuhls auf einem bewohnten Haus ist.

Da hat alles nix mit Aldi oder Hofer zu tun...



In Deinem Profil steht drin: "langlebig - nachhaltig - einfach"

Dann lebe und plane auch so:

-langlebig durch Qualität
-nachhaltig durch holzrecourcenschonende Querschnitte
-einfach durch einen einfach und preiswert zu erstellenden Stuhl

Es geht mir darum, die örtlichen Sägewerke mit dem zu fordern, was sie haben. Und das sind hier nicht 300jahre alte Bäume mit 60cm Durchmesser


Und 10x12 geht nicht mehr, da zu sehen ist, daß DAS mit Sicherheit zu schwach war. Und zusätzlich kommt in AT idR keine billige Unterspannbahn ala DE Pfusch drunter sondern Schalung. Und die muß beim neuen Dachstuhl mitgerechnet werden.

Es geht auch nicht um "ein paar cm Raumhöhe" sondern um Schaffung von neuem Wohnraum. Und damit kommen die Normen zu tragen, die DU als Architekt kennen solltest...Mindesthöhen von Wohnraum...



Also, immer schön den Ball flach halten und nicht gleich genervt sein, wenn jemand eine Frage hat... Oder motzt Du Deine Kunden auch so an, wenn Sie Ideen und Fragen haben, die DIR ab und zu als eigentlich normal erscheinen?



SO ist der Dachstuhl damals gebaut worden... und SO soll er nicht bleiben... Die Höhe der Aufmauerung fehlt bei der Deckenhöhe. Zusätzlich biegen sich die Fußpfetten durch...


Andreas



Dachüberstand



@ Andreas - ich habe meine Dachüberstand auch sehr weit rausgezogen - mit außen aufliegenden Sparrenfüßen (Kragarm!) und Aufschieblingen. Vielleicht ist das auf dem Bild zu erkennen, habe das nicht extra abgelichtet.



Dachüberstand



doppelt gepostet ...