Dach neu mangels Unterspannbahn

Diskutiere Dach neu mangels Unterspannbahn im Forum Dach & Dachraum im Bereich - Moin Zusammen! Unser Haus von 1890 hat einen Sanierungsstand Ende 70er Jahre. Damals wurde der Dachboden ausgebaut und mit Zwischensparrendämmung...
M

Mattzepeng

Beiträge
45
Moin Zusammen!
Unser Haus von 1890 hat einen Sanierungsstand Ende 70er Jahre. Damals wurde der Dachboden ausgebaut und mit Zwischensparrendämmung aus Glaswolle gedämmt. Die Folie, welche als Unterspannbahn diente ist komplett zerbröselt und die Siebenschläfer poltern in den Hohlräumen umher. Als ich im Herbst einen Ziegel (Beton) ausgetauscht habe, konnte ich in diesem Bereich direkt auf die Holzvertäfelung des Zimmers schauen, keine Folie oder Dämmung in diesem Bereich. Bisher haben wir fleißig dagegen angeheizt, da für ein neues Dach einfach das Geld fehlt, aber es wird nicht so richtig gemütlich im Dachgeschoß, so dass wir nun doch das Dach angehen.
Aus Kostengründen wegen der Selbstmachbarkeit hatte ich schon überlegt, die Eindeckung mittels Trapezblech zu machen, zumal dann eh Solarpanele dazukommen. Mir wurde aber mehrfach nicht zuletzt wegen der Lautstärke bei Regen abgeraten.
Derzeit habe ich folgendes geplant:
alles runter, Zwischensparrendämmung aus Holzfaser
dann entweder zusätzliche Balken auf die Sparren und dazwischen gedämmt oder 100-120mm Unterdeckplatte. Die Balkenlösung ist angedacht, um die Statik für die Solaranlage zu erhöhen. Und man könnte das Dach noch etwas ausnivellieren.
Dann Unterspannbahn und Betonziegel auf die entsprechende Lattung.
Dazu habe ich folgende Fragen:
1. Muß auf die Verkleidung der Innenwände (Rigips oder Holzpaneele) noch eine Dampfbremse? Da dem Haus die Horizontalsperre unten im Mauerwerk fehlt, möchte ich es möglichst atmungsaktiv halten, um die Feuchtigkeit abtransportieren zu können.
2. Soweit ich es verstanden habe, kann man bei der Unterdeckplatte auf eine Unterspannbahn verzichten. Ist das so richtig.

Ich bin noch ganz am Anfang der Planungsphase und bin für alle Tips offen.

VG
Mattze
 

Anhänge

  • IMG_20240421_145740.jpg
    IMG_20240421_145740.jpg
    597,4 KB · Aufrufe: 52
  • IMG_20240421_145806.jpg
    IMG_20240421_145806.jpg
    645,3 KB · Aufrufe: 50
  • IMG_20240421_145912.jpg
    IMG_20240421_145912.jpg
    576,2 KB · Aufrufe: 48
1713802642903.png
Wenn das Dach abgedeckt ist, kann die Dampfbremse von oben um die Balken herum eingelegt und sauber verklebt werden. Ich würde heute keine Glaswolle mehr nehmen, aber nur das wurde mir angeboten. Dann kann auch die Innenverkleidung bleiben. Auf die Balken kam dann bei mir Holzweichfaser. Ausgleichen musst du das Dach in jedem Fall, ansonsten bekommst du die Unterdeckplatten nicht dicht verlegt. Die Unterspannbahn wird dann nur verwendet um die Anschlüsse zu den Fenstern (bei mir auch Gaube) sauber dicht zu bekommen.

Dass die alten Unterspannbahnen aus den 70er Jahren sich auflösen, das haben schon viele andere festgestellt. Ob die heutigen Versionen 50 Jahre halten werden, bleibt abzuwarten.
 
Innenwände (Rigips oder Holzpaneele)
Du meinst wohl die Dachschrägen?
Vermutlich ist die Innenbeplankung der Dachschrägen nicht wirklich dampfdicht. Vor allem die Holzpaneele nicht. Von daher ist es eher angebracht eine Dampfbremse einzubauen. Heute verwendet man eine variable Dampfbremsfolie, die sich den momentanen Gegebenheiten anpasst.

2. Soweit ich es verstanden habe, kann man bei der Unterdeckplatte auf eine Unterspannbahn verzichten. Ist das so richtig.
Ja.
Bis auf:
Die Unterspannbahn wird dann nur verwendet um die Anschlüsse zu den Fenstern (bei mir auch Gaube) sauber dicht zu bekommen.

Die Unterdeckplatte wird auch in die Berechnung der Dämmstärke des Daches einbezogen (Unterdeckplatte = Aufsparrendämmung).
 
Bei den Unterdeckplatten bin ich irgendwie skeptisch, wie das so über die Jahre funktioniert. Wenn es windet, merkt man, wie das Dach arbeitet. Ob dann die Platten an den Fugen nicht doch mit der Zeit undicht werden?
Irgendwie tendiere ich da mehr dahin, die Sparren aufzudoppeln und 200mm Zwischensparrendämmung zu nehmen.
Meine Balken sind recht unterschiedlich. Die Briten haben 1945 einen Teil des Dachbodens abgerissen. Manche sind nur 10cm hoch, die meisten so 12, manche bis 14
Ist es bedenklich, wenn innen oder außen unter der Unterspannbahn die Dämmung einen Hohlraum läßt bei den breiteren Balken?
VG
Mattze
 

Anhänge

  • Haus-kaputt.jpg
    Haus-kaputt.jpg
    424,2 KB · Aufrufe: 40
Eine neue Idee, welche ich habe ist, ein Blechdach selbst zu bauen aus Stehpfalzblechen, die könnte man auf eine Schicht OSB-Platten schrauben, dann hat man den Trommeleffekt nicht und hat ein gut begehbares Dach.
Zwischen OSB und Dämmung mit Unterspannbahn käme dann eine Hinterlüftung von 6cm
 

Anhänge

  • Stehfalzblechdach.JPG
    Stehfalzblechdach.JPG
    95,6 KB · Aufrufe: 21
Blechdach selbst zu bauen aus Stehpfalzblechen, die könnte man auf eine Schicht OSB-Platten schrauben, dann hat man den Trommeleffekt nicht und hat ein gut begehbares Dach.
Da kannst du stattdessen Sandwichplatten drauf schrauben. Die haben den gleichen Effekt, sind aber, im Gegensatz zu deiner Eigenkonstruktion, millionen-m²-fach getestet und für gut befunden.
 
Die bauen aber viel mehr auf und die Sandwich bräuchte auch wieder eine Querlattung, während ich die OSB direkt auf die Sparrenlatte schrauben würde
 
Moin, du hast da ein Haus mit ansprechenden Proportionen und somit eine gute Ausgangslage. Mach dir das nicht mit irgendwelchen Basteleien kaputt. Ruckzuck sieht das Haus dann aus wie ein Schuppen. Ich würde dir zu roten Hohlfalzziegeln raten. Dein größtes Kapital sind diese wunderbaren großen Bäume daneben. Sowas schönes kann man mit Geld nicht kaufen. Gruß
 
Ja da hast Du sicher recht. Ich möchte mein Haus sicher nicht verschandeln.
Ein gut gemachtes Stehfalzdacht finde ich optisch aber durchaus ansprechend. Trapezblech und Sandwich fallen da raus.
An der Wetterseite habe ich eine hinterlüftete Vorhangfassade mit Trapezblech gemacht. Hier musste ich lernen, wie wichtig es ist, die Fläche auszunivellieren, damit es nicht zu Verwerfungen im Blech kommt...
Die Bäume sind Fluch und Segen zugleich. Die 3 großen Linden werfen so einiges runter. Da bleibt auch einiges an den Pfannen hängen.
Stehfalzblechprofile mit versteckter Verschraubung haben da auch eine bessere Selbstreinigung durch die glatte durchgehende Fläche.

Ich frage mich, inwiefern ein hinterlüftetes Blechdach eine schlechtere Diffusionsoffenheit mit sich bringt. Der gedachte Abstand wären 40-60mm an Traufe und First offen, vielleicht noch ein paar Entlüfter dazwischen, wobei dort wieder Laub und Co hängen bleiben.

Da OSB nicht so gut Feuchtigkeit aufnehmen kann, wird als Unterkonstruktion Rauhspund ohne Trennlage zum Blech empfohlen.
( Unterkonstruktionen für Dächer und Fassaden | VMZINC DE )
 
Zuletzt bearbeitet:
Thema: Dach neu mangels Unterspannbahn

Ähnliche Themen

A
Antworten
6
Aufrufe
7.894
Harald Blasche
H
R
Antworten
2
Aufrufe
1.072
jan jordan
J
P
Antworten
5
Aufrufe
835
punk-of-vk
P
A
Antworten
0
Aufrufe
833
Ani3
A
Zurück
Oben