Wer weiß was über WILLCO-Häuser und Asbest?

21.02.2005



Hallo, ich habe gerade in eurem Forum die Diskussion Pro/Kontra 30 Jahre STREIF- und OKAL-Häuser gelesen. Das gleiche Problem stellt sich uns gerade mit einem WILLCO-Haus von 1972. Die Maklerin sagte uns, dass noch die gesamte Baubeschreibung da sei. Hat jemand Erfahrung mit WILLCO-Häusern oder weiß, ob man der Baubeschreibung was entnehmen kann? Die Fa. ist leider letztes Jahr pleite gegangen, da kann ich keinen mehr fragen. Danke schon mal für Tips!



Der Baubeschreibung



kann man die Probleme nur bedingt entnehmen. Die verwendeten baustoffe und Konstruktionen ähneln sich sehr. Der Teufel steckt wie in vielen Dingen im Detail.
Eine Untersuchung vor Ort durch einen Baubiologen ist aus meiner Sicht unerlässlich.
Probleme können sein z.B. Formaldehyd und andere Raumluftbelastungen, Faserbelastung aus Mineralwolle (krebserregend) und Asbest und nicht zu vergessen Schimmelpilze. Sowie Elektrosmog, Luft- und Windundichtigkeiten und .. und .. und....





Wir erwerben gerade ein WILLCO Fertighaus von 1986 und dies ist zumindest laut original Leistungsbeschreibung von damals ausdrücklich ohne Formaldehyd oder sonstige schadstoffbelastete Produkte gebaut.
Wir stehen aber immer noch vor der FrRage ob die 10cm Innenwände mit 80mm Holzfachwerk tragend sind oder die gesammte Konstruktion auf der Statik der Außenwänden steht. Wür würden nämlich gerne aus dem kleinen Wohnzimmer, der viel zu großen Küche und dem riesig dimensionierten Flur einen großen Raum vom 35qm schaffen. Wir wissen aber nicht ob wir an den stellen wo jetzt noch Wänder sind anschließend mit Stahlträgern unterfangen müssen.
Gruss,
Andre user303 et gmx de



Bei der



Entfernung von Wänden muss immer ein Statiker z Rate gezogen werden. Liegt eine Statik der vorhandenen Situation vor? in der Statik kann man erkennen (wenn man kann), welche Wände tragend sind und welche nicht. Zu bedenken ist weiterhin, dass auch Wände die keine Lasten aus den oberen Etagen oder Decken übernehmen, in der Form tragend sein können, dass sie dem Gesamtgebäude die nötige Stabilität geben.

Das ein Fertighaus 1986 ohne Schadstoffbelastung gebaut wurde, glaube ich erst, wenn ich einiges über die verwendeten Baustoffe gehört habe ~:-(