Richtiges Anbringen von DDR-Sauerkrautplatten




Hallo, wir haben ein altes Fachwerkhaus in dem früher die Sauerkrautplatten mit Zementputz an die Wände gebracht wurden. In dem Haus gibt es auch viel Feuchtigkeit an fast allen Wänden, auch bei denen ohne Sauerkrautplatten.
Ist der Zementputz mit ein Grund für die Feuchtigkeit?
Müssen wir die Sauerkrautplatten alle entfernen?
Oder kann man auf diesen Untergrund einfach Lehmputz verarbeiten?

Hoffe, Ihr könnt uns mit Euren Erfahrungen helfen.
Martina



Fachwerksanierung



Zur ersten Frage:
Nein.
Frage 2:
Nein, wahrscheinlich nicht.
Frage 3:
Möglich.
Fazit:
So einfach funktioniert das mit der Fachwerksanierung nicht. Das ist ein hoch komplexer, ganzheitlich zu betrachtendes Bündel von verschiedenen Problemen die es zu lösen gilt und deren Lösungen sich manchmal widersprechen können.

Ein Laie vermag mit Unterstützung Einzelprobleme lösen können. Das Schwierige ist das Laien gar nicht wissen was sich alles für Fragen stellen.



Danke für die schnelle Info



Zu Frage 2 haben Sie geschrieben, dass die Platten wahrscheinlich nicht runter müssen. Woran erkenne ich das?
Martina



Wandfeuchtigkeit



Hallo Martina
Die Hauptfrage wäre erst einmal woher die Feuchtigkeit kommt:

Kondensfeuchte wegen längerem Leerstand,
schadhafte Dachentwässerung oder Installationen
Spritzwasser- oder Schlagregenbelastung
mangelhafte Dämmung mit Taupunktunterschreitung
zu geringer Luftaustausch etc.

Vielleicht kannst du selber etwas dazu herausfinden-
ansonsten ist eine kompetente Baubegutachtung sicher sinnvoll,
um teure Fehlversuche zu vermeiden.
Es hängt natürlich von euren Absichten und Möglichkeiten ab.

Andreas Teich



Danke für die Antwort



Der Grund für die Feuchtigkeit wird wohl in einer Mischung aus den genannten Problemen bestehen.
Wir werden also erst mal einige davon beheben und dann sehen, wie es sich mit den Platten weiter verhält.
Danke für die Hinweise.
Martina



Feuchtigkeitsursachen



Du kannst ja ein Bild von außen und von innen zeigen.
War das Gebäude länger nicht bewohnt und/oder nicht geheizt und nicht gelüftet worden?

Wenn das zutreffen sollte ist Feuchtigkeit zu erwarten.
Wenn es eine Heizmöglichkeit gibt sollte diese verwendet werden.
Mit einem Hygrometer/Thermometer als Kombigerät und einem Infrarotthermometer
könnt ihr die Werte feststellen und die Wandtemperatur messen.

Bei Hygrometern gibt es welche, die den Taupunkt anzeigen.
Günstige Geräte sind ausreichend.

Äußere Feuchtigkeitsgründe lassen sich relativ einfach erkennen.
Wenn ihr nicht dort wohnt und daher nicht genügend und regelmäßig Lüften könnt
sind feuchtegesteuerte, kleine, günstige Lüftungsanlagen mit Wärmerückgewinnung sinnvoll.
Infos kann ich auf Nachfrage gerne mailen (Adresse ist angegeben)

Zumindest kann Kondensfeuchte ausgeschlossen werden, wenn anschließend die Wände austrocknen.

Andreas Teich