Dachbodendämmung

Diskutiere Dachbodendämmung im Forum Dach & Dachraum im Bereich - Hallo, wir wären SEHR dankbar für Hilfe!!! Wir haben vor einem Jahr als Mehrgenerationsprojekt unserer Familie ein 200 Jahre altes Haus gekauft...
A

Anne Bast

Beiträge
5
Hallo, wir wären SEHR dankbar für Hilfe!!! Wir haben vor einem Jahr als Mehrgenerationsprojekt unserer Familie ein 200 Jahre altes Haus gekauft. Es war zu 80% schon saniert und die restlichen Arbeiten(Umnutzung und Außenanlagen und Keller) haben wir uns zugetraut. Wir sind allerdings überhaupt nicht vom Fach. Jetzt hat sich leider ein größeres Problem mit der Dachgeschossdecke herausgestellt. Dabei haben wir von drei verschiedenen Handwerkern( Dachdeckern, Zimmerer, die andere Arbeiten bei uns ausgeführt haben) drei verschiedene Meinungen gehört und sind uns überhaupt nicht mehr sicher, was wir jetzt tun sollen.
Das Problem :
Obere Etage hat zusätzlich einen Kaminofen. Bei der Decke ist eine Intello Dampfbremse verbaut (leider an den Anschlüssen wohl nicht sauber verklebt), dann 24cm Mineralwolldämmung, dann Rauspund mit Nut und Feder. Ansonsten ist es ein kaltes Dach mit Unterspannbahnen. (an den Seiten alte Unterspannbahnen , in der Mitte mit neuen). Ebenfalls im warmen Wohnraum befindet sich der Aufgang zum Dachboden mittels einer Luke mit ausfahrbarer Treppe. Diese scheint an den Rändern nicht gut gedämmt worden zu sein, weil sich da Kondensat gebildet hatte und das Dämmmaterial richtig feucht war und man auch das Kondensat an dem unteren Rauspund fühlen konnte. Allerdings war auch die Dampfbremse nicht ordentlich verklebt an der Luke. Wir haben dann an anderen Stellen aufgemacht und das Dämmmaterial war allenfalls klamm, aber nicht so "nass" wie im Bereich der Luke. Jetzt stellt sich die Frage, hätte zwischen Dämmung und Rauspund eine Luftschicht gemusst zum entlüften und an den Seiten auflassen? Das würde bedeuten, dass wir den gesamten Rauspund, genagelt, aufmachen müssen und eine Auflattung von mindestens vier oder fünf cm einbringen müssen und Rauspund wieder drauf. Das wäre eine fürchterliche Arbeit und die würden wir ungern umsonst tun. Das die intello Bahnen an einigen Seiten nicht ordentlich verklebt worden sind, sieht man leider an einigen Stellen schon jetzt. Was kann man da noch tun? Wäre die Auflattung die einzige Möglichkeit? Würde das das Problem beheben? Die alten Balken wurden nicht gedämmt, richtig oder falsch? Mit Dämmung haben wir noch gar keine Erfahrung...
 

Anhänge

  • 20240229_161534.jpg
    20240229_161534.jpg
    615,6 KB · Aufrufe: 57
  • 20240229_161659.jpg
    20240229_161659.jpg
    456,4 KB · Aufrufe: 61
  • 20240229_160934.jpg
    20240229_160934.jpg
    635,9 KB · Aufrufe: 57
  • 20240229_160907.jpg
    20240229_160907.jpg
    671,4 KB · Aufrufe: 56
Ebenfalls im warmen Wohnraum befindet sich der Aufgang zum Dachboden mittels einer Luke mit ausfahrbarer Treppe. Diese scheint an den Rändern nicht gut gedämmt worden zu sein, weil sich da Kondensat gebildet hatte und das Dämmmaterial richtig feucht war und man auch das Kondensat an dem unteren Rauspund fühlen konnte. Allerdings war auch die Dampfbremse nicht ordentlich verklebt an der Luke.
Die Treppenzarge sollte fachgerecht, d. h., durch einen Aufsatzrahmen auf die Zarge bis Oberkante Fußboden erhöht werden. Damit die Warmluft (und die darin enthaltene Feuchtigkeit) die durch die Luke (trotz Dichtung) nach oben zieht, bis über den DG-Boden geleitet wird.

Die alten Balken wurden nicht gedämmt, richtig oder falsch?
Jeder nicht überdämmte Deckenbalken ist ein Wärmeleck, das geschlossen werden sollte.

Wir haben dann an anderen Stellen aufgemacht und das Dämmmaterial war allenfalls klamm,
Mineralwolle fühlt sich generell sehr schnell sehr feucht an, weil sie sehr wenig Feuchtigkeit aufnehmen und speichern kann. Deshalb ist sie auch mit geringen Mengen Feuchtigkeit sehr schnell überfordert. D. h., gesättigt und gibt sie ans Holz ab. Das Blöde dabei ist, da Mineralwolle nicht kapillar leitfähig ist, gibt sie die Feuchtigkeit nur sehr langsam wieder ab, bleibt also lange feucht. Verrottung von anliegendem Holz, Schimmelwuchs, usw. sind vorprogrammiert.
Nicht nur deshalb sollte man Miwo nicht mehr als Dämmstoff nutzen. Es gibt schon lange besser funktionierdende Materialien. Gerade für den Altbau, bzw. die Verwendung in der Kombination mit Holz.

Das die intello Bahnen an einigen Seiten nicht ordentlich verklebt worden sind, sieht man leider an einigen Stellen schon jetzt.
Wenn ich sehe, wie viele tatsächliche oder anscheinend offene Fugen zwischen und an der Miwo alleine auf den 4 gezeigten Bilder zu sehen sind, wundert es mich nicht, dass die Intello ebenfalls nicht dicht verklebt ist (weils viel mehr Genauigkeit bei der Arbeit erfordert, als weiche, Miwo zu schneiden).

Aus der Ferne betrachtet und mit den paar Infos, wäre meine Lösung die Miwo komplett raus zu schmeißen, die Dampfbremse nachzubessern, die Decke mit Isofloc, o. ä. zu füllen, den Rauspundboden wieder drauf legen. Fertig.
Ich weiß, das ist viel Arbeit, vor allem eine Sch...ßarbeit, wegen der Miwo. Kostet aber nicht sooo viel. Und funktioniert nachher umso besser. Nicht nur, dass Isofloc besser mit Feuchte umgehen kann, es verbessert sich auch der sommerliche Hitzeschutz, der Schallschutz und Mäuse, Marder, Siebenschäfer oder sonstige ungewollte Untermieter mögens gar nicht.

Gruß,
KH
 
Vielen Dank für die schnelle Antwort!!! Ist dieses Isofloc das, was man einblasen lässt? Wir haben uns das noch nicht genauer anschauen können, aber viele meinten, dass wir die schlecht verlegte Dampfbremse schwer nachbessern können in den Ecken, weil wir von oben da gar nicht mehr rankommen und unten ist ja alles schon fertig.
Muss man dann trotzdem zwischen Dämmung und Rauspund Abstand zum ablüften lassen??
 
Das teuerste wird wahrscheinlich die Entsorgung der Mineralwolle. An der Luke ist alles Schwarz. Das sehe ich kritisch. Also zumindest um die Luke alles neu machen. Ob man da von oben rankommt, kann man so nicht sehen. Jedenfalls die Mineralwolle in dem Bereich raus und entsorgen. Dann kann nach einer sauberen Abdichtung ein besser geeigneter Dämmstoff verwendet werden. Evtl. muss die Luke dafür ausgebaut werden.

Optimal wäre natürlich natürlich die Komplettsanierung wie sie auch KH vorschlägt.
 
Ist dieses Isofloc das, was man einblasen lässt?
Ja. Man kann es aber auch "schütten". D. h., die gepressten Ballen z. B. mit einem Rührer ( zur Not auch Gartenhächsler) auflockern und händisch einfüllen/ausbringen.

Wir haben uns das noch nicht genauer anschauen können, aber viele meinten,
Das. heißt, keiner weiß es. Das bedeutet, alles nur Vermutungen/Annahmen/Weissagungen des Orakel.
Daraus folgt, guckt halt nach, dann wißt ihrs.

weil wir von oben da gar nicht mehr rankommen
Warum nicht?

Muss man dann trotzdem zwischen Dämmung und Rauspund Abstand zum ablüften lassen??
Ein Rauspundboden ist, vor allem durch die vielen Fugen, aber auch durch das Holz selbst, genügend diffusionsoffen um Feuchtigkeit durch zu lassen. Ein "Abstand" in Form eines geschlossenen Hohlraums darunter, lüftet nix ab. Wohin denn?

Gruß,
KH
 
Dann kann nach einer sauberen Abdichtung ein besser geeigneter Dämmstoff verwendet werden. Evtl. muss die Luke dafür ausgebaut werden.
🥷 Unter uns gesagt, wenns meins wäre, würde ich um die Luke rum, sogar erst mal nur die Sch...ß-Miwo raus schmeißen, die Klebeband und Folienreste so gut es geht entfernen, die Treppenzarge bis OKFB erhöhen und die Löcher einfach nur mit Isofloc füllen. Ohne Intello und sonstiges Gedöns. Ich bin mir ziemllich sicher, dass da nix mehr schädigend auffeuchten oder vor sich hin mockern würde. Aber sowas darf man hier ja nicht laut sagen.... ;)

Gruß,
KH
 
Das mit dem Abstand hat man uns so erklärt, dass wenn der Rauspund mit einer Auflattung 5cm nach oben käme damit für Ablüftung gesorgt wäre, wenn es an den Seiten offen bleibt und über die Schrägseiten abgelüftet werden kann??? Damit wären wir auf der sicheren Seite, falls wir die Wärmebrücken der schlecht angebrachten Dampfbremse nicht alle finden und beheben könnten???
 
🥷 Unter uns gesagt, wenns meins wäre, würde ich um die Luke rum, sogar erst mal nur die Sch...ß-Miwo raus schmeißen, die Klebeband und Folienreste so gut es geht entfernen, die Treppenzarge bis OKFB erhöhen und die Löcher einfach nur mit Isofloc füllen. Ohne Intello und sonstiges Gedöns. Ich bin mir ziemllich sicher, dass da nix mehr schädigend auffeuchten oder vor sich hin mockern würde. Aber sowas darf man hier ja nicht laut sagen.... ;)

Gruß,
KH
Man darf alles sagen 🤪
 
wenn es an den Seiten offen bleibt
Es ist "in Fachkreisen" unbestritten, dass eine Dämmung nach außen, zur kalten Seite hin, winddicht sein MUSS. Damit keine Kaltluft in (im schlimmsten Fall, durch) die Dämmung geweht werden kann.
Lasst ihr einen Hohlraum unter dem Rauspundboden und einen offenen Spalt um den Boden, kann die Kaltluft drunter geweht werden und in die, und in den offenen Fugen durch die Miwo rein, bzw. durch.
Dazu muss kein Sturm im Dachboden blasen, es reicht ein permanenter leichter Luftzug.
Ihr müsstet also die Miwo (oder jeden anderen Dämmstoff) unter dem Rauspund nochmal, z. B. mit einer USB winddicht abdichten.

Abgesehen davon der euch gemachte Vorschlag ist m. E. unprofessionelles Herumstümpern an Symptomen, aber keine Beseitigung von Ursachen.
Frag mal die Vorschlagmacher ob sie ihr Auto auch immer wieder nur aufpumpen wenn die Reifen platt sind.
Nach dem Motto: "Meine Reifen sind immer nur unten platt. Ansonsten sehen die gut aus, die halten noch ne Weile."
 
Man darf alles sagen 🤪
Frozelmodus ein:
Manche vertreten manchmal die Auffassung dass ein Profi keine unkonventionellen, oder nicht DIN-konforme, man könnte auch sagen "etwas gewagte" Lösungsansätze laut sagen darf, weil die Gefahr besteht, dass hirnlose Laien dadurch zu Schaden kommen könnten.
Wie bei den Geschichten mit der Katze im Wäschetrockner oder dem Pudel in der Mikrowelle.
Frozelmodus aus
;)
 
Ehrlich gesagt, finden wir das auch etwas unlogisch, aber wir können keinen Handwerker finden, der sich das wirklich mal "wissend" bei uns anschauen würde und nicht wie schon erwähnt nur Mutmaßungen und Ideen für uns zu haben. Weiß jemand, welcher Handwerkerzweig etc sich damit wirklich auskennen würde???? Bauingenieure??? Kennt irgendjemand jemanden in Berlin /Brandenburg????
 
Weiß jemand, welcher Handwerkerzweig etc sich damit wirklich auskennen würde????
Als erstes sollte sich ein versierter Gebäudeenergieberater mit BaFa-Zulassung damit auskennen. Weil der sowas berechnet und wenn er seinen Kunden zu staatlichen Subventionen verhelfen will, auch die Ausführung überwacht und der KfW/BaFa gegenüber verantwortlich dokumentieren muss.
Ansonsten sollte das jeder Zimmerer, Dachdecker, Trockenbauer, Dämmer auch können.
Das was man auf den Fotos sieht ist ja auch "im Großen und Ganzen" professionell gemacht. Halt "nur" nicht gewissenhaft genug.
Leider gibts nicht mehr viele Handwerker die ihr Handwerk "mit Leib und Seele", man könnte auch sagen "mit Hirn und Verstand" oder diplomatischer ausgedrückt "mit der nötigen Gewissenhaftigkeit und Genauigkeit vor allem im Detail" machen.
 
Thema: Dachbodendämmung

Ähnliche Themen

T
Antworten
3
Aufrufe
1.168
Stefan43
S
A
Antworten
5
Aufrufe
627
LehmHandWerk
L
G
Antworten
11
Aufrufe
893
gonzinho1966
G
Zurück
Oben