Kalkputz

10.02.2013



Ich will in einem Altbau aus 1930 einige Wände neu Verputzen (lassen?).
Ein Badezimmer, 2 WCs. Da liegt Kalkputz ja nahe.
Ich stehe jetzt vor 2 Extremen: Der Herr im Bio-Bauladen hat mir rigososen Kalkputz von HAGA mit Kalkspachtel (Glasgewebe und Grundierung) und Kalkstreichputz empfohlen. Allerdings müsste ich dann wohl sämtliche Flächen nicht nur aufpicken, sonder auch komplett von alten Farben etc befreien (Schleifen, hust...). Aus diversen Gründen (Zeit, Staub) geht das nicht.

Mein Fliesenleger, das andere Extrem, empfiehlt mir das herkömmliche, also irgendwas mit Grundieren, Glasgewebe, Uniflott spachteln, Streichputz.
Kalk findet er auch gut, er meint auch, dass der Untergrund, den ich habe, eigentlich nicht durchschlagen sollte. Sicher bin ich da aber nicht.

Der Untergrund ist: Holzlattung, Schilf, Gipsputz. Ich habe ein Foto gemacht.
Einige Wände haben auch eine Bauplatte mit Glasgewebe drauf (Wedi) Da ist es natürlich einfach, Glattspachteln Streichputz, Farbe, Fertig.

Meine Frage: Gibt es etwas ideales zwischen den Welten? Also zwischen MoltoGlatteWandPlastik und BioMittelalterLinksdrehenderBröckelputz (BITTE nicht ernst nehmen!! ;-))

Wie gesagt, ich muss einige tiefe Stellen ausbessern, Glasgewebe einspachteln und dann verputzen, Streichputz und ggf. Farbe.

Ich will nächste Woche anfangen, au weia.......



Was nun?



entweder hüh oder hott?

Jeder Putz braucht eigentlich einen staubfreien, tragfähigen … etc. Untergrund …

Wenn Sie Kalk haben wollen muss der alte Dreck runter … alles andere geht nur mit Chemo, Grundierung, und "vergüteten" Mischputzen mit Kunststoffen und zementären Bestandteilen …

… das ist wie beim Zahnarzt, dem Sie auch nicht vorschlagen: "ich habe keine Zeit und keine Lust auf Bohren im Mund - also nur druff irgendwas…!"

… mit einer Putz- oder Fassadenfräse die ersten paar mm abfräsen denn Löcher ausbessern und mit einem Kalk-Oberputz drauf und drüber … Kalkkaseinfarbe - fertig ohne Glasfasertallala und 5Jahresmaterialien …

Gut Ding will Weile …

Florian Kurz



Bad verputzen



Vorab setze ich voraus das es mit dieser Wand keine wärmetechnischen Probleme geben wird.
Auf so einem Untergrund können Sie ein wenig nachbessern, das wäre mit einem Gipsspachtel oder einer Kalkglätte überspachteln und schleifen. Damit kann man schon ganz gute optische Ergebnisse erzielen.
Dann gäbe es noch die Methode Tabula rasa: Putz abhacken, neuen Putzträger auf die Lattung (Hier würde ich Stauss Ziegeldraht empfehlen) und neuen Putz PII CSII drauf.
Bei Spritzwasserbereichen und als Fliesenuntergrund sind die ersten beiden Varianten nicht tragbar.
Es gibt noch eine dritte Möglichkeit: Trockenputz aufkleben. Mit Gipskarton schaffe ichdamit schnell eine malerfertige Oberfläche. Mit Wedi- Bauplatten habe ich auch noch eine überfliesbare, spritzwassersichere dämmende Wandbekleidung.

Viele Grüße



was



mir nicht ganz klar ist - Holzlattung und Schilf - auf Wänden ? - was ist unten drunter ???





Hallo Olaf,

das betrifft nur die Dachschrägen, sorry.
Die Wände sind natürlich gemauert, Bimsstein und verputzt.

Meine Vorstellung ist Kalkmörtel zum egalisieren, Gewebe wegen Rissgefahr, Streichputz und ggf. Kalkfarbe. Geht das auf dem augepickten Untergrund?
Thanx



da



hat die Sache eigentlich nicht mit dem Fliesenleger als Handwerk zu tun - so hatte ich Deine Frage verstanden.
So entstehen Mißverständnisse !
Hier würde ich mich dem Vorschlag von Florian Kurz anschließen. Das gilt aber nicht für Wandflächen, die gefliesen werden sollen.
Bei Dachschrägen wäre nun nur noch die Frage nach der dahinter sich befindenen Dämmung.
Wenn Du Dich aber für die schnelle Variante entscheiden willst, dann nimm nicht Uniflott - sondern frage nach Board-Finisch von Knauf - wesenlich preiswerter !