Holzbalkendecke

27.11.2011



Hallo liebe Forengemeinde,

könnt Ihr bitte meinen Fußbodenaufbau im Obergeschoss absegnen???

Es ist eine Holzbalkendecke mit 22x8cm dicken Balken. Der Abstand der einzelnen Balken ca.50-60 cm. Die Balken werden von mir auf gleicher Höhe, ca.5-8mm abgehoblt, oder andere etwas unterlegt. Auf den balken soll dann 75mm breites Trennwandgummi(das was unter den Trennwandprofilen aus dem Trockenbau kommt) in ein, zwei oder drei Schichten aufgeklebt werden. Damit die letzten Millimeter auch noch ausgeglichen werden. Da drauf dann eine 22mm dicke ESB-Platte(kein OSB. ESB ist ca. 15% günstiger und angeblich besser in der Querbiegung)alle Seiten verleimt und schwimmend verlegt. Beim Verlegen meinetwegen mit Schrauben fixieren bis der Leim trocken ist. Aber danach die schrauben wieder rausmachen. Dadrauf dann einen ca.20mm dicken Holzdielenboden verkleben oder verschrauben.

Ich bedanke mich jetzt schon für die hoffentlich vielen Antworten.

Viele Grüße aus Hückelhoven



Fußbodenaufbau



Könnten Sie etwas mehr zu den ESB-Platten sagen?
Ich habe davon noch nichts gehört und finde auch nichts darüber.

Viele Grüße



Holzbalkendecke



Ja, gerne.
Hier die Internetseite der Firma

http://www.elka-holzwerke.de/produkte/esb/esb/Menu-ID-59.html

Viele Grüße



ESB- Platte



Danke, wieder was dazugelernt.

Viele Grüße



...



Hallo,

wenn ich das richtig lese ist ESB besser in der Querzugfestigkeit (also wichtig für aussteifende Konstruktionen), nicht Biegefestigkeit. Biegefestigkeit und Emodul sind deutlich schlechter als bei OSB. Auf Letzteres käme es m.E. für Bodenkonstruktionen an. Die Scheibenwirkung (Querzugfestigkeit) können Sie bei einer schwimmenden Verlegung nicht nutzen. Hier wäre ggf. zu prüfen ob dies einen Eingriff in die Gebäudestatik bedeutet (insbesonder Fachwerk).

Das der Preis günstiger ist überrascht mich erstmal! Evl. Mehrwertsteuer nicht mit eingerechnet? ... ;)

Gruß aus Berlin



ESB-Platten



Doch,die 19% sind drin.
Hier habe ich die Platten gekauft, aber noch nicht verlegt.

http://www.hk-holz.de/angebot.pdf

Ein Fachwerk habe ich nicht. Für mich ist es wichtig zu wissen, ob ich die Platten schwimmend verlegen darf, und darauf ein 20mm starken Dielenboden verschrauben kann.

Wir haben eine Dachbodenfläche von 12x9mm. Wobei die 12m mit 2 doppel-T-Trägern gedrittelt wurde. Die 9m wurden ca.in der Mitte mit einer Tragenden Wand geteilt. Auf dieser Wand Liegen dann die Balken, die in der mitte ca. 2m überlappen. Die sich überlappenden Enden hatten sich verdreht und gehoben. Das habe ich jetzt ebengehobelt. Weiter bin ich noch nicht. Doch Bilder sagen mehr als 1000 Worte!!!

Viele Grüße

Josef



Fußboden



So wie ich es mitbekomme sind das Räume einer Wohneinheit. Wozu dann so ein Aufwand wegen eines kaum verbesserten Schallschutzes?
Ich hätte die Dielung einfach auf die Balkenlage aufbringen lassen. Das bisschen Trittschall ist zu vernachlässigen.
Wenn Sie die Platten schon haben, dann bauen Sie die Dinger halt mit ein. Aber: Ob sich das Ebenheitsproblem der Balkenlage mit Schaumgummi und abhobeln eliminieren läßt, wage ich zu bezweifeln. Besser wären Beihölzer (Bohlen seitlich angelascht) oder Federn auf der Balkenoberseite (dünne, keilförmig gesägte Auflagen).

Viele Grüße



Moosgummi



Hallo,

aber durch das Moosgummi wird zumindest das Klappern beim Drüberlaufen, wenn sich ESB-Platten und Balken berühren eleminiert, denke ich.

Viele Grüße
Josef



Deckenaufbau



Dann schrauben sie die Platten fest, so wie es normalerweise gemacht wird. Aber vorher bitte Höhenausgleich durchführen! Im Ergebnis haben Sie eine lastübertragende, aussteifende Ebene. Oder sie nehmen gleich die Dielung und schrauben sie auf die ausgeglichene Balkenlage. Was für Trittschall soll denn oben entstehen, was ist denn unten für ein Raum?

Viele Grüße



Deckenaufbau



Dadrunter ist unser ganzes Haus:

Badezimmer, 2 Schlafzimmer, HWR, Wohnzimmer, Küche und Flur.

Auf dem Dachgeschoss soll später unsere Tochter hoch. Die ist jetzt 4. Also noch lange Zeit. Um es so Schalldicht zu bekommen, daß ein Vater das nicht hören kann, was da oben irgendwann (ich hoffe erst in 20 Jahren) mal passiert, fehlt uns die Kopffreiheit. Die ist jetzt mit der ESB-Platte 2230mm in der Breite von 2300mm. Dann fangen die Schrägen von nur 33Grad an.

Viele Grüße
josef



Schalldämmung



Hallo Josef:
Schalldämmung zwischen Wohnebenen ist nicht so einfach mit ein bisschen Schaumgummi hinzubekommen. Das was Sie da machen wollen kann höchstens Trittschall dämpfen. Für eine effektive Dämpfung ist die Masse der Platte samt Dielung einfach zu gering. Für Luftschalldämpfung ist Masse in der Decke der beste Weg.
Eine weitere Möglichkeit sind zweischalige Konstruktionen, also eine Unterhangdecke. Dann gibt es noch Nebenübertragungswege, die einzeln ermittelt und abgestellt werden müssen. Denken Sie nur an Heiz- und Wasserleitungen, Kabelschächte, Trennwände, Türen zum Flur.
Die Dämmung die ich da auf dem Foto sehe hilft da auch nicht viel weiter, sie dämpft höchstens den Trommeleffekt.
Dann könnten Sie ja listigerweise den Schlafraum Ihrer Tochter über dem Wohnzimmer oder Funktionsräumen wie Flur oder HWR platzieren. Da Sie zwei Schlafzimmer haben dürfte ja eins frei sein- darüber ginge es doch auch, oder?
Und glauben Sie mir, Ihre Tochter wird schon selber dafür sorgen das die Eltern nicht mitkriegen was da oben genau läuft.
Was den Trittschall angeht, auch ein ordentlicher Teppich im Laufbereich auf der Dielung dämpft sehr gut.

Viele Grüße