Neuer Bodenaufbau im Altbau

25.09.2019 Niklas



Guten Tag zusammen,

dies ist mein erster Beitrag hier im Forum und ich erhoffe mir fachliche und moralische Unterstützung zu unserem (nicht eingeplanten) Projekt.

Wir haben uns vor einigen Wochen ein Haus aus dem Jahre 1912 gekauft (Streifenfundament, teilunterkellert). Nachdem wir die Bodenbeläge entfernt hatten, haben wir in einem (nicht unterkellerten) Raum (Esszimmer) Feuchtigkeit an Verlegeplatten entdeckt. Ich habe den Bereich daraufhin geöffnet und konnte auf Feuchte Balken, die weggammeln blicken. Die Balken lagen an der Wand an, welche im unteren Bereich feucht ist und haben sich so offensichtlich die Feuchtigkeit aus der Wand gezogen, da sie auch nur an der einen Wand weggammeln. Hier wird nun nachträglich eine Horizontalsperre eingezogen.

Ich habe nun die komplette Balkenlage in diesem und dem verbundenen zweiten Raum (Küche) entfernt und möchte hier einen neuen Bodenaufbau schaffen. Aber wie? Ich habe mir diverse Ideen und Anregungen durchgelesen, so richtig sicher bin ich mir aber nicht, was nun zu tun ist. Im Esszimmer soll künftig wieder Dielenboden aufgebaut werden, in der Küche voraussichtlich Fliesen. Momentan stehe ich auf einem Sand/Lehm-Gemisch. :)
Würde folgender Aufbau sinn machen:

Schaumglasschotter ca. 15 cm+ stampfen
PE Folie
Neue Balkenlage mit zwischendämmung
Dielen

Ich muss finanziell bei dem Vorhaben im Rahmen bleiben, da unser Sanierungsbudget quasi aufgebraucht ist, da während des entkernens so viele Sachen aufgekommen sind, die nicht geplant waren...

Ich bin dankbar für Hilfe und Anregungen!!

Beste Grüße,

Niklas



Vieviel Aufbauhöhe...



...gibt es den jetzt insgesamt, also ohne weiteres Ausschachten?

Grüße

Thomas



Die Aufbauhöhe



Schwankt aktuell zwischen 23 und 35 cm, auch wegen einem Höhenversatz von ca 4 cm von linker zu rechter Haushälfte. Heute werde ich etwas ausschachten und versuchen, den Boden ersteinmal auf eine einheitliche Höhe zu bekommen.



Buddle nicht mehr weg,



als heraus muss.

Schaumglasschotter ist überflüssig.

Folgender Aufbauvorschlag:

Zu tiefe Partien mit Kies o.ä. auffüllen
Geovlies
10cm Leichtbeton, waagerecht abgezogen
Bitumenschweißbahn, an der Wand bis UK Dielung hochgezogen
8cm Steicofloor 20mm überlappend verlegt, in die oberen 2 Lagen eine Latte 38 x 60mm liegend eingearbeitet
20-22mm Dielung, raumlang oder auf den Latten gestoßen

Du sparst den Schaumglas-Schotter, bekommst einen dauerhaften Unterbau und eine stabile Fläche trotz dünner Dielung mit Gesamtaufbauhöhe von ca 21cm und guter Dämmung.

Grüße

Thomas



Danke für den Beitrag...



Thomas! Ich kann dir bis zum Beton folgen. :)
Die Bitumenbahn soll als Vertikalsperre an der Wand aufgebracht werden?
Die Latten werden in das Steicofloor gelegt? Quasi in Ausschnitte, also nicht verschrauben, nageln oder so?

Besten Dank für die Hilfe!!



Die Bitumenbahn...



...liegt flächig, UND wird an der Wand hochgezogen.

Die Leisten werden bündig zwischen die Platten verlegt, lose, im Abstand einer halben Platte. Also rund 60cm.

Sie sollen etwas flacher sein als die anschließenden Platten. Beim Schrauben werden sie nach oben gezogen und die Dielung liegt vollflächig auf der HWPl.

Grüße

Thomas