Luftdichtigkeitsschicht Dach. Nur mit Dampfbremsbahn möglich?




Hallo zusammen,

wir sanieren derzeit unser Dach. Als Aufbau ist geplant:

* Ziegel
* Lattung + Konterlattung
* 60mm Gutex
* Zwischen den (ertüchtigten) Sparren 200 mm Holzfaser ausblasen
* Dampfbremspappe "Pro clima DB+"
* Lattung
* Wandbekleidung mit Dreischichtplatten "geschuppt" überlappt verlegt

Also kein Putz. Putz wäre eine Luftdichtigkeitsschicht. Die überlappten 3S-Platten Stöße sind es nicht.

Kann ich mich auf die Pro clima DB+ verlassen? Das ganze wird mit Luftdichtungskleber "Eco-Coll, Naturlatexkleber" in Kombination mit Contega SL Anschlußband an alle aufgehenden Bauteile, Mauerwerke und Dachanschlüsse verklebt.

Und dann bleibt die Frage wie lange hält das? Kunststoffe bekommen mit der Zeit ja immer Probleme... Andererseits ist der gesamte Aufbau ja durch die HF sehr feuchtetolerant.

Was meint ihr?



Dreischichtplatte "geschuppt" verlegen



Wäre diese Art der Oberfläche gestalterisch Ihr Favorit? Ich kann es mir gerade in Gedanken gar nicht richtig vorstellen. Wie sollen denn die dadurch entstehenden Räume genutzt werden? Und nach meinem Verständnis ist Putz keine Luftdichtigkeitsschicht.





Ja, es ist der gestalterische Favorit. Genutzt wird es sowohl als Wohnraum/Büro, als auch als Raumabschluss unter einer Galerie. Das hat eine sehr schöne Wirkung durch die Länge der Platten (6m) und die Schattenfugen.

Für den Konstruktionsaufbau ist das aber nebensächlich, es könnte genauso auch einfach eine Holzdecke oder ähnliches sein.

Naja, die DIN 4108-7 schreibt, dass zum erzeugen einer "ausreichenden Luftdichtheit" eine Lage Putz erforderlich ist. Was in der Umkehrung ja heißt, dass sie Putz als luftdicht ansieht.

Luftdichtheitsbahnen und Folien werden ja auch am Anschluss eingeputz.

Mir geht es eher um die Haltbarkeit. So eine Lage Putz ist auch nach 100 Jahren noch Luftdicht (vorausgesetzt sie ist nicht gerissen). Aber so eine Folie...

Einer der Gründe warum wir möglichst kein Plastik im Haus wollen. Die Baupappe erscheint mir hier nachhaltiger. Aber verkleben muss ich dann doch und schon bin ich wieder bei Plastik...



Wenn es ihr Anspruch ist.....



....mit solch einer Oberfläche klar zu kommen, ohne dass ich sie wirklich kenne und bisher auch davon gehört habe (man kann ja nicht alles am Markt kennen!!), dann würde ich aber als Klebebänder eher auf die TESCON-Varianten tendieren.
Ansonsten dürfte ihr Aufbau Sinn machen, soweit die Winddichtungsebene nicht beschädigt nwird!
Trotzdem wäre mir eine beputzte Oberfläche sympathischer und auch raumklimatisch interessanter.



Luftdichtung



Du könntest statt Folie auch innenseitig eine Holzfaserplatte verwenden-
von Pavatex gibt’s eine mit dampfbremsender Wirkung für innen.
Ränder und Durchdringungen ggf abkleben.

Die Verlebungen von Markenfabrikaten sollten bei den entsprechenden Voraussetzungen länger halten als wir.

Zudem ist Zellulose-/Holzfaserdämmung ziemlich fehlerresistent
und kann bei diffusionsoffenem Aufbau in jeder Richtung austrocknen.

Andreas Teich



@ A. Teich



Er schrieb doch nichts von Folien.
Er gab doch an, pro clima DB+ verwenden zu wollen und das ist bekanntlich ein Baupapier.

Somit ist doch alles bereits im grünen Bereich.