Leinoelkitt

29.04.2010



Moin zusammen
Nun hab ich in meiner Garage die Fenster mit Leinoelkitt eingesetzt.
Nun zur Frage. Ab wann oder wie kann ich die den putzen. Wenn ich den Kitt anfasse ist er weich und beim putzen würde ich ihn nun wieder verformen. Es war ne Sauarbeit das halbwegs glatt zu kriegen und das bei 142 Scheiben. Nun möchte ich das nicht zerstören, andererseits aber auch mal durch die Scheiben gucken.
Gruß Jürgen



Sofort nach dem Verkitten die Scheiben --



-- mit einem weichen Ringpinsel (ca.4 cm Durchmesser )mit
Schlämmkreide einpudern und Kreuz und quer abpinseln.
Die Schlämmkreide nimmt das Öl auf.
Mit dem Pinsel auch die Kittfase glätten und verbessern.
--- Dies geht allerdings nur, wenn das Öl auf den Scheiben
noch nicht ausgehärtet ist. -- Gutes Gelingen wünscht : A. Milling



Moin Jürgen,



wenn du den Kitt so lässt, isser in ca. 2 Jahren hart und spröde. Normalerweise lackiert man nach 7-10 Tagen drüber, wenn sich an der Kittoberfläche eine Haut gebildet hat. Dadurch bleibt der Kitt im Inneren elastisch und trocknet nicht so schnell durch.

Mit dem Putzen würde ich noch warten, bis sich die Haut gebildet hat, weil dir sonst die Krümel unten auf den noch weichen Kitt fallen (und du sie nur reindrücken könntest).
Da die Dappser auf der Scheibe dann bereits knallhart sind, würd ichs mit nem Ceranfeld-Schaber probieren, Rest mit Spiritus/Fensterreiniger.

Gruss, Boris



Da



hänge ich mich doch gleich mit einer Frage an.
Ich habe folgendes Problem: selbst bei nur schwacher Sonneneinstrahlung wird der Kitt bei mir an der Oberfläche extrem runzlig und reißt teilweise sogar. Auf einem etwa nordseitigen Fenster habe ich ihn ca. 3 Wochen nach dem Verarbeiten (das war mein damaliger Informationsstand) mit Naturharz-Ölfarbe (von Osmo) überstrichen, Monate später bekam der Kitt (und auch der Lack) lange Risse. Wie kann man das vermeiden? Früher überstreichen?

Einmal ist das sogar bei einer vom Glaser neu verkitteten Innentür (etwa 3m vom südseitigen Fenster entfernt) aufgetreten.



Leinölkitt



Hallo zusammen.

an Jürgen:
Hast du die Fenster auch schon vor dem verkitten geputzt. Wenn ja, hast du ganze arbeit geleistet.
Nur ein Scherz.

an Kellergassenkaste:
das Problem vermute ich liegt an fehlender Grundierung des Holzes. Das Leinöl im Kitt wird durch das trockende Holz entzogen und so kann der Kitt schwinden. Das Runzeln entsteht durch schnelle Trocknung an der Oberfläche. Auch schwache Sonneneinstrahlung wird durch das Glas verstärkt.

MfG



Wundert mich



jetzt etwas, das waren ja alles um die 100 Jahre alte Fenster die vorher auch verkittet waren. Mangelnde Grundierung hätte also auch schon beim alten Kitt Probleme machen müssen. Zu schnelle Trocknung habe ich vermutet, nur Abhilfsmöglichkeiten würden mich interessieren. Schneller überstreichen klingt auf jeden Fall nach einem guten Tip.



@KGK



Die Grundierung wird vor hundert Jahren noch in einem besseren Zustand (sprich: vorhanden) gewesen sein.....;-)

Einfach vorm Verkitten mit Leinölfirniß einstreichen, mindestens etwas antrocknen lassen. Falls doch mal wieder Wasser drankommt, saugt sich das Holz nicht damit voll.

Möglichst während der Trocknung des Kitts pralle Sonne vermeiden (Fenster in den Schatten stellen und erst abends einhängen - hatte ich auch schonmal).

gruss, Boris



Danke



für die guten Tips, wird beim nächsten Fenster alles ausprobiert!



Leinoelkitt



Jupp auch von mir ein Danke in die Runde. Das mit dem Kitten von Holzfenster hab ich noch vor mir. Da wäre ich auch ohne vorstreichen reingefallen.
Super und nochmals besten Dank.
Gruß Jürgen
@Malerschule ChrisTho | Menges, Thomas
Ich hab die Fenster vorher geputzt. Sind zu 100% aus Zweitverwertung und waren dementsprechend dreckig. Hab's in der Geschirrspülmaschine versucht, geht aber garnicht.
Also alle in Muttis Küchenwaschbecken und Schnittschutzhandschuhe angezogen. Das Waschbecken durfte ich danach dann auch noch waschen. :-)



Die Kittfasen von mit Leinölkitt frisch verkitteten Glasscheiben ---



-- in Holzfenstern darf man frühestens 12 Wochen nach der
Verglasung überstreichen ! - Bei Stallfenstern aus Gusseisen, aufgrund der deutlich größeren Kittmenge frühestens nach 26 Wochen !



nicht auf "nacktes" Holz



Fensterkitt darf nicht auf rohes Holz eingebracht werden. Als gelegentlicher "Holzfensterreparierer" habe ich mir zur Regel gemacht, die vom Holz herausgebrochenen, harten Kittstücklücken immer mit verdünnter Farbe zu "versiegeln" ...auch mehrmals, wenn nötig und dann kommt der Kitt drauf. Dieser sollte dann nach der besagten Hautbildung mit der Farbe gestrichen werden, die auch für das Fenster genommen wird. Und was die saubere Fase beim Kitt angeht: mit einem Kittmesser für wenig Geld geht es perfekt. Mit einem Spachtel oder einem Messer oder was auch immer der Selbstmacher in der Hand hat....vergiss es!
Gruß herbertchen



Wat denn nu? ;-)



1 Woche, 3 Wochen, 12 Wochen... die Vorgaben, ab wann man Kitt überstreichen sollte, scheinen irgendwie ziemlich zu variieren.

Ein Kittmesser ist überlebensnotwendig, aber äußerst schwer zu beschaffen (wir wollten ein zweites kaufen, damit eines in Wien liegen kann und eines im Wochenendhaus, keine Chance, Werkzeugfachhandel, Glaser, Eisenhandlung, Baumarkt... alles Fehlanzeige). Aber auch mit braucht es Übung bis das wirklich passabel aussieht.





@Kellergassenkatze

ein Link für dich :-)

https://www.multisellershop.de/index.html?cPath=25_448_454



Jaja im Internet ;-)



Danke für den Link!



kittmesser



also wenn das schon ein Problem ist, dann gute Nacht!

herbertchen



Kitt und Kitt...



...ist auch nicht immer ein und dasselbe. Oft kommt er sehr klebrig daher. In diesem Falle kann man ihn mit Kreide oder Gips abmagern. Überstreichbar nach einer guten Hautbildung, die je nach Material und Umgebungsbedingungen halt unterschiedlich schnell erfolgt.

Eine andere Möglichkeit, das Kittbett zu grundieren, wäre verdünnter Schellack. Vorteil: Man kann schneller weiterarbeiten.

Grüße

Thomas



Leinoelkitt



Moin zusammen
Nun mal was Lustiges.
Meine Frau machte mir heute morgen den Vorschlag die Scheiben mit Waschbeton zu putzen. Nach dem ich wohl ein bischen blöd geguckt habe hat sie sich dann verbessert, sie meine natürlich Waschbenzin. Werde ich mal ausprobieren.

Jetzt kommt aber auch noch eine ernsthafte Frage.
Nach dem ich nun ca. 15Kg Leinoelkitt verarbeitet habe, weis ich so ungefähr die konsistenz einzuschätzen die er zum verarbeiten haben soll. Nur wie kann ich sie beeinflussen, wenn er zu ölig ist.

Gruß Jürgen



Leinoelkitt



Na das hat sich dann ja überschnitten und die Antwort wurde geschrieben bevor ich die Frage gestellt hatte. Danke



Die ...



...herausragenden Antworten trudeln hier immer vor den Fragen ein :-)

Am besten geht der Ölfilm mit einer dünnen Salmiaklösung 3-5% weg (einfach drüber wegriechen!). Das Öl wird so verseift. Härtere Ölfilme sind mit Lösemitteln oft nicht mehr abzubekommen.

Grüße

Thomas



Noch ein kleiner Tip



Moin,

ein Tip, den mir ein befreundeter Tischlermeister gab und der mir das (Glaser-) Leben erheblich vereinfachte:
den Kitt direkt vor dem Verarbeiten so lange mit den Händen kneten, bis er schön warm ist. Dann ist er wunderbar geschmeidig und läßt sich viel einfacher verarbeiten (ohne zu krümeln).

Liebe Grüße aus der Wesermarsch

Ralph



Ja,



ohne den geht gar nix. Kneten ist das um und auf! Gibt natürlich herrlich klebrige Hände ;-)

Ein Tip den ich mal wo gelesen habe, der aber bei gutem Kitt eigentlich nicht wirklich notwendig ist: zum letzten Abziehen das Kittmesser mit etwas Leinölfirnis benetzen. Ich bin mir aber nicht sicher, ob der resultierende Ölfilm nicht die von mir beschriebene zu schnelle Oberflächentrocknung sogar fördert.

Würde es übrigens was bringen, die Oberfläche nach getaner Arbeit mit Kreide oder Gips zu bestäuben um die Trocknung evtl. noch zu verlangsamen? Ich glaube diesen Tip mal in einem alten Heimwerkerbuch gelesen zu haben.



Nur hocharrogante und stets rechthabenwollende --



--- Fußbodentischler , geben hilfesuchenden Laien den
glorreichen Rat, Leinölkitt mit Gips zu "verlängern" oder zu "strecken"
--- Leinölkitt kann man nur durch Zugabe von Schlämmkreide
bei Bedarf ein wenig abmagern !





Soll auch Leute geben, die Mehl dazu nehmen !



Lieber Andreas Milling,



Dein großes Maul in Ehren, mitunter ist das ja auch lustig. Solange Du aber nicht nachweisen kannst, daß aus einer Gipsbeigabe Probleme erwachsen können (und hier meinte ich nachweisen, und nicht substanzlos schwadronieren), wäre es vielleicht angemessener, den Ball flachzuhalten, oder?

Und wer nichts Substantielles beitragen kann, darf sicher auch 'mal eine Runde aussetzen, statt den Wadlbeißer zu markieren. Wollen wir als nächstes über Millings Charaktereigenschaften debattieren? Da hätten sicher Einige was beizutragen, aber es gehört definitiv nicht hierher. Woher kommt bloß die Galle, nix zu tun?

Ich habe den Tip mit dem Gips aus einer alteingesessenen Glaserei, und bin, ob nun Kreide oder Gips, damit bislang gut gefahren.

Grüße

Thomas





Lieber Herr Böhme,

nur weil Sie mal aus einer alteingesessenen Firma etwas aufgeschnappt haben muss es ja nicht richtig sein. Wenn Sie mit der Zugabe von Gips gut gefahren sind, ist das „gute“ lediglich eine subjektive Einschätzung ihrerseits. Ein Heimwerker Tipp also.
Möglicherweise hatte der alteingesessene Glaser grade keine Kreide zur Hand und hat einfach Gips genommen.

http://www.woodworking.de/cgi-bin/forum/webbbs_config.pl/noframes/read/25070
http://www.abwshop.de/go/abw2/_dbe,products,leinoelkitt.xhtml

P.S.
Laut schreien hat nichts damit zu tun Recht zu haben!



Grüße aus Schönebeck



Der Glaser (in dritter Generation)



hier in Dresden ansässig, geht wohl eher nicht mehr als Heimwerker durch's Ziel. Auf solche Leute verlasse ich mich ganz gern, weil die wissen, worüber sie reden (statt mit unpassenden Links Pseudobeweise zu produzieren).

Kreide und Gips sind nun nicht ganz so weit auseinander, sie dienen wie auch Kaolin, Umbra, Ziegelmehl etc. in historischen Kittrezepten als Füllmassen. Wer mag, kann da z.B. im Crünitz blättern.

Wikipedia schreibt dazu: "Das Wort Kreide bezeichnet
aus Kalk oder Gips bestehende Materialien zum Malen, Schreiben und Zeichnen."

Nun ist mit schon bewusst, daß heimischer Fensterkitt aus Schlämmkreide (Kalcit), und nicht aus Gips hergestellt wird. Andere Länder, andere Sitten: In den USA wird statt Schlämmkreide ganz überwiegend Marmormehl oder Kalk als Füllstoff verwendet, weil's da offenbar keine oder nicht genug Kreide gibt.

Und es ging hier nicht um die generelle Zusammensetzung, sondern um einen geringen Zusatz zur Abmagerung. Da taucht tatsächlich sogar Mehl auf (was m.E. unter nicht empfehlenswert laufen täte, verottbarer organischer Substanz wegen).

Grüße an Kitty

Thomas



Na Super Herr Böhme…



…weil Wiki schreibt:
"Das Wort Kreide bezeichnet aus Kalk oder Gips bestehende Materialien zum Malen, Schreiben und Zeichnen."
Ist Kalk= Kreide= Gips, na dann hauen Sie doch noch ne Schippe Zement mit rein Herr Böhme, ist doch auch aus Kalkstein.

Der einzige der hier substanzlos schwadroniert und Pseudobeweise ins Feld führt sind Sie Herr Böhme.

Versuchen Sie sich den Unterschied von Kreide (nicht der Malkreide aus der Schule) und Gips von einem Maler erklären zu lassen.

Grüße aus Schönebeck



Herr Struve,



wir hatten das schon öfter, daß Sie nicht so recht verstehen wollen, was ich schreibe. Ich habe die einzelnen Stoffe nicht gleichgesetzt und ich kenne deren Unterschiede.

Was genau haben Sie denn nun gegen die Verwendung geringer Mengen Gips zum Abmagern von Leinölkitt? Sie stoßen hier in Millings Horn, aber im Gegensatz zu ihm können Sie's nicht spielen.

Langweilig.

Th.





Herr Böhme,

es ist weniger so, das ich nicht verstehen will was Sie schreiben, als viel mehr so, das Sie sich über irgendwelche Philosophen zu reflektieren versuchen.
Dann treten Ihre philosophischen Vorlieben in den Vordergrund und das Eingangsthema bleibt immer auf der Strecke.

Das ich keinen brauche in dessen Horn ich tröte müssten doch grade Sie wissen.

Grüße aus Schönebeck



Euer Streit



Hallo ihr beiden,
grundsätzlich einst, Gips gehört nicht in Kitt. Aber den Zusammenhang kann ich verstehen. Der der Gips benutzt hat hatte gerade keine Kreide zu Verfügung und hat Gips benutzt um seine Arbeit zu beenden. Da es dann wiederum um ein "vermutlich" Kellerfenster o.ä. gehandelt hat war es ihm egal und hatte Glück damit gehabt das es gehalten hat.
So gab er seine Erfahrung weiter.
Vergleichen wir mal mit der Heringslake in Kalkfarbe. Unrealistisch aber es steht in alten Fachbüchern.

Was die "Schlämmkreide" betrifft. Was für eine Kreide ist das? Rügener, Champagner, Bologneser und viele andere mehr. Hier gibt es große Qualitätsunterschiede. Schlämmkreide ist lediglich ein Begriff für gereinigte Kreide. Was für Kitt zwar ein wenig egal ist, aber ein bißchen pingelig wollte ich auch sein.

Schönes Wochenende



gemach, gemach



liebe Leute, dass sich hier im Forum gewisse "Besserwisser" immer mal wieder die Klingen kreuzen müssen, ist ja wohl sattsam bekannt - dadurch wird es natürlich nicht besser, aber...! Also Gips, Mehl und was auch immer hat in Fensterkitt nichts zu suchen. Und daß man den auch noch abmagern müßte, ist das erste, was ich höre... in der Praxis hat man doch höchstens mal Reste, die durch ausgiebiges Durchkneten und eine kleine Beigabe von Leinöl wieder verarbeitungsfähig gemacht werden können. Die Fensterkitgebinde, die man kauft, können ohne irgendetwas - außer Kneten - verarbeitet werden. Natürlich mit einem Kittmesser....
herbertchen





... noch abmagern müßte, ist das erste, was ich höre...

Naja, lassen wir deine Aussage mal so dahingestellt.
Ich hatte auch schon Leinölkitt,der war so ölig,dass er saumässig zu verarbeiten war.Aus Gründen der Verarbeitungsfreundlichkeit und der Wirtschaftlichkeit
hab ich den auch abgemagert,ich weis nicht mehr ob ich dazu Schlämmkreide oder Talkum benutzt hab.Hätte ich das nicht getan,so würde ich heut noch an den Kittfalzen rumfuzeln,und meine eh schon knappe Zeit- bzw. Angebotskalkulation wär die Donau hinab ins Schwarze Meer geflossen.



Leinoelkitt



Moin zusammen
Man da hab ich ja was losgetreten. Also nun mal aus der Praxis. :-)
Also die Fenster haben wir mit Waschbenzin und Nagellackentferner so weit sauber bekommen das man gut durchschauen kann. Die Fingerabdrücke sind weg und die Kittfalz ist ganz geblieben weil wir sie nicht berührt haben.

Der Tipp mit dem Kattmesser war Gold wert. Danach noch einmal leicht, ohne Druck mit den vom Kitten oeligen Finger drüber und jeder Laie meint das war ein Fachmann.

Das Kitt Originalverpackt nie zu oelig ist kann ich nicht bestätigen. Von 20 Packungen waren bestimmt drei so oelig das der Kitt an den Fingern klebte wie Kleister. Nur leider nicht in der vorgestrichenen Falz. Darum werde ich das mit den Gips noch ausprobieren weil ich ihn noch zu Hause habe.

Zu trockenen Kitt hatte ich nicht da ich nur neue Packete verwendet habe.

Noch 'nen schönen Abend und Danke für die Tips.
Gruß Jürgen





Herzlichen Glückwunsch! :-)



klebriger Leinölkitt



Für alle die es noch nicht wußten.
Klebrigen oder zu öligen Leinölkitt wird nicht durch Kreide oder ähnlichen abgemagert sondern lediglich in Zeitungspapier eingewickelt. So wird dem Kitt überschüssiges Öl entzogen. Einfacher Tipp aus der Praxis.





Gut das wir das jetzt wissen! :-)
Wieviel Zeitung und wieviel Zeit zum Ölabsaugen :-)
brauch ich bei ca.3-4 kg draußen beim Kunden?



Nur das Abwickeln des Zeitungspapieres ----



-- ist sehr mühsam.



na klasse



also wenn man den Klumpen Fensterkitt aus den üblichen Päckchen genommen hat und alles mit den Händen gut und lang verknetet hat, dann wischt man sich vielleicht noch die Finger mit Papier ab und los geht´s. Ganz einfach...
herbertchen





Ja, wenn die Ware immer so wär,dann könnte man gleich loslegen.
Aber jetzt ist genug geschrieben zu dem Thema.
Servus



Fazit : ---



-- Wenn Leinölkitt zu weich ist, - dann ein wenig Kreide
hineinkneten --- wenn er zu hart ist, ihn mit einem Holzhammer beherzt weichklopfen. -- oder durch einen Haushalts - Fleischwolf kurbeln . -- Wenn er in Zeitungs-
papier eingewickelt war oder ist : ordnungsgemäß entsorgen !



wollte



mich eigentlich nicht einmischen, umgehe deshalb den Kreide-Gips- Streit mit Absicht.
Nur eine Anmerkung: Offensichtlich handet es sich im Foto um ein Metallfenster und das ist reiner Glaserkitt nicht geeignet.
Dazu wurden sogenannte Patentkitte verwendet. Leider kenne ich nur den "Umstand", nicht aber die Zusammensetzung. vielleicht weis da jemand weiter ... habe da was mit 2% Mennige in Erinnerung. In der knappen DDR-Zeit war Plastosit üblich - so zumindest kenne ich es noch.
... un d ein gekauftes Kittmesser lässt sich noch lange nicht verwenden, sondern muß geschäft werden. das kann mehrere Stunden dauern, wenn man es nicht regelmäßig macht.



(Blei) Mennige...



...läuft nunmehr unter giftig, das sollte man besser nicht mehr praktizieren.

Kitte für jede denkbare Anwendung findet man bei "Ego Dichtstoffwerke". Da sind auch Gewächshauskitte dabei usw.

Grüße

Thomas