Gefache und Fußboden Dämmen

02.03.2008


Hallo Zusammen

Ich stöbere schon seit längeren auf dieser Seite habe aber noch keine Lösung für mein Problem gefunden also frag ich halt mal.

Ich bin am Ausbau unserer alten Scheune. Sie bestand aus einem nicht ausgemauerten Gefache das von außen mit Brettern verkleidet war. Das Dach war mit Ziegeln eingedeckt und der Fußboden bestand auch nur aus Dielen.Die Besonderheit ist das sich unter der Scheune eine Durchfahrt befindet wo man früher mit einem Leiterwagen von unten das Heu eingelagert hat(Also auch als Außenwand zu sehen).

Die Säulen der Scheune habe ich erneuert und mit einem Betonsockel versehen damit sie von unten nicht mehr von Feuchtigkeit zerstört werden können. Danach habe ich außen von den Wänden die Bretter entfernt da sie im Laufe der Zeit vom Wetter ganz schön in Mitleidenschaft gezogen wurden. Das gute an ihnen war, dass zwischen ihnen die Luft prima zirkulieren konnte und somit das Balkengerüst in einwandfreien Zustand geblieben ist.

Da sie jetzt aber als Wohnraum genutzt werden soll und da eine solche Luftzirkulation unangenehm ist habe ich die Seiten mit OSB Platten verkleidet und aus Optischen Gründen einen Rauspund aufgebracht. Da die Dielen auf dem Fußboden noch in einem Top Zustand waren und ich gerne auch von außen bzw. von unten den alten Charakter beibehalten wollte , habe ich ,um die Ritzen zwischen den Dielen zu schließen, auch eine Lage OSB Platten darauf verschraubt. Beim Dach wurden die alten Ziegel entfernt eine Lage Bretter aufgebracht und um ein wenig Gewicht zu sparen, mit Prefa eingedeckt.

Bei der Dachdämmung konnte ich schon nachlesen das eine Hinterlüftung benötigt wird. Das werde ich auch so machen.
Als Dämmstoff wollte ich Mineral- bzw. Steinwolle nehmen (ca. 160mm)
Nur bei den Wänden weiß ich nicht so recht. Eine Hinterlüftung kann ich da schlecht vorsehen da die OSB direkt aufs Gefache geschraubt wurden. Bis jetzt war ich der Ansicht sie auch mit Mineralwolle auszufüllen, und dann von Innen mit Gipskartonplatten zu verkleiden. Jedoch bin ich beim Lesen im Forum da ein wenig unsicher geworden, um dabei keine grundlegenden Fehler zu machen. Auf den Fußboden wollte ich nach dene OSB eine Lage Trittfeste Dämmung
aufbringen und danach Fermacellplatten als eigentlichen Fußboden.

Hat vielleicht jemand für Wände und Fußboden bessere Ideen?
Danke für alle Antworten !

mfG falk



Gefache und Fußboden Dämmen



Hallo Falk Scheerschmidt,
Ich hätte einige Fragen:
Kann man die Durchfahrt als "Keller" betrachten?
Ist die Scheune komplett "unterkellert"?
Was ist Prefa ?
Haben Sie eine Baugenehmigung für die Nutzungsänderung?
Gibt es eine statische Berechnung?
Gibt es eine Berechnung nach der Energieeinsparverordnung?

viel Grüße aus Nordhessen



Gefache und Fußboden Dämmen



Hallo Herr Göbel
Danke für die schnelle Reaktion auf meine Fragen.
Die Durchfahrt ist weniger mit einem Keller zu vergleichen da sie Ebenerdig ist. Verleichbar mit einem Carport.
Die Scheune hat also kein Erdgeschoss, fängt erst in der ersten Etage an wenn man so will. Damit entfällt sicherlich die Frage der Unterkellerung. Prefa ist eine Dacheindeckung aus Aluminiumschindeln die in meinem Fall nur durch eine Folie getrennt auf die Bretter mit hilfe von Krallen aufgenagelt wurden.Baugenehmigung für Nutzungsänderung vorhanden, andere Berechnungen jedoch nicht.Statisch ist die Sache meiner Meinung nach unproblematisch da sie ja eher abgelastet wurde. Einmal durch das leichtere Dach als auch dadurch das kein Heu mehr darin gelagert wird , was ja nicht unerheblich ist.Es handelt sich ja auch nur um einen Raum mit ca 25 m². Mir ging es auch weniger um die Statik oder die Dicke der Dämmung weil ich die ein wenig den Gegebenheiten anpassen muß auch auf die Gefahr Verluste zu haben . Wichtig war mir das WIE, um danach keine Probleme mit Schwitzwasser etc. in Wand bzw. Dämmung zu bekommen.
mfG Falk



Gefache und Fußboden Dämmen



Hallo Falk Scheerschmidt,
Jetzt habe ich alles verstanden und gebe folgende Tipps:

Die Decke zur 1. Etage ("Carport"decke)würde ich von unten dämmen . ( wenn es geht, immer die kalte Seite dämmen). Wenn Sie das nicht wollen,sollten Sie raumseitig eine Dampfbremse unter dem Trochenestrich einbauen.
Ansonsten sind Ihre Wände wie bei einem Haus in Holzrahmenbauweise zu behandeln. Eigentlich gehört die
OSB - Platte nach innen . Jetzt ist sie ja aussen und Sie müssen raumseitig eine 100%tige Dampfsperre einbauen.Auch die Kopfseiten des Dämmpaketes müssen luftdicht verschlossen werden. Also vor dem Dämmen Folienstreifen an Decke und Fußboden einlegen und an den Fachwerständern verkleben. Dampfsperre anbringen und mit den Folienstreifen verkleben.
Um Installationen unterbringen zu können sollten Sie vor der Folie eine Installationsebene einbauen. 4/ 6 er Dachlatten hochkant , dann Gipskartonplatten. Die Installationsebene sollte mit Weichfaserplatten gedämmt werden.

Wenn die Trennfolie unter den Aluminiumschindeln nicht dampfdiffusionsoffen ist , ist eine Belüftungsebene zwingend. Auch hier ist raumseitig eine 100%tige Dampfsperre anzuordnen.

viel Grüße aus Nordhessen



Gefache und Fußboden Dämmen



Hallo Herr Göbel
Vielen Dank für Ihre Antwort. Das mit der Dampfbremse in den Wänden und der Decke habe ich verstanden und das leuchtet auch ein.Nun nochmal zum Fußboden. Diesen werde ich von innen Dämmen. Wenn ich Sie richtig verstanden habe soll ich auf den Fußboden, die Dämmung dann die Dampfbremse und dann den Trockenestrich? Oder unter die Dämmung die Dampfbremse bzw. und? Bei der Decke innen eine Dampfsperre.Sollte ich bei der Deckendämmung zwischen Hinterlüftung und Dämmung noch eine Diffusionsoffene Bahn anbringen oder könnte die dann entfallen?
mfG Falk