Feuchtigkeit rund um den Kamin / Ytong Vormauerung




Hallo alle zusammen,

ich benötige mal euer Schwarmwissen.

Wir haben ein Holzhaus gebaut. Soweit so gut, mit Rücksprache zu unserem Kaminkehrer sollten wir für unseren Kamin eine Vormauerung mit Ytong durchführen. Die Ytong-Steine 10 cm Breit wurden mit jeweils 2 Schrauben an die Holzwand (10 cm Dick) angebracht. Die Heizkassette ist von dieser Wand noch einmal gut 30 CM entfernt.

Die Ytongsteine wurden nicht verputzt oder verklebt. Es bestehen minimale Schlitze zwischen den einzelnen Steinen.

Beim anheizen ist uns nun aufgefallen, dass sich an den Verschraubungen Schwitzwasser bildet. So auch bei der Kaltluftzuführung am Kamin. (Hier wurde extra eine zusätzlich gedämmte Zuführung mit 2 Türen eingebaut).

Da wir durch die Feuchtigkeits entwicklung verunsichert waren, haben wir die Ytongsteine wieder abgeschraubt. Die Holzwand dahinter war "feucht". Dank eines Messgerätes konnten wir diese Feuchtigkeit auch Messen.

Die Holzfeuchtigkeit in den übrigen Wänden beträgt durchschnittlich 9 % hinter den Ytongsteinen betrug die Feuchtigkeit 16 %.

Nun meine Fragen

1. wie mauere ich an einer Holzwand am besten eine entsprechende Hitzeschutzwand ohne im schlechtesten Fall eine klatschnasse und schimmelige Wand zu bekommen. Lag es vielleicht lediglich daran, dass die ytongsteine nicht komplett verputzt/verklebt waren? Würde das problem nicht auftreten wenn die Wand "luftdicht" an unserer Holzwand angebracht wäre?

2. Was kann ich tun um unsere Kaltluftzuvor frei von Kondenswasser zu bekommen? Eigentlich soll die komplette Heizkassette iwann eingemauert sein. So bin ich jedoch unsicher ob das sich ständig bildende Kondenswasser nicht für dauerhafte schäden sorgt.

Bin gespannt auf eure Antworten.



Kamin



Ich nix verstehen.
Porenbeton trocken aufeinandergestapelt und an eine Holzwand (was für eine)geschraubt?
Was meinen Sie mit Kamin, die Feuerstätte oder den Schornstein?
Steht der Schornstein frei im Raum oder an einer Wand?
Wenn es um Brandschutz geht dann auf Trockenbaustoffe ausweichen (Aquapaneel, Fermacell, Gipskarton...)



Vollholzwand



Es handelt sich bei der Wand um eine CLT - Wand - Vollholz also (10cm) dahinter folgt Dämmung usw... der Schornstein befindet sich an der außenwand und führt draußen nach oben - Edelstahlschornstein.

Ich spreche innen von einer kaminkassette. Keinem direkten Kaminofen sondern einem Einbau kamin/Ofen der später mal ummauerte werden soll.

Ich hoffe ich konnte es jetzt besser ausdrücken.



Kamin



Ich verstehe trotzdem immer noch nicht warum ein Ofen bzw. Kamin unmittelbar an eine Holzwand gebaut werden muß.
Dann verstehe ich nicht warum wärmedämmende Steine mit geringer Wärmespeicherfähigkeit eine Kaminkassette umgeben.
Was solls.
Den Anschluß an die Holzwand mit einer passenden Halfenschiene setzen. Steine immer MAUERN oder KLEBEN!
Wieso eine trocken gestapelte Porenbetonwand so vor der Außenwand steht das warme Innenluft dahinter gelangt kann ich immer noch nicht nachvollziehen.
Das Kondensat ausfällt ist jedenfalls kein Wunder. Die Steine bilden eine Innendämmung die durch die Ritzen von warmer, feuchter Innenluft hinterströmt werden kann.
Wieso ist die Holzwand aber so kalt? Wie ist die gedämmt?
Am besten Sie bringen ein paar Fotos.



Kamin


Kamin

Danke für die Rückmeldung - ich denke sie hast mir schon weiter geholfen - Problem ist also, dass wie vermutet Luft hinter die steine gelangt - da diese ja lediglich an die Wand geschraubt wurden...

Ich habe mal ein Bild beigefügt damit man sich eher ein Bild davon machen kann.

Die holzwand ist entsprechend kalt, da es eine außenwand ist und die generelle Temperatur im Haus bei 10 ° liegt. (Heizung ist noch nicht funktionsfähig)

Was würden Sie uns denn empfehlen wie wir am sinnvollsten die holzwand vor der Strahlungswärme schützen? Ist die ytong Wand so fern sie verklebt wurde überhaupt sinnvoll? (Kann diese überhaupt problemlos an eine holzwand geklebt werden?)

Und welche Materialien empfehlen Sie den zum späteren einmauern/verkleiden der Feuerstelle?



Kamin



Damit sehe ich endlich klarer.
Normalerweise müsste das ganze Steinzeug wieder runter. Auf die Wand müsste im betreffenden Bereich eine brandsichere Innendämmung, das geht nur mit Gips und Mineralwolle.
Das wäre m.E. eine Rigitherm MF, mit Ansetzbinder aufgeklebt und zusätzlich verschraubt.
Für die gemauerte Ummantelung Halfenschienen rechts und links ansetzen, die Porenbetonsteine innen gegen die Rigithermplatte mit Ansetzbinder kleben. Dann die Ummantelung mauern, dafür massive Steine verwenden (Trockenlehm, Backsteine, Klinker, Naturstein).
Noch besser den Ofenbauer damit beauftragen.
Die Fugen zum Holz mit Acryl dichten und mit Deckleisten versehen.
Wie wird die Außenwand gedämmt?



Kamin



Vielen lieben Dank.

Die Ummauerung der Feuerstelle würden wir vermutlich einer Fachfirma überlassen.

Da aktuell noch viele andere Baustellen im Haus herrschen wird dies aber vermutlich erst später erfolgen. Um den Ofen jedoch jetzt schon nutzen zu können (nach abnahme des Schornsteinfegers) muss die rückwand geschützt sein.

Es würde also nach Ihrer Schilderung ausreichen die Gipsplatte an der Holzwand anzubringen und die ytong steine davor zumauern? Habe ich das soweit richtig verstanden?

Die ytong steine sind ja jetzt angebohrt wäre es dann sinnvoller komplett neue zu kaufen - oder haben sie mir da auch einen Tipp?


Die außenwänden wurden mit Zellulose verblasen. Von innen nach außen - Holzplatten - Zellulose - Holzfaserdämmplatten - hinterlüftete Lärche als Fassade.



Kamin



Dann ist die Problematik Dämmung erledigt. Die Porenbetonsteine können zum Verkleben innen verwandt werden, die Löcher werden halt aufgefüllt.
Zum Verkleben Ansetzbinder verwenden.



Kamin



Tut mir leid wenn ich noch einmal nachhaken muss.

Auf die Rigitherm MF können wir also doch verzichten oder?

Sie haben mir sehr weitergeholfen. Sicher werde ich dieses Forum noch einige Male nutzen.



Kamin



Neiin!
Sie ist der wichtigste Teil. Lieber lassen Sie das Ytonggedöns weg. Der Ofenbauer wird den Rest erledigen.



Kamin



:) gut dass ich noch mal nachgefragt habe.

Danke