Neues Fachwerkhaus selber bauen

31.10.2004



Ich möchte mir ein neues Fachwerkhaus selber bauen. Die Gefache will ich mit Verblendmauerwerk ausfachen. Sollte ich mich an ein bestimmtes Rastermaß halten oder kann ich das Fachwerk frei einteilen?
Wie sieht denn der beste Aufbau hinter dem Fachwerk aus?

Gruß S.M.



STatik



Ich würde sagen, man braucht Statikberechnung. Nach der wird entschieden, wie weit die Balken auseinander sein müssen...

Unser Zimmermann hat uns einen Fachwerkanbau gemacht. Für einen Neubau braucht man die Statik sowieso.

Grüße Annette



Fachwerkhaus selber bauen



Dag ok. Man sollte sich ein Raster schaffen, in die man dann die Bauelemente einbaut. Das Rastermaß wird durch die Bauelemente bestimmt. Ein Mauerstein ist 11,5 cm breit, 24,0 cm lang und 7,1 cm hoch (Normalformat). Inclusive Fugen passen so 8 Steine auf einen Meter nebeneinander gelegt (99,0 cm), 12 Mauerschichten ergeben so einen Meter in der Höhe. Das Fachwerk als Tragkonstruktion wurde zimmermannsmäßig aus Nadelholz- bzw Eichenbalken mit einem Querschnitt von zumeist 15/15 errichtet. Heute werden Vorzugsmaße verwendet. Aber unter 14/14 sollte man nicht gehen. Sieht dann auch nicht aus. Man kann sich dann Gedanken machen über die gewünschte Grundrißgestaltung. Aber nun müßte ein Fachmann ran, um die Gedanken genehmigungsfähig zu machen. Na denn man to.





moin,

mein fachwerk hat ne 90er teilung, d.h. die ausfachungen sind 75 breit.

ersma,

p.s.
ne statik ist ja gut und schön, aber wie siehts mit ner Baugenehmigung aus?



Fachwerkhaus selber bauen?!



Guten Tag Familie Maack
wenn Sie ein richtiges Fachwerkausbau und wollen ich meine auch ein richtiges (mit Zapfen Zapfenloch und Holznägeln alle Verbindungen als Holz in Holzverbindungen zum Beispiel die Deckenbalken einkämmen und die Blätter als Hakenblätter ausführen und die ganzen anderen Holz in Holzverbindungen nicht zu vergessen-dieses eine Menge Planung im voraus
und nicht nur die Größe der Klinker ist da entscheidend

Diese sollte aber nur ein kleiner Anstoß sein dass man bei einem Fachwerkhaus sehr viel Vorplanung machen sollte
wie z. B.
Dachneigung
Konstruktion Merkmale Sparrendach oder Pfettendach
Dacheindeckung
Größe des Haus
Größe der Zimmer
Nutzung der Zimmer
Fachwerkbilder
Installationen
Dämmung
Keller
usw. usw.
sie sehen es gibt 1001 Möglichkeiten ein Fachwerkhaus zu planen und ich weiß er nicht ob sie einen Fachmann hinzu gezogen haben
aber wenn das nicht der Fall ist sollten Sie dieses auf jeden Fall tun denn sonst ärgern sich im nachhinein über die ganzen Baufehler (bzw. Planungsfehler)


Mit zimmerlichem Gruß
Andreas Vollack
aus Hann. Münden



Und noch ein Foto





Und noch ein Foto





Und und ein Foto von der Fertigstellung