Dielen auf Dielen über ungedämmtem Keller: Dämmung, Dampfsperre?

05.01.2022 Daniel


Für ein Zimmer (10qm) über einem bislang trockenen Keller soll ein alter Dielenboden aufgewertet werden, indem eine weitere Lage Massivholzdielen aufgeschraubt werden soll. Das Fachwerkhaus ist gut 100 Jahre alt, der Keller hat eine Kappendecke, mit Schlackeschüttung unter der bestehenden Dielung.

Die Fragen, die sich jetzt stellen: Ist eine Dampfsperre notwendig, obwohl es bislang keine gab? Lohnt es sich, eine dünne Dämmschicht zur Wärmeisolierung zwischen die zwei Dielenlagen einzubringen, etwa 5-10mm Schaumplatten oder Holzfaserplatte (Steico underfloor)?

Feuchteschäden an den Fußböden im Erdgeschoss gibt es bislang nicht, die Fassade hat vor 3 Jahren erstmalig eine Wärmedämmung (Außendämmung mit Isofloc und Holzverschalung) erhalten.



"Aufwerten"...



...ist etwas Anderes.

Ich würde den alten Boden nicht zubauen, sondern demontieren. Die Lagerhölzer zumindest inspizieren, besser aber einen wärmegedämmten Neuaufbau machen. Es ist nicht unwahrscheinlich, daß die Lagerhölzer Schäden haben. Eine Dämmung über einer Sperrschicht ist sinnvoll.

Wie das geht, findet sich unter dem Button "Lesestoff", Schriften von Georg Böttcher.

Grüße

Thomas



Aufbauhöhe?



Zu dem was Thomas Böhme schon geschrieben hat, kommt noch die Frage wie es mit der Aufbauhöhe aussieht. Anders gesagt, einfach auf den alten Boden einen neuen drüber zu legen bedeutet, der Boden wird je nach Dicke der Dämmplatten und der Dielen ca. 3 - 4 cm höher. D. h., die Tür(en) und Zarge(n) müssen dem entsprechend unten abgeschnitten und die Sockelleisten höher gesetzt werden.
Und es entsteht eine Stolperkante an den Türen, bzw. es müssen evtl. Schwellen montiert werden.

Gruß,
KH



Erstmal eine Minimallösung



Danke für eure Antworten! Für diesen Raum ist erstmal eine Minimallösung angedacht, den Boden komplett neu zu machen, haben wir momentan nicht vor, das steht als Option natürlich im Raum für die Zukunft.

@Thomas: In einem anderen Zimmer, gleiche Etage, haben wir den Boden neu gemacht, dort sahen die Lagerhölzer gut aus. Wie soll ich "Dämmung über Sperrschicht" verstehen? Nach meinem Verständnis würde dann doch die Feuchte Raumluft am ehesten unten an der Sperrschicht kondensieren, weil das der kühlste diffusionserreichbare Punkt wäre?

@Karl-Heinz: Ja, die Aufbauhöhe haben wir im Blick und rechnen mit unter 25mm (in etwa die momentane Schwellenhöhe). So viel von der Kassettentür abzunehmen, sollte noch drin sein, ohne dass sie an Stabilität verliert und Sockelleisten sind gerade sowieso keine drin und auch die Heizungsrohre werden dort noch verlegt. Ein komplett neuer Bodenaufbau würde an der Türseite vermutlich mehr auftragen, da der Boden im ganzen Haus nicht mehr in Waage ist.

Meine Frage bezog sich vor allem darauf, ob es bei etwas Dämmung zu Kondensation im Bodenbereich kommen würde, weil das bislang kein Problem war.



Bitte...



...schau Dir einfach die Aufbauvorschläge an. Dämmung und Hohlraumvermeidung zielt ja gerade darauf, daß es unter der Diele wärmer bleibt.

Deine "Minimallösung" bedeutet, daß Du jetzt eine Dielung machst und später noch eine. Das scheint mir nicht minimal. Ich fasse grundhafte Sachen, und das ist der Fußboden nun 'mal, gerne nur 1x an.

Grüße

Thomas



Re: Erstmal eine Minimallösung



Abgesehen davon dass ich genauso denke wie Thomas Böhme (sowas nur einmal und gleich richtig machen), wäre die Frage ob für euch als temporäre Minimallösung nicht eher ein billiger Laminatboden die kostengünstigere Option wäre? Der würde auch nicht so hoch wie massive Dielen.
Denn wenn du jetzt die Tür wegen den dicken Dielen abschneidest, ist sie später für die "Endlösung" evtl. zu kurz und es hätte wenns blöd läuft einen riesen Spalt drunter.

Unabhängig davon hast du die Meinungen und Vorschläge von Thomas Böhme und mir gelesen und offensichtlich auch verstanden. In wie weit sich nach dem Einbau des neuen Bodens, so wie du es vor hast ein Kondensatausfall ergibt, oder auch nicht, können wir beide nicht, besser gesagt, kann niemand aus der Ferne endgültig beurteilen. Dazu müsstest du viel mehr Detailinfos liefern.
Kennst du den U-Wert-Rechner von ubakus.de ? Da kannst du selbst ausrechnen was eine dünne Dämmung auf dem alten Boden bringt und der Rechner zeigt dir auch an ob, bzw. wie viel Kondensat entsteht. Probiere einfach mal mehrere Varianten durch: https://www.ubakus.de/u-wert-rechner/?

Gruß,
KH



Danke!



Danke ihr beiden, ich denke, ich habe jetzt in der Tat erstmal ein gutes Stimmungsbild erhalten! Den Ubakus-Rechner kannte ich schon, ein weiterer guter Link hier aus dem Forum :-)

Viele Grüße,
Daniel