Dach~ oder Mauerdämmung

02.04.2010



Hi,

ich hab mir hier einige Threads durchgelesen, aber keine wirklich passende Lösung für mein Problem gefunden.

Ist-Zustand: Ich besitze ein Haus aus den 50iger Jahren, das über ein ungedämmtes Dach verfügt. Teile des Daches sind ausgebaut, indem mit einfachen Klinkerwänden Zimmer geschaffen worden sind. Von den Zimmern gibt es jeweils kleine Zugänge zu diesen "Upseiten". Entsprechend kalt ist es in diesem Zimmern im Winter. Ich würde jetzt gern diese Teile dämmen, jedoch weiss ich nicht wo es besser ist anzusetzen. Entweder das Dach zu dämmen (wobei eine Ziegelabnahme nicht in Frage kommt, da diese in Ordnung sind) das über keine Unterspannbahn verfügt oder eben die gemauerten Wande zu dämmen und die Dachkonstruktion in Ruhe zu lassen. Derzeit sind die gemauerten Wände mit Styroporbahen locker beplankt, das keinen wirklichen Schutz darstellt.
Insoweit würde ich über Hinweise zur Dämmung freuen und wenn es geht mit Materialhinweisen.

Vielen Dank
Th. Schmelich



Moin Th.



Guck doch erstmal hier im Forum unter "Dachdämmung", is ein komplexeres Thema, wenn man Bauschäden vermeiden möchte...

Ein paar Fotos oder Skizzen wären auch hilfreich, das spart uns viel Raterei (Im Forum anmelden und einstellen).

Gruss, Boris



mit Hanf-Dämmwolle kann man auch direkt an die Dachziegel



Der Hersteller der Hanf-Dämmwolle beschreibt auf seiner Seite www.hanffaser.de, dass man seine Dämmung auch direkt an die Dachziegel dämmen kann. Ich habe das auch gemacht und bin sehr zufrieden. Es ist reiner Hanf ohne irgendwelchen wasserempfindlichen Zusätze. Der Hanf kann es gut ab, wenn sich doch mal Regenwasser bei Wind die Dachziegel hoch schiebt und in die Dämmung gelangen will. Jedenfalls habe ich von 3 Jahren gegen meine Dachziegel, die erst 10 Jahre drauf waren, direkt gedämmt. Und es funktioniert. Viele Grüße Ralf





---“Der Hersteller der Hanf-Dämmwolle beschreibt auf seiner Seite...”----

Deswegen ist es trotzdem falsch!

Grüße aus Schönebeck





Wenn es mit der Hanfdämmung falsch ist, wie ist es dann richtig?

Sobald Zeit da ist, werde ich mal entsprechende Fotos hochladen, insoweit dank für den Hinweis mit der Anmeldung.

Th.S.





Richtig ist eine Hinterlüftungsebene unter den Dachziegeln einzubauen.

Grüße aus Schönebeck



Tacker die Unterspannbahn zwischen die Sparren ...



... so an, daß evtl. anfallendes Wasser in die Rinne abläuft - oder jedenfalls in den Dachkasten. Wir machen das, indem ein Mann im Spitzboden arbeitet und einer in die Abseiten kriecht. Dann kommt ein von uns entwickeltes Seilzugsystem zurAnwendung, um die Bahnen runterzuziehen und oben & unten anzutackern. Als innere Begrenzungsschicht hat man dann verputzte Sauerkrautplatten, hier ist auf Luftdichtheit zu achten.

Und dann mit Isofloc einblasen lassen. Dadurch wird die Unterspannbahn stramm an die Ziegel gedrückt und der Eintrag von Flugschnee oder Wasser massiv reduziert. Zugleich verhindert die Unterspannbahn, daß beim Einblasen Flocken aus den Ziegelfalzen nach draußen drücken und wie ein Löschblatt Wasser ansaugen.

Die von den Dachdeckern gewünschte Hinterlüftung gibt es dann nicht, diese Richtlinie ist aber veraltet, wie Tests vom Fraunhofer Institut für Bauphysik in Holzkirchen ergeben haben (mehr dazu auf Anfrage).