pvc-Bodenbelag als Nässeschutz




Hallo,
ich bin mir nicht sicher, ob meine Frage hier her gehört aber ich hoffe, ich bekomme trotzdem die eine oder ander Antwort.
Folgendes als Grundinfo vorab:
Wir wohnen in einem ehem. Bauernhof (Bj.1914) der von den Generationen vor und immer wieder umgebaut und "verbessert" wurde.
Als wir dann das Haus übernommen haben holten wir uns einen Energieberater, welcher uns zu diversen Sanierungsmaßnamen (Dachisolierung, Außendämmung, Fenster....)riet.
Wir beschlossen mit den Fenstern zu beginnen und dann zu sehen wann/ob wir weiter sanieren (aus persönlichen Gründen). Lt Energieberater garkein Problem.

Nun ist es so, dass wir seit die neuen Fenster drin sind im kompletten OG eine ständige Luftfeuchtigkeit von 70%-80% haben - beim Kochen mehr. Nun haben wir 2 Ecken (Sandsteinblöcke) an denen das Wasser innen herunter läuft und es bildet sich natürlich Schimmel. Ich kann garnicht genug Lüften um die Feuchtigkeit raus zu bekommen. Wir können uns aber im Moment keine Außendämmung leisten und haben darüber hinaus beschlossen uns etwas anderes, stadtnäheres zu suchen. Wir brauchen aber eine Lösung für diesen Winter, da wir 2 kleine Kinder haben.

Nun zu meinem Gedanken:
mir ist die Idee gekommen, in die Ecken einen PVC-Bodenbelag zu Kleben ca 50cm von der Ecke in die Wand. Dann würde die Feuchtigkeit daran haften und ggf herunterlaufen statt in die Wand zu sickern und wir könnten das Wasser einfach auf wischen.

Hat jemand damit schon Erfahrungen gesammelt? Könnte das eine zumindest vorübergehende Lösung sein?

Lngfristig muß natürlich eine andere Lösung her, aber das soll dann der potentielle Käufer entscheiden....

MfG
Nickleb



Die Fenster sind zu dicht..



Hallo. Die neuen Fenster sind wohl zu dicht und weiterhin zu isolierend. Die Feuchtigkeit kann nicht raus und das Wasser fällt dann jetzt an den kalten Wänden aus. Lösung übergangsweise: Regelmässig Lüften und einen Entfeuchter laufen lassen, einen guten.



hallo



typisches (Nicht-)Lüftungsproblem. Bei 22 °C habe ich 40-50%.
Früh und Abengs kräftig durchlüften - durchaus mit Durchzug !
Den Erfolg düftest Du innerhalb weniger Tage am Feuchtemesser sehen. Deine Idee ist Q... !



Lüftungsproblem



Zusätzlich zu einem ordentlichen Lüftungsregime empfehle ich noch für die Küche einen direkten Anschluß der Ablufthaube nach draußen und Luftfeuchtemesser im betreffenden Zimmer.

Viele Grüße



Jeden Abend …



… den Energieberater, der sagte "Kein Problem!" zwangsverpflichten, zum Abwischen des Kondenswassers.

Wenn schon geschrieben wird: "Wir können gar nicht genug lüften, um die Feuchtigkeit heraus zu bekommen", ist der Tipp, zu lüften, naja…
Ich gehe jetzt mal davon aus, dass Ihr schon wisst, wie man richtig lüftet.

Klüger wäre es gewesen, sich nicht vom Energieberater einlullen zu lassen, denn so etwas ist immer eine umfangreiche Komplettsache, da können finanzbedingte Teillösungen voll nach hinten losgehen.

Die Idee, eine Soll-Kondensatfalle zu bauen, ist gar nicht so schlecht, entspräche ja auch vom Prinzip her einem Raumentfeuchter, allerdings keinem Guten.

Trotzdem: Ums Lüften kommt Ihr nicht herum, auch wenn irgendwann mal der Rest gedämmt sein wird. Die Feuchtigkeit wird sich sonst andere Stellen zum Kondensieren suchen.



Lüftungsproblem



Wer hat hier einen "Tipp für eine automatische Zwangslüftung" gegeben, Herr Meineweg?



...



Also ein guter Entfeuchter kostest einige 100er, die Aussendämmung 10000er. Das ist manchmal schon anstrengend hier...



Die Reparatur alter Fehler kostet oft mehr als die Anschaffung neuer



Wurden denn "nur" die Fenster gewechselt oder gab es noch andere Arbeiten im Haus wie Verputz, Tapezier und/oder Malerarbeiten?
Wenn ja, wann wurden die Fenster gewechselt und wann wurde verputzt?
Wenn es an zwei Stellen auftritt => Wie werden diese beiden Räume genutzt?

Das mit dem PVC ist Unsinn.

Enttäuschung ist oft nur die Folge falscher Erwartungen. Mein Bild von landläufigen Energieberatern hat sich im Lauf der Jahre nicht wirklich gewandelt, aber doch nahezu polarisierend scharf gezeichnet.

Gruß aus Wiesbaden,
Christoph Kornmayer



was



soll man denn sonst aus der Ferne schreiben - man kennt ja nie alle Details. Ich kann mich nur an eine Frage in den 80er Jahren in einem Selbermach-Magazin erinnern, wo jemand im Winter an der Zimmerecke Eis auf Bruchsteinwänden hatte und annahm, daß es von draußen reinregnet. Er klebte Bitumenbahn außen aufs Haus und wunderte sich, daß es nicht besser wurde. Zumindest hat NICKLEB das eigentliche Problem erkannt. Bei 70-80% Luftfeuchte ist die relative Luftfeuchtze eindeutig zu hoch und in der Ecke wird es zu kalt!! Und er würde genug Lüften ?? - wenn man die Fenster nur ankippt - dann lüftet man ständig und doch bringt es nichts außer Heizkosten.
Als Kind hatte ich immer ein Problem mit meinem Vater seine Angewohnheit: Alle (!!) Fenster auf (es zog dann immer) und in der zeit den Ofen anfeuern. NIch kann mich nicht erinnern, wann die Fenster geschlossen wurden, aber es war danach immer arschkalt im Zimmer - in der Zeit wurde in der kleinen Stube gefrühstückt - das Fenster war schon zu und dort stand ein kleiner Küchenherd, der immer warm war. Aber Schwitzwasser hatten wir nie an den Fenstern (die Wände habe ich als Kind nicht beachtet). Heute mache ich das ebenso - 5 min Durchzug und habe kein Problem mit irgendwelcher Raumfeuchte im Winter.

Der aufgeklebte Bodenbelag würde aber auf alle Fälle die Wandoberflächentemperatur anheben - das Kondensat würde also weniger werden oder sich verlagern. Dann eher Fassadenfarbe Streichen und unten Lappen hinlegen ....





Ich frage mich, wie Sie in Ihren Wohnräumen eine ständige Luftfeuchtigkeit von 70%-80% beibehalten können, während des Kochens auch noch höher, und dabei Lüften Sie auch noch ausreichend. Kann es sein, daß Sie zu wenig Heizen?

Bernd Kibies





"Also ein guter Entfeuchter kostest einige 100er, die Aussendämmung 10000er. [...] "
Ob so ein Entfeuchter für einige 100er das Problem lösen wird? Solche Geräte kenne ich. Obwohl sich dort im Wasserreservoir beachtenswerte Mengen ansammeln, war die Wirkung im Raum nur marginal.

Wirkungsvolle Lüftungssysteme mit Wärmetauscher und was sonst noch Stand der Technik dabei ist, kosten einige Tausender, kann locker auch fünfstellig sein. Mit "automatisch" meinte ich natürlich elektronisch gesteuert.
;-)



Sandsteinmauer und Kondensat



Ich würde etwas mehr Geld in Sachen Heizen investieren. Die Sandsteinwand werdet Ihr nur warm bekommen, wenn Ihr tatsächlich jedes Zimmer für sich temperiert.

Die neuen Fenster haben das Problem verursacht. Eine Lösungsmöglichkeit wäre, dass Ihr vorübergehend die neuen Fenster zu alten macht indem Ihr die obere Dichtlippe entfernt. Das wäre der Tipp für die "automatische Zwangsentlüftung" - aber das waren die alten Fenster ja auch.

Hier noch der Ratgeber vom Umweltbundesamt:

Ratgeber: Schimmel im Haus

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de



noch einige Ergänzungen:



Es handelt sich nicht um eine komplette Sandsteinwand. Die Wände sind gemauert, nur die Hausecken sind aus Sandstein. Bei den beiden Zimmern handelt es sich um Küche und Wohnzimmer die durch einen ca 1,5m breiten Durchbruch miteinander verbunden sind.
Ich habe das Ganze einmal über 14 Tage konstant beobachtet:
Am Morgen wird für 5-10Minuten gelüftet -alle Fenster sind komplett offen, nicht gekippt! Danach ist die Luftfeuchtigkeit natürlich gesunken, im Idealfall liegt sie dann um 60% +- .Dann werden die Heizkörper hoch gedreht (während des Lüftens sind die aus) und im Wohnzimmer der Holzofen eingeheizt. Binnen einer Stunde ist die Temperatur in beiden Räumen bei ca 24°, LF bei 70-80%. Ich mache die Heizkörper aus und lüfte wie oben beschrieben. Und so wiederholt sich das den ganzen Tag. Wenn in der Küche beim Kochen viel Feuchtigkeit auftritt wird zusätzlich gelüftet.

Soviel zum Thema Lüften und heizen. In den anderen Räumen sind es 21°-22°, Luftfeuchtigkeit allerdings auch bei 60-70%. Allerdings gibt es da kein Schimmelproblem, hier lässt sich die LF mit lüftem gut in den Griff bekommen.

Die Fenster wurden 03/2009 eingebaut, eingeputzt wurden sie im Sommer 09.
Nachdem dann im Winter 2009/2010 dann das erste Feuchtbiotop auftauchte haben wir im Winter die Tapeten abgerissen u im Sommer 2011 den Putz in den Ecken komplett abgeklopft u neu verputzt bei dieser Aktion wurden die beiden Räume dann komplett mit Kalkputz verputzt und mit Kalkfarbe gestrichen. Winter 2011/2012 hatten wir trotzdem wieder feuchtigkeit. Aufgrund meiner Schwangerschaft wurde hier aber nur der Schimmel behandelt und mit Kalkfarbe gestrichen.

Das der Energieberater eine Fehlinvestition war, wissen wir nun auch.

So, ich hoffe ich habe alle Fragen soweit beantwortet, falls nicht her damit.

Gruß
Nicole ;-D





wenn nach dem Schließen der Fenster sowohl die (Luft)-Temperatur als auch die rel. Luftfeutigkeit ansteigt, bleibt eigentlich nur der Schluss, dass es im Raum dauerhaft eine sehr effektive Feuchtigkeitsquelle gibt.
Normalerweise sollte die relative Luftfeuchte mit der Erwärmung der Luft zurückgehen.

Beispiel aus meinem Bad:
Fenster offen, Temp entsprechend, Luftfeuchte wie draußen, z.B. 60%
Fenster zu, Aufheizen des Raumes, Luftfeuchte ggw. etwa 40-45%
Ausgiebig Duschen: Luftfeuchte bis 90%, Spiegel und Fenster beschlagen
Querlüftung: nach max. 5 Minuten Feuchte unter 60%, Fenster zu: siehe oben wieder 45%.

Wo kommt bei euch das viele Wasser her?

Gruß G



Schwierige Lage, trotzdem eine Frage...



Hallo Nickleb in Unterfranken.

Ist mit Bezeichnung OG euer 1. Stock gemeint?
Alles geschilderte spielt sich ca. 2,50 mtr über Terrain ab. Oder verstehe ich da was falsch?

Gruss aus Oberfranken
Bernd





@ Bernd:

ja, mit OG war der erste Stock gemeint. Raumhöhe 2,70m.



Aha, Ihr wohnt im 1.Stock.



Hallo Nickleb.

Wie sieht es denn dann im EG aus. Besteht da das gleiche Problem?

Gruss Bernd





@Bernd:
Nein, im EG ist das nicht so, da sind die Außenmauern dicker.

Gruß

@all:
Ich möchte mich bei euch allen für die verschiedenen Ratschläge und Tipps bedanken. Wir haben uns jetzt erst einmal für einen Luftentfeuchter entschieden. Dieser hat am Wochenende auch schon fleißig seinen Dienst getan, die Ecke im Wohnzimmer ist trocken, die Küche sieht auch besser aus. Es ist wirklich überraschend wieviel Wasser er aus der Luft zieht. In der kommenden Woche werde ich mal die LF genauer im Auge behalten und -wenn gewünscht- hier mitteilen.

Herzlichen Dank!

Gruß
Nicole