Wetterseite: Spalten/Risse/Hohlräume mit Acryl ausspitzen?

10.10.2008



Die Wetterseite unseres Fachwerkhauses weist immer mehr "Spalten" bzw. Taschen auf, in denen sich Feuchtigkeit sammelt und das Holz verwittern läßt. Sollte man nun die Zwischenräume konseqent zuschmieren - Vorschlag eines Malermeisters: Acryl! - oder einfach darauf vertrauen, dass die Feuchtigkeit auf dem gleichen Wege irgendwann wieder herausdampft? Besonders betroffen sind auch die geschmückten Holzfelder untern den Fenstern. Bite dringend um Ratschläge!





Hallo,

wenn man nun Acryl, Butyl oder Silikon einpreßt, sperrt man nicht nur die schon eingedrungene Feuchtigkeit ein, sondern bildet eine zusätzliche Kondensationsebene für den von innen ausdiffundierenden Wasserdampf ein. Folge: Das Holz kann noch ein wenig schneller vor sich hinfaulen und in 2-3 Jahren sind Sie Ihr Haus los. Schicken Sie Ihren Maler also bitte wieder an die Art von Arbeit, von der er etwas versteht.
Ich sehe drei grundsätzlich verschiedene Methoden der Fugenbearbeitung:
1. Ausfugen mit Lehm, weil der quellfähig ist, zu hoher Anteil an Tonen (weiß)scheint aber den Feuchtigkeitstransport eher zu behindern, er hat stark dichtende Wirkung. Geeigneter ist wohl ein Leichtlehm mit Hanf-/Strohanteilen. Was sagen unsere Lehmexperten dazu ?
2. Ausfugen mit hydraulischen Kalken mit Traßzusatz, um die Quellfähigkeit zu verbessern. Reiner Luftkalk ist hier zu unbeständig und wird nicht erhärten.
3. Klassisches kalfatern, wie beim Schiff: Hanffasern zu Dichtstricken drehen und mit dem Schraubendreher als eine Art "Kalfateisen" in die Fugen einpressen, abschließend Lehmverstrich.

Melden Sie sich mal, wie Sie sich entschieden haben und wie es geworden ist. Da ist immer noch Raum zum Experimentieren und für Erfahrungsberichte.

Grüße vom Niederrhein



Bitte...



die Fassade nicht mit diesem Maler sanieren...
Ich habe dieses Jahr erst eine Fassade saniert, die vor ca. 10-12 Jahren von einem Maler zugekleistert wurde. Ergebnis der dichten Anstrichstoffe, Zementputze und Spachtelmassen: Bald 50% der Fachwerkhölzer musste ausgetauscht werden. = Totalsanierung
Hier spielt jedes Detail eine Rolle.
Silikatfarben, Leinöl und ein reiner Kalkputz ohne jeglichen Zementanteil sind hier die Mittel der Wahl. Wer sich darauf nicht versteht sollte die Finger von Fachwerkfassaden lassen. Spalten und Risse werden entweder belassen oder mit getrocknetem Eichenholz ausgespänt.
Im übrigen ist an der Hauptwetterseite, je nach Lage, (exponiert oder geschützt, Höhenlage usw...) ggf. auch mit einem höherem Wartungsaufwand zu rechnen. Sollte die Wetterbelastung zu hoch sein, mal über eine regionaltypische Verkleidung nachdenken.

Gruß vom Edersee



frag mal den malermeister, ob der ein an der waffel hat?



Hi,
und sowas nennt sich Handwerksmeister???
kopfschüttelnde Grüße





Naja, an der "Waffel" wird er wohl keinen haben, dein Malermeister. Allerdings viel Sachverstand von dem was er da zu tun bereit ist hat er wohl nicht.

Sind die Hölzer auf der Sichtseite vorbehandelt, gestrichen etc.?

Solange sich Wasseraufnahme und Verdunstung die Waage halten wird es keine Probleme geben. Das ändert sich jedoch schlagartig mit dem Einbau von Silikon, Acryl oder was immer an sperrenden Baustoffen in unmittelbarem Kontakt mit dem Holz steht!
Wie solche Fehlstellen zu schließen sind hat der Herr Beckmann ja schon beschrieben.
Hinzufügen möchte ich lediglich das im Zuge solcher Arbeiten die Zapfverbindungen auf Durchlässigkeit überprüft werden sollten.
Gerade hier dringt immer wieder Wasser in das Holz ein was über einen längeren Zeitraum steht so dass das Holz durch Dauerfeuchte geschädigt wird und Fäulnis einsetzt.
Hier kann eine kleine Bohrung am Fußpunkt der Holzverbindungen große Wirkung erzielen.

gruß jens



Erstmal Dank an die kompetenten Antworten "Anti-Acryl"



...ich habe eben mit einem (im übrigen wirklich sauber arbeitenden) Maler gesprochen und nicht mit einem Fachwerkspezi. Wir werden also nochmal in die Beratung gehen. Wer kann mir von euch einen Kontakt nennen aus Oberfranken - bin leider auch nur "nei geschlofen" und eigentlich eine Hamburger Deern...



Kontakte über Suchfunktion



In welcher Hinsicht Kontakte?
Hier z.B. kompetente Beratung möglich.

A.Tisje Ing.- und Planungsbüro GmbH
Anne Rose Tisje
Höchstetten 6 b
91578 Leutershausen
Tel.: 09823-927034
Fax : 09823-926131
eMail: tisje-gmbh@t-online.de

Grüße
Udo Mühle





Hallo Nicola,

"Anti-Acryl" beim Fachwerkhaus ist absolut in Ordnung. Hier (bei fachwerk.de) wäre auch nichts anderes zu erwarten gewesen (Gott sei Dank).
Die fachwerktechnischen Nachteile sind ja schon beschrieben worden.
Ich hoffe dein "neuer" Maler kennt sich gut damit aus, und macht die richtigen Vorschläge.

"Nei geschlofen"?? Bei uns im Nordhessischen heißt das "eingeheiratet", grins!

Grüße
Martin





Hessische Fachausdrücke?!
Was willst´e auch erwarten von Leuten die zum Karneval Fassnacht sagen und dabei auch noch "He-lau" rufen.

Sei Gegrüßt Du Hesse



Ist wirklich...



Lehm und Kalk als Fugenkitt im Holz des Fachwerkes empfehlenswert? Besonders bei Lehm habe ich da meine Zweifel.

Alternativ neben dem Ausspanen, gibt es Erkenntnisse zum Thema Leinölkitt für diese Anwendung?

Grüße

Thomas



Spalten und offene Fugen im Holz ...



Hallo, Nicola ...

Kasein heißt das Zauberwort ... wenn Sie Beratung möchten,
melden Sie sich einfach telefonisch bei mir.

Liebe Grüße
Christine



Fugen und Spalten im Holz ...



Hallo, Nicola ...

Kasein ist das Stichwort ... wenn Sie Beratung möchten,
melden Sie sich bitte bei mir.

Liebe Grüße
Christine



Habe viel gelernt ...



nunmehr habe ich unseren einzigen Restaurator des Landkreises Coburg bei uns zu Hause begrüßen dürfen. Er hat erstmal Geschwindigkeit aus der Sache genommen: Für derartige Sanierungsarbieten sei es nunmehr eh zu feucht und kalt. Die Spaltmaße sind überschaubar, ich werde ersteinmal nur das Holzelement unter dem Fenster retten. Empfehlung hier Kitt und eine hauseigene "Klebermischung" mit Holzfasern. Leider wurden die klassischen Sanierungsünden in den 80/90 Jahren durchgeführt, will euch hier nicht mit belästigen. Wir werden wohl mal 2 Wochen Ferien nehmen und den ganzen Kleister abbürsten. Sind ja nur 2 Fachwerkseiten! Dann Aufbau mit klassischen Ölfarben. Wir haben Glück, dass die "Wetterseite" südlich ausgerichtet ist und das Haus vieles selbst abarbeitet. Weiter werden wir den Sandsteinsockel unter dem Schwellbalken mit einem Blech versehen, damit das Regenwasser besser abgeleitet wird. Im Frühjahr steht hier eine Neuverputzung an. Soweit so gut. Das Community-Treffen stand ja unter gutem Sonnenschein, oder?



Holzspalten/-risse



Erst einmal Danke der Nachfrage, dass Plattformtreffen bescherte uns Sonnenstein und sehr gute Stimmung.

Was nun die Risse und Spalten im Holz betrifft bzw. auch Verbindungsöffnungen, so kann man mit wenig Aufwand und alchimistischen Überlieferungen eine sehr gute Lösung mittels Spritzkork (Füllkork) erreichen.
Tiefe Spalten werden ganz einfach mittels Stopfhanf (Kalfaterband) gefüllt und anschließend mit dem Spritzkork geschlossen. Wichtig hierbei wäre noch, dass die Holzbauteile vorher eine Ölgrundierung an den Flanken erhält, was den Staub bindet und der Korkfüllmasse eine gute Haftung ermöglicht. Nachher ist diese dann problemlos nach Oberflächenfarbigkeit des Fachwerkes überstreichbar (Öle).

Grüße Udo Mühle