Neubau sinnvoll

Hi Leute,
ich will mir im Garten einen Schuppen (3-4m x 4-5m) bauen, wo ich Gartengeräte, Fahrräder und Pflanzen zur überwinterung frostfrei lagern will.
Der Optik wegen dachte ich an einen Fachwerkbau (sichtbare Holzbalken mit Ziegelsteinen ausgemauert, innen mit Steinwolle isoliert und mit OSB Platten verkleidet, Dacheindeckung mit übriggebliebenen Jacobi J13).
Kann ich das wagen, gibts Literatur zum Einstimmen, soll ich's seinlassen oder gar auf Porenbeton gehen und nur verblenden?

Knulli
1. Helfen und sich helfen lassen. 2. Was andere können, will ich auch können.
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 29.05.16


selbst gebautWarum soll der Schuppen denn gedämmt werden? Willst du im Winter wirklich heizen oder nur frostfrei halten? Letzteres dürfte in Brandenburg in der Regel schon ohne Heizung gelingen. Für den einen strengen Winter kann man notfalls elektrisch zuheizen.
Bauantrag schon geklärt?
fachwerk.de super informativ!
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 30.05.16

Laube


Eine fertige Laube Kaufen und aufbauen geht schneller.
Wenn es denn frostfrei bleiben soll:
Innen mit Rigitherm bekleiden.
Immer vorher Gehirn einschalten
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ingenieurbüro Georg Böttcher | | 30.05.16

Im Winter...


Im Winter......soll es ein paar Grad über Null bleiben, damit Kakteen und Palme nicht eingehen. Dazu wollte ich mit einem Frostwächter nachhelfen. Und im Sommer will ich nicht nach 3 Minuten schon schweißgebadet sein, wenn ich mal 'ne Harke suche. Deshalb die Dämmung.
Danke für das Bild. Ich dachte auch kurzfristig mal an ein Pultdach. Nun nicht mehr... ;-)
Ist ein B-Plangebiet mit GRZ 0.3 und es dürfen lt. telef. Auskunft Bauamt 50m³ umbauter Raum nicht überschritten werden. Und die 9m Grenzbebauung erreiche ich auch nicht.
Ja, an ein Holzhaus aus dem Baumarkt habe ich auch schon gedacht. Dagegen spricht aber der WAF (Women Acceptance Factor). Der sagt massiv oder Fachwerk :-)
1. Helfen und sich helfen lassen. 2. Was andere können, will ich auch können.
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 30.05.16


Und so ne Baumarkthütte fliegt bei Sturm auch mal durch die Gegend.
Dämmen kannst du immer noch wenn es wirklich zuviel Strom kostet. Probier erstmal ohne. Viel Strom wirst du fürn Frostschutz nicht brauchen, wenn halbwegs winddicht.
Falls ihr jemand in der Nähe habt der Abbund macht, frag mal nach den Preisen.
So richtig mit Zapfen und Holznagel wäre ja noch schöner.
Pultdach steht Richtung Süden für Solar/Begrünung. Die Hütte ist ja nur 10qm. Die Scheiben (ESG) sind nur mit Dreickleisten eingebaut. Tür ist auch selber gebaut. Ich bin zufrieden.
fachwerk.de super informativ!
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 30.05.16

Gartenhütte


Bei den Anforderungen ist vielleicht ein Blockbau aus Massivholz empfehlenswerter.
Der braucht keine zusätzliche Dämmung und sieht schöner aus als Baumarkthütten aus dünnen Brettchen.

Alternativ können 27 (oder 19) mm Dreischichtplatten verwendet werden (ca16,-€/qm), ggf mit Holzfaserplatten gedämmt und mit Brettern verkleidet
werden.

Andreas Teich

Blockbau...??


...dagegen spricht schon wieder der WAF. Der sagt, sowas steht doch nur in Bayern... :-(

Wenn man mal Gasbeton mit Fachwerk vom Aufwand vergleicht: Was geht schneller/einfacher?

Ich meine, Gasbeton braucht Ringbalken(?) und Putz. Wie ist sowas beim Fachwerkbau? Halten da nur die Balken die Wände zusammen? Wie werden die seitlichen Kräfte der Dachlast aufgenommen? Oder geht nur Binderdach?
1. Helfen und sich helfen lassen. 2. Was andere können, will ich auch können.
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 31.05.16

Gartenhütte


Ein Blockbau kann auch aus eckigen Balken gebaut werden und muß nicht aussehen wie eine bayerische Jodelhütte.
Zudem läßt sich so etwas auch mit wasserfesten Platten verkleiden, genauso wie jede Holzkonstruktion.

Gasbeton hat zwar vom Material her im trockenen Zustand gute Lambda-Werte- sobald es aber etwas Feuchtigkeit aufnimmt werden diese erheblich schlechter und halten evt verbaute Holzteile dauerfeucht, was zur schnelleren Verrottung beiträgt.

Ein Ringanker kann bei einem solchen Gebäude auch aus einem aufgesetzten Holzkranz bestehen.
Ein Fachwerkbau beinhaltet diesen.

Bei der Größe kann ohnehin leicht eine Firstpfette verwendet werden, die seitlichen Schub auf die Wände vermeidet.

Andreas Teich

Zum Rumspielen...


... würde ich gerne zuvor am PC mal sehen wollen, wie das ganze fertig aussehen könnte. Was für eine Holzkonstruktions-3D-CAD Software (für Privatanwender, nicht zu teuer) käme für mich in Frage?

Knulli

PS: Hab die Frage schon mal gestellt, ist aber irgendwie verschwunden...gibts hier 'nen schwarzes Loch, was Beiträge frisst?
1. Helfen und sich helfen lassen. 2. Was andere können, will ich auch können.
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 12.06.16

Gerätehaus


GerätehausIch habe seit 25 Jahren so eine "Baumarkthütte" aus ca. 30 mm Blockbohlen als Gerätehaus im Garten stehen und die ist noch bei keinem Sturm weggeflogen. Kommt halt drauf an wie und was man daraus macht.
Sie können sich auch eine Fachwerkhütte aus nachhaltig gewachsenem Mahogoni von Hand schnitzen lassen. Möglich ist alles, solange man zwei gesunde Hände, viel Zeit und/oder viel Geld hat. Darüber ob ein Ferrari schöner als ein Opel Corsa ist lässt sich trefflich diskutieren, beim Kauf kommen dann noch andere Sachen ins Spiel wie der WAF- Faktor.
Übrigens, nichts gegen die Hütte von Fabig.
Immer vorher Gehirn einschalten
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ingenieurbüro Georg Böttcher | | 12.06.16

Fliegende Baumarkthütten...


...habe ich bisher auch noch nicht gesehen. Das wäre auch für mich kein Argument dagegen. Mahagoni-Schnitzerein wären auch für mich Perlen vor die Sau geworfen.
Ich wollte ja auch erst was auf Holz. Vorteil: Haus "schießen", Beute heimschleppen und aufbauen, feddich...
Aber der WAF. Der ist schwer zu beeinflussen.
Und was ich gut finde (z.B. gelbe Hütte mit grünen Fenstern) wird oft mit "Das geht ja gar nicht" abgeschmettert. Bei Fachwerk gibts ne Schnittmenge.
Aber ich würde nicht einfach drauflosbauen wollen. z.B. bei dem Pultdachhauschen oben finde ich die Breite der Felder etwas zu schmal geraten. Sowas will ich vorher mal am PC begutachten. Deshalb die Frage nach CAD.
Apropos Mahagoni: Wass nimmt man denn eigentlich beim Fachwerk für Holz-Sorte? Beim Querschnitt hätte ich mich jetzt ganz laienhaft an den Steinen zum Ausmauern orientiert. Was für Steine nimmt man?

Knulli
1. Helfen und sich helfen lassen. 2. Was andere können, will ich auch können.
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 12.06.16

Gartenhaus


GartenhausHolz für Fachwerk:
Fichte, besser Eiche für Wohgebäude.
Für ein Gartenhaus Fichtenprofile aus dem Baumarkt.
Ausmauerung:
Wenn man kostengünstig an Abbruchziegel herankommt dann die. Das Problem sind bei einem kleinen Gebäude die Proportionen. Die verschieben sich durch die kleinen Maße. Also nicht versuchen Gefache wie im richtigen Fachwerk nachbauen zu wollen.
Irgendwelche Fakes in Disneylandmanier sehen noch schrecklicher aus.
Das Häuschen von Fabig finde ich eine gute, funktionale Lösung.
Die Farbwahl stammt übrigens von meiner Frau, genauso wie an unserem Wohnhaus.
Immer vorher Gehirn einschalten
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ingenieurbüro Georg Böttcher | | 12.06.16

der Anblick vor


der Anblick vor3 Jahren war die Entscheidung für den Fachwerkschuppen.
Nicht nur daß das Dach fehlt, er stand auch nicht mehr an seinem Ort.
LVZ vom 20.6.2013

Achso der war von einer Fachfirma aufgestellt.
fachwerk.de super informativ!
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 12.06.16

Gartenlaube


Bei mir kamen paar Nacharbeiten beim Aufbau und etwas später mit dazu. Verstärkung der Gebäudeecken durch Kanthölzer, Aussteifung der hinteren Giebelwand und ein paar Kilo Trockenbauschrauben ...
Immer vorher Gehirn einschalten
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ingenieurbüro Georg Böttcher | | 12.06.16

CAD -Software


Fast jeder Architektur-CAD-Entwickler bietet kostenlose 30 Tage Versionen an, ansonsten Franzis (30,-€) SketchUp etc.

Bis du dich da eingearbeitet hast ist's von Hand gezeichnet schon lange fertig.
Du mußt ja nur die beiden Seiten zeichnen.

Lärche ist natürlich haltbarer als Fichte- würde ich dann aber vom Sägewerk nehmen, wenn die trockenes liefern können.
Bei größeren Dachüberständen tut's auch Fichte.
Eiche vom Abbruch wäre noch besser.

Wenn's frostfrei oder gegen Überhitzung sicher sein soll muß in jedem Fall gedämmt werden.

Andreas Teich

Hier meine Hütte


Hier meine Hütteganz ohne CAD entstanden ;-)

Mitglied der Fachwerk.de Community
| 13.06.16

sinnvoll-Bilder aus der Bilddatenbank: