Holzdecke aus den 70er Jahren weiß lasieren

Hallo zusammen,
es ist tatsächlich bald soweit, dass auch mein Wohnzimmer als Wohnraum zur Verfügung stehen wird. Lehmputz kommt in den nächsten Wochen. Dann stellt sich mir folgende Frage: der Raum liegt nach Norden raus, ist daher nicht besonders hell und die stark nachgedunkelte Holzdecke "erdrückt" das eigentlich recht große Zimmer optisch. Da die Decke aber sauber gearbeitet ist und das Holz in Ordnung, möchte ich das nicht rausreißen (neu machen kostet auch wieder viel Geld!). Das Holz ist offenporig behandelt. Die Vorbesitzer haben waren wie ich Nichtraucher. Ein Bekannter hat sich die Decke angeschaut und meinte, Schleifen wäre nicht erforderlich - vorbehandeln und lasieren müsste gehen. Kann mir jemand Tipps zur Vorbehandlung geben? Wie gesagt: weiße Lasur, die die Maserung des Holzes noch erkennen lässt, wäre der Wunschzustand.

Danke im Voraus!
Sonni
Substanz erhalten und bezahlbar Renovieren
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 29.05.11

Weiß-Lasur


Hallo Sonni ,

wenn der Untergrund es zu lässt ist natürlich ein weiße Lasur Anstrich möglich.Wir arbeiten und handeln im Bereich Holzanstriche mit Ottosson-Leinölfarben. Schauen Sie sich den Link an dort sehen Sie wie man eine solche Lasur verarbeitet als Video sehr gut erklärt.
http://www.youtube.com/watch?v=66Sj7UWqHd8&feature=channel_video_title.
Die Leinölfarben haben eine sehr gute Deckkraft und lassen sich sehr gut verarbeiten,wer einmal mit Ottosson-Leinölfarben gearbeitet hat ist begeistert. Wenn Sie fragen haben helfen wir gern weiter.

Grüße aus Sachsen
Torsten Selle
Natürliches Bauen mit Naturbaustoffen,Ottosson-Leinölfarben,Luftkalk,Lehmbaustoffen in Sachsen
Mitglied der Fachwerk.de Community
Lehmbau,Naturbau & Naturbaustoffhandel Selle | | 29.05.11

Sie sollten...


...die Fläche dennoch gründlich an (nicht ab-)laugen.

Was genau verstand der Vorbesitzer unter "offenporig?". Können Sie herausbekommen, was da drauf ist?

Grüße

Thomas
Holz schwimmt immer oben
Mitglied der Fachwerk.de Community
Restauratio GmbH | | 30.05.11

an- oder ablaugen?


Erstmal vielen Dank für die Antworten. Herausbekommen kann ich nichts mehr, da die Vorbesitzer verstorben sind. Ich erkenne aber selbst, dass nichts deckendes - also keine Dickschichtlasur oder Lack - auf dem Holz ist. Die Farbe sieht auch einfach nach natürlich nachgedunkeltem Kiefernholz aus.
Das mit dem an- oder Ablaugen müsste mir dann nochmal jemand für einen Laien erklären. Was nimmt man da für ein Mittel? Wird das einfach aufgepinselt wie eine Art Grundierung?

Vielen Dank im Voraus für Aufklärung!
Substanz erhalten und bezahlbar Renovieren
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 30.05.11

Ablaugen...


...führt zur vollständigen Entfernung der Farbschichten mittels Lauge. Festsitzende dünne Schichten kann man zum Überstreichen anlaugen (abstumpfen, entfetten...). Mittelchen dafür gibt es im Baumarkt, z.B. von Molto.

Grüße

Thomas
Holz schwimmt immer oben
Mitglied der Fachwerk.de Community
Restauratio GmbH | | 30.05.11