Trockenbau mit Pavaboard N+F in der Dachschräge (mit Lehm)

Diskutiere Trockenbau mit Pavaboard N+F in der Dachschräge (mit Lehm) im Forum Sanierung allgemein im Bereich - Hallo Liebe Fachwerkgemeinde, ich habe mein Dach selber gedämmt und bin mit der Dampfbremse und der Unterkonstruktion fast fertig. Zwischen den...
S

Sven

Guest
Hallo Liebe Fachwerkgemeinde,
ich habe mein Dach selber gedämmt und bin mit der Dampfbremse und der Unterkonstruktion fast fertig. Zwischen den Latten der Unterkonstruktion habe ich zusätzlich eine Untersparrendämmung 40mm eingefügt. Alles mit Holzweichfaser. Jetzt soll Lehm drauf, auch wenn es vom Material her das Teuerste ist, sollen es Lehmbauplatten sein, und mein Lehmbauer hat mich darauf hingewiesen, dass der Stoß immer auf der Kunstruktion sein muss. Mist, etwas zu spät. Statt den geforderten 37,5cm Rastermaß habe ich 35cm.
Über diesen Umweg bin ich auf Claytec Pavaboard gekommen, die neben dem Boden auch als Trockenbauplatten verwendet werden können (hier sind es dann 20mm) Mit Nut und Feder kann man nämlich auch neben der Unterkonstuktion die Stöße platzieren. Es ist auch um einiges billiger. In der Claytec Info erlauben sie auch die Anwendung nicht nur in der Wand sondern auch in Dachschräge und Decke. Es muss noch ein Lehmkleber aufegbracht werden. Allerdings sollen die Platten quer verbaut werden, was in meiner Unterkonstruktion (Querlattung) eher nicht geht. Das werde ich mal Anfang der Woche mit Claytec selber klären.
Was haltet Ihr von dieser Lösung?
Gibt es vielleicht schon jemanden mit Erfahrung damit?
Hat irgend
 
Bekleidung Wandschräge

Lesen Sie das nächste mal die Verarbeitungsrichtlinien durch bevor Sie was verbauen.
Schrauben Sie noch eine zweite Traglatte neben die vorhandene dann müsste das Raster wieder stimmen. Sonst alles wieder ab und neu setzen.
Ich hoffe Sie haben nicht irgendwelche dünnen Lättchen genommen sondern ordentliche Profile. Wenn ja dann haben Sie jetzt die Gelegenheit das zu ändern.
Zu dünne und schmale Latten spalten sich beim anschrauben der Platten.
 
naja,

Es geht jetzt eher nicht mehr darum, dass das Raster wieder stimmt. Ich habe ja auch geschrieben, dass da auch schon eine Untersparrendämmung aus Holzfaser dazwischen klemmt, was den Aufwand wieder deutlich erhöhen würde.
Andererseits - man müsste ja nur auf Höhe des Stoßes ein neues Holz anbringen, wenn da eines fehlt. Allemal überlegenswert.
Allerdings interessiert mich jetzt doch eher die Trockenbau-Lösung mit der Holzfaserplatte.
Ich habe übrigens Dachlatten 24x48mm genommen, je 2 übereinander, so dass der Querschnitt quadratisch ist.

Der Hinweis, die Verarbeitungrichtlinien vorher zu lesen, kommt jetzt auch zu spät. Ist aber wiklich ein unschlagbarer Tipp. ;)
 
Traglattung

Wie zum Teufel kommen sie auf die Idee, zwei Leisten aufeinander zu schrauben?
Eine Dachlatte 40/60 wäre billiger, stabiler und weniger anfällig für Aufspaltungen. Was meinen Sie was passiert wenn Sie 10 mm vom Rand entfernt Schrauben reindrehen?
Ein gut gemeinter Gegenvorschlag, auch wenn er Ihnen garantiert nicht gefallen wird:
Untersparrendämmung raus,
Traglattung abschrauben,
Dampfbremse nacharbeiten,
neue Traglattung 40/60 im Systemraster aufschrauben, ausrichten,
Gipskarton 12,5 mm montieren, spachteln, schleifen.
Das ist billiger und einfacher zu bewältigen als Ihre Variante.
Irgendeinen Unterschied vom Raumklima her werden Sie nicht spüren können.
Übrigens: Soviel zum Thema lesen der Verarbeitungsrichtlinen von Pavaboard.
 
Pavaboard

Ich muß mich in einem Punkt, der Traglattung, korrigieren:
Wenn Sie generell mit schwebenden Stößen arbeiten wollen reichen 50 mm breite Latten aus da nur eine Reihe Schrauben hineinkommt.
Bei einem Stoß auf der Traglatte müssten zwei Reihen Schrauben auf 50 mm Breite + Randabstand der Platten gesetzt werden. Da reichen die Latten definitiv nicht. Solche Stöße sind nicht vermeidbar, es sei denn Sie nehmen einen erheblichen Mehrverbrauch in Kauf. Beim Zuschnitt fallen auch Teile an die keine bzw. nicht passende Stöße mit Nut-Feder haben. Die können nur auf der Lattung gestoßen werden oder sind, im Gegensatz zu Gipskarton oder Gipsfaserplatten, Abfall.
Der Zuschnitt ist übrigens im Vergleich zu Gipskarton mit erheblichem Mehraufwand verbunden.
Der Preis wird von Claytec zwar immer als sensationell niedrig bezeichnet. Ich glaube allerdings nicht das dies für den gesamten Systempreis zutrifft, also Platten, Lehmunterputz, Bewehrungsgewebe, Oberputz, Spachtel bzw. Grundierung und Farbe...
Vom Arbeitsaufwand nicht zu reden.
 
eine Schraube

ja, das genau ist der Grund, warum ich mit diesen Platten arbeiten will. Den ganzen Kram wieder runterzurupfen und was neues draufzuschrauben wäre vom Aufwand her mein Ruin und dennoch sicher nicht billiger als jetzt eben mit Pavaboard zu arbeiten. Es kommt hinzu, dass ich es vorher ausprobiert habe: Mit etwas Geschick kann man sehr wohl am Rand und am Ende einer Dachlatte eine Schraube setzen und den Kopf auch noch versenken, ohne dass es zur Spaltung kommt. Kann sogar sein, dass die doppelte Latte hier Vorteile bringt.
Hat hier noch keiner mit Pavaboard gearbeitet?
 
Dachschrägen

Pavaboard ist eine Putzträgerplatte!
 
Thema: Trockenbau mit Pavaboard N+F in der Dachschräge (mit Lehm)

Ähnliche Themen

S
Antworten
4
Aufrufe
272
Historia1
Historia1
S
Antworten
10
Aufrufe
768
Andreas Teich
A
V
Antworten
1
Aufrufe
1.015
KHH
H
Antworten
2
Aufrufe
735
Hoppionline
H
Zurück
Oben