Feuchte Wand

14.02.2007



Hallo! Unser Fachwerkhaus ist teilunterkellert. Der nichtunterkellerte Teil ist kein Fachwerk sondern aus Ziegelstein. Nun haben wir entdeckt, daß das Haus auf einem Sandsteinsockel sitzt. Die Außenwände in diesem Bereich sind ziemlich naß. War wahrscheinlich auch daran gelegen, daß außen gefliest war. Wir haben jetzt erst mal die Fliesen runtergeklopft. Nun wissen wir nicht so recht, wie wir innen vorgehen wollen. Das eine Zimmer soll Bad werden. Können wir da eine Lattung (also Hinterlüftung) und dann Feuchtraumplatten anbringen. Unser Haus soll später außen mit Holzfaserplatten gedämmt und mit Kalkputz versehen werden.
Das andere Zimmer soll Wohnzimmer werden. Es sind noch die alten Dielen drin. Sehen eigentlich gut aus, obwohl ja nicht unterkellert ist. Nur das Brett zur Innenwand und das Brett zur Außenwand ist marode.
Muß was gegen die Feuchtigkeit gemacht werden?
Ich hoffe auf gute Tipps!
Sabine



Hallo Sabine



Scheint ja kein Profi auf deine Frage zu reagieren! Na dann musst du wohl mit einem Laien wie mir vorlieb nehmen.

Also bevor man nicht ziemlich sicher ist ob die Feuchtkeit wirklich weg ist würde ich da nicht verblenden. Bei mir müssen Außenwände kapillar wirksam sein. Da würde ich nie etwas verblenden. Kalk-oder Lehmputz halte ich da für besser.
Mit den maroden Bretter an den(ich denke mal)tragenden Wänden ist auch nicht so toll. Schau dir mal die Balken an oder lasse mal einen Fachmann schauen!(sofern da Balken drunter sind) Ohne Grund sind die Bretter nicht marode! Da kommt bestimmt Feuchtigkeit von unten. Da sollte auf alle Fälle was gemacht werden.

Gruß Marko



Hallo Sabine



da die wände gefliest waren, gewhe ich davon aus, dass dies wegen der feucht in der Wand geschehen ist. Die Fliesen abschlagen war schon mal richtig.
Nun ist zu klären ob es eine funktionierende Horizontalsperre im Mauerwerk gibt. Wenn nein, so sollte auf jeden Fall eine hergestellt wwerden. Bei Ziegelmauerwerk idealwerweise durch Sägeverfahren. bei Naturstein ist dies auch möglich aber ca. 3-mal so teuer. Alternativ eine Injektage.

Eine Verkleidung feuchter Wände ist immer ein Problem, da die Feuchtigkeit zwar erst mal aus den Augen ist, aber Schimmelbildung im verborgenen von statten gehen kann.

Beim Fußboden auf jeden fall die Randbereiche aufnehmen und nachsehen inwieweit die Traghölzer geschädigt sind. Danach entscheiden ob Reperatur oder komplett neu.

MfG
J. Zinke