Trockenlegung Fachwerkhaus

05.08.2019 August



Liebe Leidens-freunde, ich habe hier eine Menge gelesen was das Thema Mauer und Fundament-Trockenlegung angeht. Aber ich muss sagen wirklich weiter gebracht hat es mich leider nicht.
Außer das es wie immer ist, die Problematik ist ein sehr komplexes Thema und wie immer wohl nicht so einfach funktionieren wird wie ich es mir gedacht habe. Also ich habe ein altes Fachwerkhaus gekauft so ca. 1890. Diese Haus ist in einem sehr beklagenswertem Zustand und stand sehr lange leer und alles was die Vorbesitzen daran gemacht haben, hat dem Haus in den meisten Fällen nur geschadet. Mein Wusch ist es dieses Haus in großem und ganzen alleine wieder her zu richten. Ja klar die ein oder andere Hilfe werde ich wohl brauchen. wie zum Beispiel eure.Das Haus ist im unterem Bereich sehr feucht, innen wie außen. und das Das ist eigentlich das schwierigste Problem und bevor ich das nicht gelöst habe werde ich mein Geld nicht in diesem Haus verbrennen. ( Obwohl die Wärme würde etwas zur Trocknung beitragen) zur Zeit bin ich immer noch am entkernen, also weg mit dem ganzen Schund. Die Lösung der Vorbesitzer war alles mit Beton, Blechen und Verkleidungen Dicht zu machen, so das alles schön vor sich hin faulen konnte.
Vieles habe ich schon entfernt und es hat auch ein wenig zur Trocknung beigetragen, aber ich Denke das Haus hat grundsätzliche Probleme. Das Haus ist nicht unterkellert und steht auf einem Bruchstein Fundament. Die Giebelwände sind gemauert. Vorder und hinter Seiten bestehen bestanden aus Fachwerk welche ausgemauert ist oder war. der Großteil der Balken im unter Geschoss sind schon weg gerottet und wurden teil weise durch Klinker ersetzt. Innen Ist das haus wohl mit Erdreich auf gefüllt, auf dem irgendwelche Platten liegen. Wenn es stark regnet, steig die nässen in den Fugen hoch. Meine Idee war alles raus und mit dem entsprechenden Kies aufüllen und einen neuen Fußboden Aufbau darauf.
So richtig weiter was meine Recherchen angeht komme ich nicht. Macht das Sinn? wie gehe vor? und wird es helfen ? Natürlich würde ich es auch gerne überleben und fände es nicht so so toll wenn die Bude über mir zusammen bricht. Also ich würde mich über eure Untersützung sehr freuen, toll fände ich hinweise zur Fachliteratur und natürlich auch Erfahrungsberichte, jede Hilfe wäre Toll. viele Grüße Thomas
.



Gesamtkonzept



wenn ich Deinen Beitrag so lese, komme ich nicht umhin, hier die Erstellung eines Gesamtkonzeptes zur Sanierung vorzuschlagen. Und da habe ich den Eindruck, dass Du einiges selbst machen kannst, aber auch fachliche Hilfe vor Ort benötigst. Zuerst sollte eine Gesamtaufnahme des ist-Zustandes erfolgen, dann überlegt werden, wo angefangen wird, mit welchen Finanzmitteln und in welcher zeitlichen Abfolge. Das läßt sich nicht über ein Forum erledigen, das muss vor Ort erfolgen. Im Forum findest Du Mitglieder, die Planungsaufgaben übernehmen können bzw. jemanden vor Ort empfehlen könnten. In Berlin sollte sich da jemand finden. Aber über die grundsätzlichen Abläufe kennst Du Dich als Restaurator ja aus.