Statik eines Ständerbaus

02.05.2010



Liebes Forum,
wir beabsichtigen ein Fachwerkhaus zu kaufen. Für mich in mancherlei Hinsicht ein neues Gebiet. Das Haus ist eine schlichte Kate mit einem ausgebauten Dachgeschoß in Ständerbauweise. Meine Frage: gibt es Erfahrungen mit der Deckentragfähigkeit von Ständerbauten im Gegensatz zu Massivbauten? Sollte man sich lieber mit allzuschweren Sachen, z.B. Büchern, im Obergeschoß zurückhalten?
Vielen Dank für Ihre Antworten.
Schöne Grüße!



Bibliotheken



gibts schon länger als Spannbetondecken....

Ist deine Frage damit beantwortet?

;-) Boris

P.S. Näheres kann dir nur ein Fachmann vor Ort sagen, der die Substanz gesehen hat.



Die



Tragfähigkeit von Wohnhausdecken sind in den entsprechenden Vorschriften festgelegt. Erfahrungsgemäss erreichen die Decken in alten Häusern diese Vorgaben ohne weiteres.
Bei schweren Einzellasten wie Bücheregalen oder Aquarien sollte auf jeden Fall ein Statiker befragt werden.
Das gilt aber auch für moderne Massivdecken,auch diese sind nicht unbegrenzt belastbar.
MfG
dasMaurer





In Wohnhäusern dürfte im Normalfall nicht mit Schweirigkeiten zu rechnen sein, solange man nicht Tonnengewichte auf kleinem Raum aufstellt. Wegen eines Bücherregals würde ich jetzt nicht den Statiker rufen, bei 1000-Liter-Aquarien u.vgl. sollte man schon einmal genauer hin schauen.

Bei alten Katen, Kotten, Heuerlingshäusern etc. war ursprünglich der Dachbereich nicht als Wohnraum genutzt/konzipiert worden und möglicherweise sind die hier als Deckenbalken bzw. Kehlbalkenlage ausgeführten Konstruktionen nicht ausreichend dimensioniert.

Ein Blick auf Dimension der Deckenbalken und deren Abstand und ggf. Unterstützung wäre hier angeraten.

Gruß aus Wiesbaden,
Christoph Kornmayer