Tapeten abreißen in Fachwerkhaus

03.05.2014 Nitafrosch



Hallo,

endlich hat sich mein Traum erfüllt - ab Juli miete ich ein Fachwerkhäuschen (von 1830). Leider wurde das Haus zuletzt 1990 renoviert und so muss wohl einiges getan werden. Bei den ersten beiden Besichtigungen fiel mir auf, dass es wohl (kleine) Probleme mit Feuchtigkeit gibt - es riecht ein wenig muffig und vom derzeitigen Mieter erfuhr ich dass wenn man Möbel direkt an die Wand stellt Schimmel entstehen kann. Da mir die Tapeten sowieso nicht gefallen würde ich gern alles abreißen und neu tapezieren. Nach Ansicht des Vermieters (der sich an den Renovierungskosten nicht beteiligen möchte) liegt das daran dass vom derzeitigen Mieter nicht ordnungsgemäß gelüftet wurde. Der Handwerker, der mich begleitete meinte aber es könnte auch daran liegen, dass die derzeitige (anscheinend dicke) Tapetenschicht mit einer Art Lack/Acrylfarbe gestrichen ist, die nicht luftdurchlässig ist. Das sei nicht gut weil Fachwerk "atmen können" müsse. Also am liebsten alles runter und neu...meine Sorge ist nun nur: muss man bei einem so alten Gebäude befürchten, dass einem dann die halbe Wand entgegen kommt und man quasi im Rohbau steht? Habt ihr dazu irgendwelche Erfahrungen? Bin für jeden Tipp dankbar!



Entgegenkommen



Ist die Tapete auf Lehm oder auf Gipskarton tapeziert?

Bei Lehm ,kann es sein das du hier und da ausbessern mußt,Tapeten im Fachwerkhaus seh ich kritisch,meißt wird der Lehm grundiert damit die Tapeten halten,damit schafft man ja schon die erste Sperrschicht.
Tapeten runter Kalkfarbe drauf!

Grüße aus dem Bergischen Martin



Tapeten und Fachwerk



Hallo,

warum man freiwillig in ein Haus mit bekanntem Schimmel- und Feuchteproblem einzieht verstehe ich zwar nicht, aber gut. Das kann durch unzureichendes Lüften kommen, in vielen Fällen ist da aber auch baulich was im Argen.

Dein Handwerker hat recht, Tapete und dichte Farben vertragen sich nicht so wirklich mit Fachwerk. Aber unter den Randbedingungen ohne zu wissen wie die Wände darunter aussehen würde ich den Teufel tun die Tapeten runter zu reißen. Denn deine Befürchtungen gehen in die richtige Richtung, eventuell kommt dir dann die halbe Wand entgegen. Falls die Fachwerkwand noch intakt ist muss das Ganze dann neu (mit Lehm) verputzt werden. Neu tapezieren wird kaum funktionieren und bringt nichts. Das ist Vermietersache. Und ist auch nicht in ein paar Tagen erledigt.

Wenn die Wände schon mal irgendwie gemacht wurden (GK davor, Zementputz dran etc.) könntest du zwar neu tapezieren aber das würde auch nichts am falschen Wandaufbau ändern, und "atmen" können die Wände dann auch nicht mehr als vorher.

Sofern du also nicht planst auf deine Kosten deinem Vermieter die Bude zu sanieren würde ich die Tapeten dran lassen. Für eine neue Ansicht reicht es auch zu streichen.

Gruß,
Tina



Moin nitafrosch,



da kommen ein paar Themen zusammen:

Nach klassischer Lesart ist ab Tapete Mietersache.....der Putz darunter also strenggenommen nicht dein Problem...nur ob dein Vermieter auch zeitnah einen Gipser reinschickt, damit du pünktlich einziehen kannst?

Schimmel braucht Feuchtigkeit und Nahrung und einen gewissen pH-Wert um zu überleben. Tapete und Kleister hinterm Schrank sind also optimale Bedingungen....

Bei uns sind die meisten FW-Häuser innen mit Gipsputz gemacht - der lässt sich relativ einfach mit Spachtel ausbessern - also erstmal in einer Ecke hinter der Tür druntergucken was du hast.

Mein Favorit wäre Silikatstreichputz statt Tapete bzw. Dispersionssilikatfarbe auf der Tapete, wenns denn welche sein muss - beides bietet durch seine hohe Alkalität einen besseren Schimmelschutz als Dispersionsfarben.

Meine Vermutung ist, dass mehr Farbe als Tapete an der Wand ist - dann ist die allein durch die Schichtdicke quasi dicht.

Viel Erfolg, Boris



vielen Dank!



Danke für eure Tipps! stimmt schon - eigentlich ist es ein wenig blauäugig in ein Haus mit Mängeln einzuziehen. Ich wünsch mir halt schon solang ein kleines Häuschen im Grünen für mich und meinen Kleinen aber wenn das Budget (wie bei uns) begrenzt ist, darf man wohl nicht hoffen, eine topsanierte Hütte zu bekommen.....
Also ich bin selber auch gar kein Tapetenfan (erst recht nicht Rauhfaser) einfach weiß gekalkt wäre auch meine Präferenz. Nur leider sind die Mittel halt begrenzt - 4.000 Euro ist das Maximum das ich für die Renovierung ausgeben kann. Mehr geht nicht und wäre ja auch nicht sinnvoll bei einem Haus was einem nicht selber gehört. Ich geh nächste Woche noch einmal mit dem Handwerker schauen der mir helfen wollte....der ist sehr gut und zuverlässig und günstig. Er schaut sich alles nochmal in Ruhe an und sagt mir dann einen Preis und dann seh ich ja wieviel von dem was ich mir wünsche ich auch machen kann und was letztlich Wunschdenken bleibt. Vielleicht gelingt es mir ja auch noch den Vermieter zu zwei oder drei Monaten ohne Kaltmiete zu überreden anstatt einem Monat den er mir zugesagt hat. Geld will er halt gar keines reinstecken aber letztlich ist es ja in seinem Interesse, dass das gemacht wird....



Hallo



Geld will er gar keins reinstecken,heißt der Besitzer hat kein Interesse an seinem Haus.

Bevor ich da einziehen würde ,kämen erstmal alle Tapeten runter um zu sehen was dort drunter ist und dann kann der Handwerker seinen Kostenvoranschlag machen.

Kalkfarbe ist preiswerter ,wie Tapete ,Kleister ,Farbe!

Steht das Haus zufällig in Solingen?

Grüße Martin



@Martin



Also ich weiß, was mir entgegengekommen ist, als ich die Tapeten (so etwa 7 übereinander) runtergeholt habe. Mal eben spachteln und dann streichen war nur an der Wand die kein Fachwerk ist möglich. Bei den Fachwerkwänden war mindestens neu Verputzen angesagt. Bei den meisten jedoch kam erst mal die Putzfräse zum Einsatz um die diversen Schichten Kalk-, Öl-, Dispersionsfarbe etc. zu entfernen.

Bei einer Mietwohnung würde ich das nur machen wenn mir der Vermieter zumindest sicher sagen kann, was unter der Tapete ist.

Gruß,
Tina



Weil wir uns in Ruinen verlieben:-)



@Tina, es kann so sein muß aber nicht,mal eben spachteln und malern ist hier auch nicht ,ich tausche ca 70% aller Fachwerkhölzer,nur Tapeten abreissen mußten wir nicht ..

@ Nitafrosch,klingt jetzt seltsam,als ich deinen Nickname las ,ging mir als erstes der A-Clan durch den Kopf,Anna,Ari,A-nita,Anne.....Dültgenstal kenn ich ,natürlich nicht jede Hütte da.

Grüße Martin