Unebene Holzbalkendecke mit Gefälle

13.09.2005



AVE FORUM,
wir wollen unseren Sohnemann vor dem Winter wieder in sein Wunschzimmer lassen, nun ist die Frage wie kann ich kostengünstig und schnell seinen Fußboden (Holzbalkendecke)
begradigen??
Um sein Asthma ein Schnippchen zu schlagen habe ich die Wände mit Lehm verputzt.
Zwecks Gesunder Wärme habe ich ihm einen Kachelgrundofen erbaut.
Doch wie Kinder so sind, machte er sich von Anfang an nur sorgen um seinen Fussboden. (Papa, guck mal mein Schrank kippt gleich um ....und...)

Also meine Frage: Kann ich eine selbstnivellierende Ausgleichsmasse für Höhenunterschiede von 4-7cm nutzen??
Meines wissens nach ist das Zeug nur für unebenheiten bis zu 3cm zugelassen, was würde Passieren wenn ich es Trotzdem damit versuche??

Oder Habt ihr Eventuell Kostengünstigere Lösungen??
Bitte bedenkt es muss vor allem auch schnell gehen, der Winter meldet sich an.

Es verbleibt mit freundlichen Grüßen,
Heiko Haupt



ausgleichsmasse



ave,
achtung mit ausgleichsmassen, manchmal sind Stoffe drin, die evtl. ungünstig für die Gesundheit Ihres Sohnes sein könnten. Es gibt Trockenschüttungen (achtung evtl. Staub) die man unter Trockenestrichplatten verstreut. Perlite hat sowas, Fermacell auch. Aber erst sich schlau fragen.
Man kann es auch mit erdfeuchtem Lehm machen, aber es ist vermutlich wegen Feuchtigkeit zu spät!
Servus
J.E.Hamesse



Die Alten erhalten



Hallo Herr Haupt,

auch wenn es sicher nicht die "perfekte" Fachwerkbaulösung ist, aber ich habe das gleiche Problem mit einer Fermacell-Schüttung und Trockenestrich erledigt und konnte darauf dann den Wunschbodenbelag (hier: Dielen absolut sauber und gerade verlegen. Das Ganze ist auch nicht so teuer, und es wird alles , bei richtiger Ausführung alles hundertprozentig gerade. Auch im neuen Bad habe ich diese Lösung unter die Fliesen gewählt, damit ich ein notwendiges exaktes Gefälle für einen Fußbodenablauf erzielen zu können.

MfG Joachim Simon



Die Alten erhalten



Hallo Herr Haupt,

auch wenn es sicher nicht die "perfekte" Fachwerkbaulösung ist, aber ich habe das gleiche Problem mit einer Fermacell-Schüttung und Trockenestrich erledigt und konnte darauf dann den Wunschbodenbelag (hier: Dielen) absolut sauber und gerade verlegen. Das Ganze ist auch nicht so teuer, und es wird alles , bei richtiger Ausführung , hundertprozentig gerade. Auch im neuen Bad habe ich diese Lösung unter die Fliesen gewählt, damit ich ein notwendiges exaktes Gefälle für einen Fußbodenablauf erzielen kann.

Darüber hinaus ist das Material nicht so schwer wie Flüssigausgleichsmasse

MfG Joachim Simon



Vorsicht



vor dem Aufbringen neuer schichten Statiker befragen. Die 4-7 cm Estrich dürften über 100 kg/m² wiegen. Dies ist in der Regel nichts für alte Balkenlagen.
Wie ist die Decke jetzt aufgebaut?
Es gibt hier im Forum schon etliche Einträge zu dieser Frage, mal ein bisschen blättern vielleicht findet sich was passendes.



Unebenheiten



Hallo ersteinmal
Bei 4- 7 cm würde ich mit einem ganz normalen Ausgleich aus Latten arbeiten und darauf den neuen Belag aufbringen. und dann am besten eine Dielung, die anschliessend gewachst wird. Für die Gesndheit des Kindes sicher das beste. Schüttungen haben einfach das Problem, das selbige in den Verkehrsbereichen immer zum wegdrücken neigen. Zumindest wenn sie ohne hilfskonstruktion den neuen Belag tragen sollen.
FG
Ralf Femmer



Leichtestrich (einfach mal googeln)



dürfte gehen. Ist eine gebundene, sehr leichte Schüttung, auf die dann Platten (Fermacell oder Holzboden) gelegt werdeb kann. Kann u.U. direkt auf den bisherigen Boden aufgebracht werden. Vermeidet den Nachteil einer ungebundenen Schüttung (Verlagerungsbewegungen bei nicht absolut exakter Ausführung).

Wir hatten ein ähnliches Problem und uns dieses Verfahren von einem Estrichleger empfehlen lassen. Dessen referenzobjekte (ausgebaute Dachgeschosse in Mehrfamilienhäusern) waren o.k.. Haben es jedoch letztendlich aus Kostengründen nicht verwendet, da wir bei ca. 140 qm Bodenfläche durch abgesackte Balkenlagen Höhenunterschiede bis 25 cm hatten(Materialkosten).

Für ein kleines Zimmer kan das Zeug auch in Eigenleistung aufgebracht werden. Ich habe das Material hierfür vor ca. einem Jahr bei Hornbach-Baumarkt in Berlin gesehen. Wurde in 25 KG Säcken verkauft und war angeblich kinderleicht selbst zu verlegen ;-).

Gruß Eckard



Holzkalkestrich



Hallo Herr Haupt,

Sie können es auch mit Holzkalkestrich probieren. Der ist leichter als Lehm und eignet sich daher als Flächengewicht im Deckenbereich. Der Holzkalkestrich ist auch fester und trocknet ohne Schwundrisse, also gut geeignet zum Höhenausgleich.

Rezeptur:
4 Teile Sägerspäne (am besten Wichholzsägespäne...keine Hobelspäne oder Sägemehl)
1-2 Teile gewaschener Sand (Korngröße 2 - 4 mm)
2 Teile Trasskalk (Trassanteil > 50 %)

Kalk , Samnd Wasser in einen Zwangsmischer geben und anmischen, dann die Sägespäne hinzufügen. Der Wassergehalt bestimmt die Trocknungsdauer. Erreichbare Rohdichte von 550 bisd 1200 kg/m3

Vor der Installation mit einem Fachmann sprechen (Bauing.), der Ihnen die Statik berechnet.



Ave Forum



Ich bedanke mich für euren Rat,
und hoffe mich vom besten inspirieren zu lassen.

Es verbleibt (vorerst)
mfG
Haupt