Hilfe!!! Schimmelproblem!!!

13.06.2013 Anni.K



Langsam weiß ich nicht. mehr weiter... Wir haben uns ein 150 Jahre altes FWH gekauft und haben begonnen die Küche zu renovieren.
Die Wände und der Boden wurden wohl mal in Eigenregie gefließt und dementsprechend sah es auch aus. Also haben wir begonnen die Fliesen zu entfernen. An der Wand kam uns dann ganz viel Lehmputz entgegen und die Bodenfliesen wurden auf OSB-Platten verlegt.
Leider wurden die Wände dann mit Gips verputzt, was ja, wie ich leider zu spät erfahren habe, sehr schlecht ist....
Unter den OSB-Platten liegt eine Plane. Ich glaube das heißt Schweißbahn!?! Darunter befindet sich angestampfte trockene Erde, vermutlich Lehmboden. Wir haben dann eine Dampfsperrfolie auf die OSB-Platten aufgebracht und Laminat verlegt.
Dann konnten wir endlich unsere Küche einbauen. Leider schimmelt es hinter fast jedem Schrank, so dass wir sämtliche Rückwände entfernt haben. Es schimmelt sogar an einer Innenwand zum Nebenraum.
Der Nebenraum hatte auch schimmelige Wände, so dass wir den Schimmel samt Putz entfernt haben. Dort haben wir noch nicht wieder Verputzen lassen und der Schimmel kommt wieder!!!! Ok, die Außenwand liegt auf der Nordseite, aber warum schimmelt die Innenwand???
Würde es helfen, wenn wir den Bruchsteinsockel vom Putz (der hat auch viel Feuchte Stellen und fällt eh schon ab) befreien und dann nur verfugen? Dann kann doch die Feuchtigkeit besser rausdiffundieren, oder? Oder bekommen wir noch mehr Feuchtigkeit in das Haus?

Ich bin langsam echt verzweifelt und hab schon eine absolute Schimmelphobie entwickelt....
Ich hoffe, ein paar gute Gedanken und Ratschläge zu bekommen... Vielen Dank schonmal im Vorraus!!!



Schimmel



Erst mal: Dampfsperrfolie auf OSB und Laminat wird der OSB- Platte nicht gut bekommen. Wenn Schimmel in so geballter Form auftritt dann hat das immer etwas mit dem Nutzungsverhalten zu tun. Schon beim Einbau von neuen Fenstern müssen Sie Ihr Lüftung- und Heizungsverhalten anpassen.

Viele Grüße



Schimmel mit Ferndiagnose



beseitigen helfen funktioniert nicht. Viele Faktoren können zur Schimmelbildung führen, in der Regel begünstigt durch Feuchteniederschlag an kühlen Wänden. Das sollte sich ein Baufachmann ansehen und beurteilen. Hier im Forum gibts bestimmt Fachleute, die sich bei Ihnen melden, wenn Sie drum bitten.



Fhußbodenaufbau



Mein Häuschen hat einen ähnlichen Fußbodenaufbau. Zwischen der Schweißbahn auf dem gestampftem/gekalkten Boden war die ca. 30cm dicke Luftschicht allerdings durch zwei an gegenüberliegenden Außenwänden über je ein fehlenden Binderstein mit der Außenluft verbunden, was der Feuchtigkeitsabfuhr diente. Die Öffnungen sind gegen Ungeziefer mit einem Gitter versehen.
Der Fußboden war ein einfacher Dielenboden (28mm stark), welcher nun wegen der Wärmedämmung und -speicherung deutlich dicker ausgeführt wird (50mm Holzbohlen als Blindboden, 5mm Holzweichfaserplatten zur Trittschalldämmung und darüber geölter Fertigparkettboden).

OSB-Platten sind wegen der Klebstoffe nahezu wasserdampfdiffusionsdicht. Eine zusätzliche Folie auf dieser führt unweigerlich zu Kondensatschäden.

Ich denke, es ist überlegenswert, ob für den Küchenfußboden nicht ein diffusionsoffener Holzboden in Frage kommt.

Die Fenster wurden schon erneuert, gehe ich von aus, sonst gäbe es nicht solche Raumluftfeuchten.
In meiner alten Mietwohnung habe ich ebenfalls wegen Schimmelbildung an einer Außenwand und in Fensterlaibungen 10cm Gummidichtung oben den neuen Isolierglasfenstern mit Holzrahmen genommen - für einen geringfügigen Luftaustausch (mit Kerzenflamme auf Zugluft kontrollieren!).
Die Schimmelbildung konnte damit gestoppt werden und die Räume konnten bei gleicher Behaglichkeit 1-2 Grad weniger temperiert werden (wegen geringerer Luftfeuchten) - Energieeinsparung!

Ansonsten kann ich nur empfehlen feuchte Wände mittels Temperierung zu sanieren. Durch gezielten Wärmeeintrag an/in die (Außen-)Wand wird innen Kondensatbilung vermieden und vorhandene Feuchtigkeit im Mauerwerk wird nach Außen gedrängt. Die Fassade sollte dafür aber Wasser abdampfen lassen (Kalkputz).

Grüße
Sascha