Sand rieselt aus Holzbalkendecke

25.01.2016 Ueli



Guten Tag

Bei der Renovierung unserer Wohnung wurde eine wahrscheinlich ca. 200-300 Jahre alte Holzbalkendecke durch Enfternen der Gipsdecke freigelegt. Obwohl die Ritzen zwischen den Balken durch Abdichten mit Silikon geschlossen wurden, rieselt immer wieder Sand aus der Decke. Besonders lästig im Winter, wenn sich das Holz offensichtlich zusammenzieht und das Silikon zu wenig elastisch ist, sodass Ritzen entstehen bzw. sich vergrössern. Es gab im letzten Frühjahr bereits eine Ausbesserung mit Silikon. Wie jetzt sichtbar ohne Erfolg.
Kennt jemand eine Mehtode, dem dauerhaft abzuhelfen?
Vielen Dank!
Ueli Müller



Deckenfüllung



Ich kenne nur eine: Die Decke von oben her bis auf den Einschub demontieren, neuen Rieselschutz montieren, Füllung wieder einbauen. Decke komplettieren.
Warum wurde die Unterseite der Decke freigelegt?
Wie sieht die Oberseite aus? Dielung oder Cottoplatten?
Am besten wären Fotos der Ober- und Unterseite.



Alternative Lösung gesucht



Vielen Dank für die Schnelle Antwort!

Leider gibt es von oben keinen Zugang (Stockwerkeigentum). Die obere Wohnung ist bewohnt, der Boden meines Wissens mit Platten belegt.
Die Unterseite (Gipsdecke) wurde aus ästhetischen Gründen entfernt.
Bild von der Decke ist angehängt.
Idee meines Architekten: Die Ritzen mit kleinen antiken Deckleisten zudecken.
Besten Dank für alternative Ideen



zusätzliches Bild



So sah die Decke nach der Freilegung und Aufbereitung aus. Hier sind die Fugen noch nicht mit Silikon gedichtet.



Deckenaufbau



Wahrscheinlich iegt auf der Decke ein Lehmverstrich, darauf dann Cottobelag im Dickbett bzw. auf einem Estrich aus hydraulischem Kalk. Manchmal wurde auch eine Sandschüttung unter dem Estrich als Höhenausgleich aufgebracht.
Die Idee von Ihrem Architekten wird dann wohl die praktikabelste Lösung sein. Vorher die Fugen mit Stopfhanf auffüllen.



Silikon kontraproduktiv



Hallo in die Lösungsfindungsrunde.
Kann es sein, dass hier vielleicht eine ehemalige Verleistung auch fehlt?
Silikon und Holz eher die unglücklichste Variantenlösung.
Ich würde bei der beibehaltung dieser Denkweise dann eher eine natürlichere Lösung empfehlen wollen.
Große bzw. generelle Fugen in der Tiefe mit Stopfhanf fein gut ausfüllen.
Dann die Fugenflanken wegen der Stäube mit einem farblosen Grundieröl Streichen und dann mit Füllkork oder sogenannten Spritzkork von Auro schließen.