Feuchte Wände durch Vermüllung?

17.04.2005



Guten Tag!
Wir haben ein altes Haus von Tantchen geerbt. Das Problem ist, die Wände des alten Bruchsteinmauerwerks sind feucht und haben auch Ausblühungen. Kann das auch durch jahrelanges Lagern von Müll bis auf ca. 1m Höhe kommen? Außerdem wurde weder gelüftet noch geheizt! Ein Architekt meint natürlich: Abreißen! Oder aufwändig sanieren! Mein Bruder(hat selbst eine Mühle vor zehn Jahren saniert) meint: Putz runter, Kalkputz drauf und trockenwohnen. Ich bin etwas verunsichert, und weiß nicht, ob ich mir eine teure Sanierung leisten will(kann)! Will natürlich auch nicht renovieren und dann in einer nassen Bude wohnen!

MfG
Giselher Wagner



ich würde



mich zunächst von einem architekten beraten beraten lassen, der nicht zur haunse-das-alte-zeuch-weg-fraktion gehört und eine reelle kostenschätzung erarbeitet.
wobei ich denke, putz-runter-putz-rauf ist auch ein bißchen optimistisch. jahrelange Feuchtigkeit (deren genaue ursache(n) abzuklären wäre, hinterläßt meist doch folgeschäden. die wahrheit wird irgendwo daziwschen liegen.
aber selbst unter rein wirtschaftlichen gesichtspunkten kann sich eine sanierung rechnen, wenn man davon ausgeht, dass der rohbau schon steht und mit glück sogar mehr. ich bleibe bei meinem sanierungsvorhaben - und es ist eine wirkliche rundum-sanierung - jedenfalls locker unter den 1500euro/qm (wird so bei 1000 teuros landen) - neubaupreis, habe dafür am ende aber eine realtiv wertbeständige Immobilie abseits von moden und geschmäcklerischer modernität. käufer dafür wird es immer geben.