wärmedämmung aus nauturstoffen und verputzen

08.11.2004



Hallo
ich habe ein Steildach ca 30° mit einer Dämmung aus Glaswolle und einer Dapfsperre.

jetz will ich das ganze Verputzen mit Kalkputz von mamorit ROTKALK
Welche unterkostrukion brauche ich damit der Putz hält (Putzträger)Strohmatten oder rigibs?

ich hatte mir gedacht das ich eine lattenkonstruktion 24/48mm auf die Sparren mache dann dazischen mit Hanf zusätlich isoliere und dann den Putzträger aufschraube und dann den kalkputz ca 1-2 cm auftrage Damit will ich ein pos. Raumklima erzeugen weil ja der Hanf und der kalkputz atmen. das ganze mit einer Silikatfarbe oder Lehmfarbe streichen.

Was haltet ihr davon oder gibt es bessere lösungen.

mfg detlef



Putz in der Dachschräge



1. Kontrolle ob die Holzkonstruktion noch weitere Lasten verträgt (wie alt ist die Konstruktion?)
2. Kontrolle ob der Dämmwert ausreicht
2.a Kontrolle der Dampfdiffusion
3. Kontrolle, ob die Luftdichtigkeit gewährleistet ist. Wenn die Dämmung alt ist, kann man fast davon ausgehen, das die Verklebungen nicht in Ordnung oder nicht vorhanden sind.
4. Schilfmatten min 5-7 cm
5. Putz (Kalk oder Lehm) mit Gewebeeinlage



Mehr Infos



Hallo

Danke für die Antwort!

Noch ein paar Infos.

Alter Der Konstruktion ist ca. 12 Jahre Sparren (12/6cm) Abstand 66cm und 2,5m Abstand der Auflagen der Sparren.
Gedämmt mit Glaswolle 120mm. Nach Außen offen (Diffusionsoffene Unterspannbahn).
Die Dampfsperre baue ich neu auf mit einer Folie die ich absolut Luftdicht zum Innenraum einbringe.

Reicht auch eine dünnere Schilfmatte (2cm) für eine Putzstärke von ca. 2 cm Kalkputz?
Wie sollte ich den Lattenabstand wählen, für die Befestigung der Schilfmatten?
Oder kann ich die Schilfmatten direkt auf die Sparren schrauben, aber wie schütze ich dann die Dampfsperre gegen die Schilfmatten damit die ganz bleibt?
Soll die Gewebeeinlage einfach in den Putz eingearbeitet werden?

Gruß Detlef



Putzträger



Der Putz hat ein nicht zu verachtendes Gewicht.
Ich bin gerade dabei, von innen eine Holzschalung anzubringen (23mm sägerau 4€/m²) Darauf werde ich neben einer Wandheizung einen Putzträger (einfache Schilfmatten oder Streckmetall) befestigen und dann Lehmputz. Alternativ nimmt man auch Holzwolleplatten (z.B. Heraklith ab 9€/m²) oder Holzweichfaserplatten (noch teuer), auf denen der Putz alleine haftet. Schilfplatten ab 5cm sind auch möglich (ab 10€/m²). Ob dein Sparrenabstand das zulässt weiss ich jetzt aber nicht.
Letztenendlich braucht man einen stabilen tragfähigen Untergrund auf dem der Putz auch haftet.



Noch einmal



Bevor die Punkte 2-5. geklärt werden, muss Punkt 1 abgehakt werden. Ein 2,0 cm Lehmputz wiegt je nach Mischung über 30 kg/m². Rechnet man die Dämmung hinzu, kommt man auf bis zu 45 kg/m². (zum Vergleich, eine Pfannendeckung wiegt ca. 55 kg/m², also werden die Lasten auf den Dachstuhl auf 170 % (!!!) erhöht)
Um eine Statik kontrollieren zu können, benötigt man alle Angaben zum Baukörper und zum Standort, einschließlich aller Balkenquerschnitte, Balkenabstände und die Situation der Lastableitung in die Wände und Fundamente.
Bei Bedarf dürfen Sie mich natürlich gerne anrufen oder anschreiben.



Vergiss den Scheiß



Was soll das mit dem Gipsputz???
Mach einfach die Dampsperre dran, dann eine einfache Unterkonstruktion aus Dachlatten um eine einigermassen gerade Fläche zu erhalten und dann 12 mm Gipskartonplatten dran. Ist eine einfache und billige Lösung und kann auch vom Laien durchgeführt werden. übrigens, die 12er Dämmung ist eh zu wenig. Standart heute ist zw. 16 und 18 cm. Wegen der Statik würde ich mir keine sorgen machen, da die meisten Dächer den sparrenquerschnitt anhand der erforderlichen Dämmung bekommen und sowiso fast doppelte Sicherheit gerechnet ist.



Doppelte Sicherheit?



Diese Aussage kann man eigendlich erst treffen, wenn man die gesamte Dachkonstruktion kennt. Ich habe einige Dächer gerechnet, die aus statischen Gründen Sparrenstärken von 20 bis zu 28 cm benötigten. Und die allgemeine Aussage Statiker rechnen sowieso alles mit doppelter Sicherheit und dann kommt noch der Angstzuschlag, lasse ich natürlich nicht gelten ;-))
Außerdem 12 cm Mineralwolle und 7 cm Schilf macht 19 cm (!)Dämmung und einen U-Wert von 0,29 W/m²K < erf. = 0,30. Allerdings ist bei der Dampfdiffusion eine 2,5 m Folie nicht mehr ausreichend.



Aha interessant



Rechnen sie etwa ohne Sicherheit?
also grob überschlagen, bekomme ich eine flächenbezobene Mehrmasse von 0,15 KN/M² also nicht die Masse oder?
Natürlich kommt es auf das Dach drauf an (Spannweiten 2,5 m ist ja eher gering. Werde es jetzt nicht in MB eingeben.)
Was ich hier schreibe ist meine Meinung und nicht verbindlich, wie es in der Forumsbeschreibung steht. Also viel spass beim Dachausbau.



@Andreas Latzko



:-)) Natürlich rechne ich mit Sicherheiten. Aber nur mit denen die verlangt werden. Und sicherlich ist Ihnen geläufig, dass man diese nicht unterschreiten sollte, wenn man mal von den obligatorischen 3% absieht.
Mit dem Mehrgewicht haben sie sich leider etwas verkalkuliert:
2,0 cm Kalkputz wiegen 35 kg/m². Das Gewicht einer 7 cm starken Schilfmatte schätze ich mal auf 5 kg/m² (aus dem Stehgreif kenne ich das Gewicht nicht), macht unterm Strich 40 kg/m². Eine 12,5 mm Gipsfaserplatte wiegt ca. 15 kg/m². Das bedeutet Mehrlasten von 25 kg/m², in % macht das ca. 26%. Gering ??
Sollten die Sparren ausreichen (tun sie es nur, wenn die 2,50 m im Dachverlauf gemessen wurden, wurde der Abstand im Grund gemessen, funktionieren noch nicht einmal Gipsplatten, ich hab's in MB eingegeben), bleiben immer noch die Pfetten ... Mehrmasse/Pfette ca. 80 kg/m bei Durchlaufsparren.

Nun kennen wir beide das System nicht. Verraten sie mir doch bitte einmal woher sie ihre Sicherheit nehmen?







Stopp Stopp



Hallo
Ich habae da eine große diskusion angeregt.

bevor ich mit den dachausbau beginne wird die statik überprüft (Statiker oder Achiteckt) danach weis ich was ich draufladen kann.

Vielen dank an alle hier die sich mit meinem thema beschäftigt haben.

Ich werde mich melden wenn ich es genau weis.

Detlef Schmnitt



:-))



macht doch auch Spaß die verscheidenen Sichtweisen auszutauschen. Man kann nur dazulernen.

Auch von mir: Viel Spaß beim Dachausbau.
Fred Heim



Dachausbau mit Wandheizung



Hallo Jens,
in deinem Beitrag (Forum 17655) sprichst du die Lösung für den Dachausbau an, die mir seit einigen Tagen durch den Kopf geht: Sparren verkleiden und Wandheizung. Ich will den Raum eh nur als Gästezimmer nutzen und da ist das allemal wirtschaftlicher als die ganze Dämmerei (und obendrein wohl auch gesünder!)
Was für eine Wandheizung hast du im Plan? Sicherlich eine elektrische.
Ich denke im Moment über 4cm-Platten Pavatherm oder 2cm Lehmbauplatte unter den Sparren nach, darauf dann Heizung und dann Lehmputz.
Dampfbremse fällt weg.

Siehst du das auch so?

Gruß Steffen