Hausschwamm oder nicht?




Hallo, ich habe eine Frage. In meinem Keller stand (wohl schon seit vielen Jahren) eine leere vergessene Obstholzkiste, die völlig von einem braunen Pilz überwuchert wurde! Als ich das sah, wurde mir richtig schlecht. Die Kiste war vollkommen morsch und zerfiel als ich sie anhob. Ich habe sie sofort im Garten untergegraben! Was mich wundert ist folgendes: Die Kiste stand auf einem alten abgelegten, teilweise angefaulten Holzbalken, der auf dem Kellerboden (feste Erde) liegt und nicht diesen braunen Pilz bekommen hat. An einem Holzbalken der Kellerdecke jedoch ist an einigen kleinen Stellen der gleiche braune Pilz. Ich habe ihn sofort abgekratzt und das noch völlig intakte harte Holz an den Stellen mit einer Holzschutzimprägnierung gestrichen. Glücklicherweise war der Balken voller Holzwurmlöcher, so daß die Imprägnierung sehr gut einziehen konnte. Auf 2m Balkenlänge verbrauchte ich einen guten halben Liter Imprägnierung! Zusätzlich möchte ich noch ein paar 3mm Löcher in den Balken bohren um nochmals Holzschutzmittel einzubringen. Die restlichen noch pilzfreien Balken werde ich auch noch behandeln und hoffe, daß ich dann Ruhe habe. Mich würde trotzdem interessieren, was das für ein Pilz ist! Wo findet man in Rheinau bei Baden-Baden eigentlich einen Sachverständigen, der sich mit Pilzen auskennt? Denn eine Baufirma darf man ja wohl nicht zu Rate ziehen, Die würden doch sofort versuchen einen teuren Auftrag für eine Totalsarnierung zu ergattern.



Gute Frage



Leider kann man nur anhand des Fundortes und der Beschreibung brauner Pilz die genaue Art nicht feststellen. Das ein Holz befallen wird und das andere nicht kann reiner Zufall sein, kann aber auch mit den Feuchtigkeitsverhältnissen, der Holzart, der Resistenz, dem Streuungsradius der Pilzsporen zusammenhängen. Muß man sich vor Ort anschauen. Abgesehen davon wenn der auf dem boden liegende Balken teilweise angefault ist, hat er ja auch schon eine Pilzschädigung. Manche Pilze vergesellschaften sich untereinander, andere nicht. Wenn Sie den Pilz abgekratzt haben, ist noch nicht alles erledigt. Die Pilzsporen sind bereits in dem augenscheinlich gesunden Teil vorhanden, dort allerdings nur mikroskopisch erkennbar. Wo ein Pilz ist, muß immer auch ein Teil des gesunden Holzes weggeschnitten werden. Steht in der DIN 68800, Teil 4 und in der Bibel 3. Buch Mose 14, 38-48. Da die meisten Holzschutzmittel etwa mit 200-300 ml/m2 aufgetragen werden, haben Sie in etwa das doppelte der erforderlichen Mengen aufgetragen. Die Frage ist, wovon? Ein pilzbekämpfendes chemisches Mittel gibt es nicht auf dem Markt und ist auch nicht zugelassen, da nicht wirklich wirksam. Vorbeugend wirkende Mittel dagegen schon. Wenn Sie jetzt also wirklich ein bekämpfendes Mittel eingesetzt haben, dürfte das holzschädigende Insekt ("Holzwurm") vielleicht gekillt sein, nicht aber der Pilz. Schalten Sie einen unabhängigen Sachverständigen für Holzschutz ein. Bekannt ist mir in Ihrer Ecke keiner, aber die Handwerkskammer in ihrem Ort/Kreis führt ein Adressenregister der öffentlich bestellt und vereidigten SV´s Nun will aber nicht ausschliessen, das der Ihnen nicht auch eine größere Sanierungsmaßnahme empfiehlt, als Sie sich im Moment vorstellen :-( Grüße aus Leipzig von



Foto



...auch wenn die keine Wunder bewirken, haben Sie hoffentlich Fotos gemacht. ob nun mit weissem Rand (Pilz), oder ohne- eine Bestimmung ist hier mehr als gegeben...




Schon gelesen?

suche alte Dielen