Dielen mit Kalk ablaugen

14.02.2006



Hallo,
Auf einem Fußboden ist Ochsenblut gestrichen, diese möchte ich nun mit einer Kalklauge entfernen.
Hatte das vor Jahren schon mal gemacht aber das Rezept vergessen.
Versucht hatte ich bisher:
1 Teil ungelöschter Kalk in 2,5 Teilen Wasser (12 stunden einsumpfen)
Anschliessend das Ganze mit Schmierseife (1:1) vermischt und aufgetragen. Um die Feuchtigkeit besser halten hatte ich das noch mit Sägespäne vermengt.
Das Ganze bringt leider nicht den gewünschten Effekt?

beste Grüße Andreas Kamann



Abbeizer



Kann es sein das Ihre Mischung zu dünn ist?Versuchen sie doch mal 1Teil Sumpfkalk mit 1Teil Kalischmierseife,gut verrühren und minimal Wasser um das ganze etwas geschmeidiger zu machen!



Dielen evtl. bürsten



Hallo Thomas,
Das Ändern der Mischung (1 Teil Kalk 2 Teile Wasser hat nix gebracht)
Wie sind eure Erfahrungen mit einem Makita Bürstenschleifer?
Der Fußboden ist an einigen Stellen ohne Farbe, an den wenig Benutzten mit einer stärkeren Schicht Ochsenblut versehen.
Welche Erfahrungen habt ihr mit den unterschiedlichen Bürsten?
Hatte mal eine Nylonbürste, die ist aber nur für die Dielen ohne Farbe eher zum Reinigen geeignet? Ist eine Messingdrahtbürste oder Lamellenbürste zu gebrauchen?
Grüße Andreas



??



Was ist eigentlich Ochsenblut ?

Gruß

Bernd



Ochsenblut



Hallo Bernd,
Ochsenblut ist ein dunkelroter bis dunkelbrauner Farbanstrich der meist auf Dielenböden und Treppen zu finden ist. Es müsste meines Wissens aus Eisenoxyd pigmentierter Ölfarbe bestehen.
Es gibt auch auch alte Rezepturen welche echtes Ochsenblut als Grundstoff verwenden. Vermutlich hat aber eher der Farbton was mit der Bezeichnung zu tun?
Nur wie krieg ich das schonend ab? Da die Farbbesschichtung teils große und grobe Kratzer enthält muss ich das erst abnehmen und später evtl neu streichen?
Gruß Andreas



'Ochsenblut'



...heißt diese rostbraune Fußbodenfarbe, die früher traditionell auf Dielen gestrichen wurde.

Der Name kommt daher, daß früher teilweise wirklich Rinderblut oder Blutbestandteile verwendet wurde, und vom bräunlichen Farbton.
Der wurde aber durch Eisenoxid erzielt, ursprünglich war diese Farbe eine Ölfarbe mit Eisenoxid als Pigment, eventuell Harzanteilen, normalerweise eher ohne Ochsenblut.

Solche Farbe sollte eigentlich mit alkalischen Mitteln wie beschrieben abzulaugen sein. Oft lösen sie sich schon beim Abschrubben und riechen dann auch charakteristisch nach altem Öl und Harz (und färben das Putzwasser).
Mit der Handbürste nachhelfen könnte man also auch.

Es könnte aber sein, daß die Dielen mit einem Kunstharzlak im rostbraunen Farbton gestrichen sind: da hilft dann nur mechanisches (üble Arbeit) oder chemisches (auch übel) Abtragen...

Weiß übrigens jemand, ob es unbedingt der teure Sumpfkalk sein muß für den Abbeizer, oder reicht hier Weißkalkhydrat? Ich muß mich nämlich demnächst auch an den Fußboden machen.

Gruß
Hartmut



Kalklauge



Hallo Hartmut,
es muss nicht der teure Sumpfkalk sein. Weißkalkhydrat reicht, sollte allerdings 12 Stunden einsumpfen.
Sag mir ob es bei dir funktioniert, und mit welchen Mischungsverhältis du das aufgetragen hast. Bei mir klappt das nicht und es ist definiv kein Kunstharz oder Acrylzeugs.
gruß Andreas



Bindemittel



Hallo Andreas,

jetzt kommen wir der Sache schon näher - Ochsenblut ist ein Farbton, aber keine Farbe. Über die anderen Ammenmärchen, was früher aus Ochsenblut gemacht wurde, sollten wir jetzt nicht weiter sprechen.

Diesen Farbton bekommt man aber in zig verschiedenen Farben, mit unterschiedlichen Bindemittel (Öle, Kunstharze, Schlammfarben etc.) Mit alkalischen Mitteln (Kalk) werden Fette gelöst. Ergo: mit der beschriebenen Mischung kann man nur Ölfarben oder Alkydharzfarben lösen.

Zur Mischung: Kalkhydrat und Wasser pastös anmischen und etwa 1 : 1 mit Schmierseife mischen. Je nach Farbe und Schichtstärke muß das Zeug dann tw. mehrere Stunden einwirken. Die Mischung darf dabei nicht antrocknen. Anschließend das Holz neutralisieren (Verdünnte Essig-Essenz).

Viel Erfolg

Bernd