Dielen selber abschleifen

27.09.2003



Hallo, wir (drei Mädels) wollen in eine neue Wohnung ziehen, da muss aber noch der Boden in 2 Zimmern und der Küche abgeschliefen werden. Meint ihr das schaffen wir alleine. Wie lange dauert das wohl und weiß jemand wo man in Hannover solch Geräte billig leihen kann?
Unser Vermieter bezahlt uns den Lack (damit da was ordentliches raufkommt), wie lange dauert es bis man da Möbel draufstellen kann und muss da mehrmals drüberlackiert werden?
Vielen Dank schonmal für Eure Hilfe!!



Aber klar doch!



Hallo ihr 3, sicher ist das zu schaffen. Ich, Patricia, habe in unserem Fachwerkhaus ca.50m²
Dielenboden selber abgeschliffen. Die Maschinen hatte ich mir bei Obi ausgeliehen. Die Kosten beliefen sich für das Wochenende inclusive der Schleifbänder auf 200 €. Ich habe Freitagsnachmittag angefangen und war Sonntagabend fertig.
Zum Lackieren kann ich euch nicht viel sagen, da wir unsere Böden nur geölt haben.
Viel Spass Pat





Hallo, leiht Euch einen Schleifer und lasst Euch die richtige Technik mal von einem zeigen, der's schon gemacht hat (sonst gibt's lauter Kuhlen). Mit ein bisschen Übung geht das echt ganz leicht. Und wenn der Vermieter schon so großzügig ist, dann redet ihm den Lack aus und behandelt den Boden mit einem schönen Fußbodenöl oder Hartwachsöl. Sieht toll aus, ist leichter zu Verarbeiten und kann im Gegensatz zu Lack schon bald betreten werden. Außer ist es besser fürs Holz (offenporig) und besser für die drei Mädels (Lösungsmitteldämpfe).
Gruß gf





In Hannover vermietet die Firma Baumgarten, Grambartstraße 21, Tel. 3520700 solche Geräte. da bekommt ihr bei Angabe der Fläche und Beschaffenheit gleich alles an Schleifbändern mit, was vorraussichtlich gebraucht wird,

Gruß
Henning



Seminare :-)



Hallo Anja, ich war bei Obi auf nem kostenlosen Seminar, da durfte man dann auch Probeschleifen. Das Schwerste ist, die Maschine an Ort und STelle zu kriegen, die wiegt nämlich einiges. Ansonsten das Abschleifen war halb so schlimm und wenn man immer Kreuz und quer zu den Dielen schleift, gibts auch keine Kuhlen (Günter, was treibst denn schon wieder *grins*?). Grüße Annette





Naja, Annette, ich bin halt ein Hau-Ruck-Handwerker und habe mir, damals noch grün hinter den Ohren (Grünling, hihihi), zur Sanierung des Holzfußbodens in meiner damaligen Wohnung (75 qm, ha, heute habe ich 230 ... aber wir sind ja bald zu viert) den größten und schwersten Schleifer geliehen, den ich auftreiben konnte und mit einer Seilwinde ins OG geschafft. Nach dem esrten Schleifdurchgang hatte mein Fußboden Dauerwellen: Das Gerät hatte so eine Art Rutschkupplung, man musste langsam los"fahren" und gleichzeitig die Schleifwalze mit viel Gefühl absenken, das Ganze bei Höllenlärm und mit 200 kg Maschine am schlotternden Arm. Naja, ich hab's hingekriegt, aber beinahe hätte ich auch noch die Decke im Erdgeschoss mit saniert - von oben (hihi). Ich mein ja nur, Maschinen sind nicht jedermanns Sache, aber ich denke, Mädels haben da mehr Gefühl ...
Günter



:-) *lach*



Der Walzenschleifer hat auch so eine Kupplung, die man erst ziehen muss und dann ganz langsam absenken - wenn man Motorradfahrer ist, dann fällt einem das relativ leicht. Kupplung ziehen, Walze runterlassen, losfahren... Ich fand das Ergebnis WAHNSINN (freu mich jeden Tag über unsren schöööönen Holzboden - liegt vielleicht auch da dran, dass das das Einzige ist, was nicht braun ist *grübel*?). Da hab ich Maschinen, an die ich nicht so gerne rangeh, z. B. ne Kreischsäge... Aber es muss einem ja nicht alles liegen. Hauptsache, mal ausprobiert :-). 230 qm? Boah, wer soll denn das alles putzenß (andenschlimmenlehmstaubdenkentu)... Grüße Annette (schon seit 12 Stunden im Büro... *seufz* .... na ja, vielleicht sollt ich nicht so viel internetten, dann könnt ich früher heim *knirsch*)...