Fehlboden oder Klemmfilz

30.07.2010


Hallo,
ich bin dabei ein Haus Baujahr 1951 zu sanieren. In der Decke zum Dachgeschoss wurden verfaulte Balkenöpfe und Balkenauflage gefunden.
Die Balkenauflage wird nun Betoniert und neue Balken eingezogen.
Jetzt geht’s um die Wiederherstellung des Bodens.
Geplant ist:

Von unten her eine Dampfsperre anzubringen, Die Balken mit 180er Klemmfilz zu Isolieren und auf die Balken 22mm starke Osb-Platten zu verlegen.
Die Unterseite (Decke) wird mit Gipskarton verkleidet.
Ist dieser Aufbau OK? Dachboden wird eventuell später ausgebaut.

Meine Hauptfrage liegt aber eher darin was ich mit dem Boden darunter machen soll!, dieser ist ebenso wie der alte Dachboden mit einem Fehlboden versehen.
Der Fehlboden besteht aus Bims-Schüttung (hat den Anschein als wäre es der Abbruch eines alten Hauses nach den Resten zu Urteilen) soll ich diesen entfernen und auch dort mit Klemmfilz dämmen und dort wie oben OSB-Platten verlegen? Auf die OSB-platten soll für eine bessere Schalldämmung noch Fertigteileestrichplatten mit Kaschierung verlegt werden.
Also im Endeffekt was dämmt besser? Alte dreckige Bimsschüttung oder Klemmfilz?
Wäre es fast lieber der Dreck wäre aus dem Haus!, was auch gut für das gewicht der Decke wäre.
Vielen dank schon mal im Voraus!,

Gruß
Timo Wilhelm



Deckenaufbau



Hallo Timo,
lassen Sie die "alte dreckige Bimsschüttung" in der Decke drin.
Da kann sie ihre zugedachte Funktion weiter erfüllen, nämlich Schall- und Brandschutz sichern. Außerdem spannt die Masse der Füllung die Decke vor und mindert damit Schwingungen.
Klemmfilz kann das alles nicht.
Wärmedämmung ist zwischen Aufenthaltsräumen, also innerhalb der äußeren Gebäudehülle, nicht erforderlich.

Viele Grüße



Deckenaufbau



Den Deckenaufbau kann man auch ohne Klemmfilz auf natürliche Art realisieren.
Anstatt OSB ist Rauhspund 26 mm die bessere Variante, da man die Abfälle problemlos thermisch verwerten kann.

Grüsse



Deckenaufbau



Hallo

Sie hatten geschrieben das ich den alten Fehlboden belassen soll, teilweise habe ich ihn schon an der Außenwand geöffnet um den zustand der Balken zu kontrollieren, nun fiel mir auf das die Bretter des Fehlboden

auf dem die Bimsschüttung liegt teilweise vom Wurm zerfressen ist, es scheinen nur Einzelfälle zu sein und der wurm schein auch nicht auf den Balken übergegangen zu sein aber ich würde mich besser fühlen wenn er draußen wäre.

Aber welche ist die beste Lösung ihn wieder neu zu dämmen? Wie viel an Schalldämmung muss da zusätzlich rein? Der Fertigteileestrich tut ja auch schon seinen teil bei.



Fehlboden



Der Vorschlag von Thomas Kehle mit der Lehmschüttung ist nicht schlecht.

Viele Grüße



Deckenaufbau



Vielleicht schon aber ich halte es nicht gut und praktikabel.
Im ganzen Haus befindet sich kein Krümel Lehm und nun soll ich welchen in Haus bringen?
Ich weiß nicht, das ist aus den 50ern und Lehm war zu dieser Zeit nicht mehr wirklich in Mode und für mich als quasi Laien sollte es was besseres geben.
Die Frage ist muss überhaupt noch eine schwere schüttung rein, da ich ja die Fertigteileestrichplatten von 28mm habe?



Deckenfüllung



Statt Lehmschüttung geht auch Sand (geglüht bzw. getrocknet).
Zusätzlich kann man noch Gehwegplatten als weitere Beschwerung einlegen.
Warum? Eine Holzbalkendecke braucht Masse. Trockenestrich bzw. Dielung reicht da nicht aus.

Viele Grüße