Ist eine Horizontalsperre notwendig, bei Bodenplatte 50 cm?




Ein Stahlbetonskelett wird ausgefacht. Muss man eine Horizontalsperre aus gesandter Teerpappe unter dem Porenbeton auslegen, wenn der Sockel aus 50 cm Beton ist. (darunter Kies).1. Wäre es auch ok, zuerst einen Bitumenanstrich auf die Fläche zu machen, nach der Trocknung die zweite Schicht auftragen und mit Sand bestreuen, 2. oder die erste Reihe der Steine mit einem wasserdichten Zementmörtel zu mauern. Es gibt dafür spezielle Flüssigkeiten, die man in den Mörtel mischt. Das Problem ist, aus Sockel kommen noch Betonpfeiler, das bedeutet würde man unter der ersten Reihe Teerpappe auslegen, dann würde das Mauerwerk sowieso die Betonpfeiler berühren. Welche Vorgehensweise würdet ihr mir empfehlen? Danke



Horizontalsperre



Die Dicke der Betonplatte kann normalerweise nicht verhindern, dass von außen Wasser eindringt- das kann auch von der Fassade ablaufendes Wasser sein- oder liegt sie weit über dem Außengelände?

Besser auf den Betonboden statt leicht perforierbarem Anstrich einen Streifen besandete Bitumenbahn oder EPDM-Folie auslegen, ebenso auf die erste Steinlage. Keine Bitumen-Schweißbahn verwenden.

Der Beton der Pfeiler wird wohl soweit wasserdicht sein, dass zumindest keine Feuchtigkeit bis über die erste Steinlage aufsteigt.

Die Feuchtigkeitssperre innen überstehen lassen, sodass an diese die auf der Bodenplatte befindliche Feuchtigkeitssperre angeschlossen werden kann. ZB 5 mm Bitumenschweißbahn mit Alueinlage, Katjasprint und darunter Schutzvlies oder EPDM mit Schutzvlies.
Die Abdichtung innen seitlich bis zur Oberkante der fertigen Fußbodenkonstruktion hochziehen.

Andreas Teich



sollte man unter die Bitumenbahn einen Bitumenanstrich machen?



Vielen Dank für die Antwort.sollte man unter die Bitumenbahn einen Bitumenanstrich machen? oder geht es auch ohne. Bitumenanstrich wäre zumindest leichter als unter die Bitumenbahn Mörtel aufzutragen. Auf der Bodenplatte ist ein Sockel 20 cm hoch und recht stark, reicht noch 18 cm über das geplante Mauerwerk hinaus.



Horizontalsperre bei Neubau



Ein zusätzlicher Voranstrich wird nicht benötigt-
das ist bei senkrechten Flächen wie bei Perimeterabdichtungen notwendig.

Mach doch eine Skizze wie der Bereich genau aussieht mit Geländehöhe außen und Bodenaufbau innen

Andreas Teich



Skizze


Skizze

Anbei eine Skizze



Erste Steinlage abdichten



Der waagerechte Betonsockel vor dem roten Stein sollte stark abgeschrägt werden- am besten 45 Grad, damit die Fassade nicht durch Spritzwasser belastet und Feuchtigkeit nicht direkt unter die Mauersteine geleitet wird.

Dann am besten eine zweite horizontale Abdichtung ca 25-30 cm über der ersten Lage vorsehen- oberhalb vom Spritzwasserbereich, sodass bei versagen der ersten Sperrschicht die zweite die Funktion übernehmen kann.
das hilft auch vor Durchfeuchtung der Wände bei möglichen Überschwemmungen im Innenbereich.

Andreas Teich



Abgefräst?



Muss man Beton abfräsen, um eine Gefälle herzustellen? Gibt es eine andere Möglichkeit?Denn das wird wahrscheinlich sehr aufwendig.danke



Betonsockel abschrägen



Entweder abstemmen mit Stemmmaschine oder eine Schräge darauf betonieren, was natürlich viel einfacher ist und keine Armierungen verletzt.

Wie hoch und breit ist diese Fläche?
Ist es sichtbar oder wird es verdeckt?

Es könnten auch schräge Steinplatten, Fensterbänke, Bleche etc verlegt werden- dabei nur darauf achten, dass an keiner Kante Wasser unterlaufen kann.

Oder nur Rundkies auf die waagerechte Fläche ausbreiten, der den Wasserrückprall reduziert.

Die Mauer muß ca 30-50 cm hoch, also im Spritzwasserbereich, mit Dichtungsschlämme oä. versehen werden, damit die Fassade nicht durchfeuchtet.

Andreas Teich



Dieser Fred tut einfach nur weh!



Sorry Leute, aber Ihr beide habt vom Bau keine Ahnung!



Bauplanung



Sie sollten die Zusammenarbeit mit einem Architekten/Statiker/Bodengutachter suchen und eine Bauplanung beauftragen.

Sie beginnen ausserdem mit dem Gebäudeentwurf in der spezifischen Grundstückssituation und nicht mit einzelnen Baudetails. Es bleibt sonst ein Sammelsurium nicht aufeinander abgestimmter Details, die niemals ein funktionales Ganzes ergeben. Sie können die notwendigen Kenntnisse auch nicht im Internet zusammenklauben. Diese ganzen mehr oder weniger sinnvollen Ratschläge bringen Sie nicht weiter, weil niemand die Zusammenhänge kennt.



Feuchtigkeitsabdichtung



Das Gebäude steht im Ausland- siehe frühere Beiträge,
daher scheint es kaum möglich zu sein mit hiesigen Materialien hier übliche Bautechniken und Vorgehensweisen umzusetzen.

Daher müssen praktikable Möglichkeiten gefunden werden.

Andreas Teich



Ist eine Hydrophobierung bzw. Imprägnierung sinnvoll?



Hat es einen Sinn, die Unterseite des verputzten Mauerwerks zu Hydrophobieren bzw. imprägnieren? Es gibt sie in flüssiger Form. Oder dem Putz imprägnierungsflüssigkeit beimischen?Danke



Steinimprägnierung



Besser keine unbekannten Zusätze verwenden- gerade wenn keinerlei genauen techn Daten vorliegen.
Es kann auch negative Folgen haben.

Eine fachgerechte Konstruktion kommt ohne solche Mittel aus.
Im Neubau sollte so etwas ohnehin unnötig sein.

Andreas Teich



doppel



doppel



Oberputze hydrophobiert



Sehr viele fertige Oberputze von namhaften Herstellern enthalten Hydrophobierungsmittel µ-Wert 20 und Wasseraufnahme 0.5 l m2h. Die Unterputze enthalten oft keine Hydrophobierungsmittel deren µ-Wert liegt auch bei etwa 20, also die sind auch ähnlich dampfdurchlässig, Wasseraufnahme liegt bei 2 l m2h. Sind solche Oberputze empfehlenswert? wären vielleicht Oberputze mit Kaliwasserglasanteil besser?



Schweissbahn anstatt Teerpappe ausrollen?



Spricht etwas dagegen, anstatt Teerpappe eine Schweissbahn auszurollen, ohne diese auf die Bodenplatte zu Kleben und darauf zu mauern? Teerpappe, die es hier goibt sieht leider sehr minderwertig aus. Danke





Schweißbahnen sind für diesen Zweck (unter Mauern) nicht zugelassen, da die Bitumenschicht hier eine Gleitschicht darstellt
(die zum wegschwimmen der Wand,bzw mangelndem Verbund führt)
Auf dem Boden jedoch sind Bitumenschweißbahnen verwendbar.

Die Bitumenbahnen müssen auch nicht sehr hochwertig sein-
bei meinem Haus wurde vor über 100 Jahren eine dünne Teerpappe als Horizontalsperre verwendet und funktioniert immer noch.

Dörken verwendet zB als eine Variante unter Mauern EPDM-Folien. Vielleicht findest du so etwas, zB werden die als Teichfolie angeboten.
Bei 1,52 mm wiegen die ca 2 kg/qm. Die kannst du dir notfalls schicken lassen, ca 0,5 mm Dicke sind auch genug für den Zweck.

Wenn durch entsprechende Abdichtung dafür gesorgt wird, dass kein Regenwasser die Betonplatte von oben oder seitlich
durchfeuchten kann und der Beton als WU-Beton hergestellt wird muß die Feuchtigkeitsabdichtung nur gegen Diffusion der Eigenfeuchte des Betons dienen.
bei genügender Austrocknungdauer müßte dann im Grunde gar keine Abdichtung erfolgen- auch wenn sie hier normativ vorgeschrieben ist.
Zur zusätzlichen Sicherheit und wegen relativ geringer Kosten trotzdem anzuraten.

Silikatputze, bzw entsprechende Kaliwasserglaszusätze sind wesentlich besser als Silikonharze oder ähnliche Zusätze aus organischen Stoffen.Wasserglas reduziert nicht die Wasserdampfdurchlässigkeit.

Zu Putzen ua.findest du Infos unter 'Publikationen: bei www.institut-erfurth.de

Andreas Teich



Danke..



Tausend Dank Herr Teich.



Horizontalsperren



also sollen ganz normale Bitumenschweißbahnen zulässig sein oder warum schon wieder Schwachsinn???

Und warum immer solche Bezeichnungen aus dem Sektor oder gibts eine besondere Affinität in dieser Richtung?

Vielleicht gibts im Ausland nicht alle Materialien und möglicherweise hat sich die DIN noch nicht in ganz Georgien durchgesetzt?

Andreas Teich