Holzfenster - Laerche Schichtholz

05.10.2009



Hallo,
fuer mein Fachwerkhaus (unter Denkmalschutz) will ich neue Fenster einbauen lassen.
Ein Anbieter bietet Laerche Schichtholz (3-lagig) an.
Wie ist Eure Meinung dazu?
Ist der Denkmalschutzbehoerde es egal ob Schichtholz oder Kernholz (wobei Laerche Kernholz angeblich fuer Fenster nicht so gut geeignet ist, da es sich verzieht). Tut Eiche (alternative) das nicht auch?
Danke schon mal.
Gruss
Sven B.



Fensterholz



Laminiertes Holz (Schichtholz) ist üblich und gut.
Wen stört es bei einem deckenden Anstrich, daß keine Eiche drunter ist ?

Grüße vom Niederrhein



Eiche ist formstabiler als Lärche



Bei dem Schichtholz aus Lärche wäre ich kritisch. Die meisten Fensterbauer beziehen die Kanteln über den Holzhandel und stellen sie nicht selbst her. Meistens handelt es sich um sibirische Lärche - Herkunft oft unklar und die Qualitäten mal so und mal so. Dadurch gibt es bei Lärchenfenstern aus solchen Kanteln gerne auch mal einen Verzug.

Besser sind Hersteller, die ihre Kanteln aus selbst vorbereiteten und abgelagerten Lamellen herstellen.

Eiche ist generell formstabiler aber eben auch teurer.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de



Der Preisunterschied...



...von Lärche zu Eiche ist aber, so meine Erfahrung, relativ gering.

Bei den Angeboten die ich mir einholte betrug der Preisunterschied je Fenster etwa 80 bis 100 Euro. Gemessen am Erscheinungsbild (so nicht deckend lackiert) und der längeren Lebensdauer ist das eher imaginär.

Hast du dir mal Vergleichsangebote in Eiche eingeholt?

Grüße
Martin



Wenn Sie...



stärkere Profilquerschnitte verwenden (IV68 o.ä.) ist ein dreischichtiges Kantel sicher sinnvoll, bei den Querschnitten, die im konventionellen Kastenfenster vorkommen, hingegen überflüssig.

Die Qualitäten bei sibirischer Lärche schwanken tatsächlich recht stark, eine Alternative wäre Alpenlärche, Anbieter z. B. Gaulhofer.

Bei Eichekanteln sollte Roteiche ausgeschlossen werden, mangelnder Haltbarkeit wegen.

Wichtig ist die Beschichtung: (Lein)Öllasuren oder -farben sind vorzuziehen.

Grüße

Thomas





Guten Tag!!

Ich habe ihre Anfrage gelesen,muss dazusagen,das Fenster in kanteln verleimt,bei Kastenfenster garnicht Not sind,da eine schöne heimische Lärche mit stehenden Jahresringen voll ausreicht.Aber wenn Sie mir ihre maße zusenden mache ich ihnen gerne ein unverbindliches Angebot.

Mfg Gider



Vielen Dank



... für Eure Hilfe.
Ich hab jetzt einige Angebote. Werd wohl Lärche nehmen.
Als Farbbeschichtung wurden Farben der Firma Zobel und Sikkens angeboten. Wenn man sich für eine dieser Farbsysteme entscheidet, was sollte beachtet werden?

Gruss und Danke
Sven B.



Was soll bei der Farbbeschichtung beachtet werden?



--> Das was Thomas geschrieben hat:

Wichtig ist die Beschichtung: (Lein)Öllasuren oder -farben sind vorzuziehen.

Die wirst du wohl nicht bei Sikkens und Zobel finden.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de



Ein konventioneller Tischler...



...spuckt zuweilen Gift und Galle, wenn er etwas verwenden soll, was er nicht kennt.

Vorschlag: den Tischler nur Grundieren lassen (Bläueschutzgrundierung auf Ölbasis) und dann selber Öllasuren streichen. Das ist nicht sonderlich kompliziert, spart Geld, und hält voraussichtlich, angemessene Wartungsintervalle vorausgesetzt, länger als Beschichtungen auf Basis dispergierter Kunstharze.

Von Natural wäre das "Schele"- Grundierung + Holzlasur pigmentiert; von Naturhaus Grundierung mit Bläueschutz + Lasur. Ein Wetterschutz als 3. Komponente wäre denn das "Tüpfelchen auf dem i".

Grüße

Thomas