Pellets - Ist es vielleicht doch Hasenfutter?

22.01.2007



Hallo,
wir haben ja jetzt endlich unsere wunderbare (und teure) Pelletheizung in Betrieb genommen mit den daran angeschlossenen Heizleisten.

Es brennt wunderschön und brennt und brennt und brennt, die Menge der Pellets hat in vier Wochen beängstigend abgenommen und - kalt ist's! Die Heizleisten sind puplau und wir frieren. Wir haben noch einiges eingestellt und nachgestellt und justiert und programmiert und was noch alles (Vorlauftemperaturpipapo) jetzt haben wir endlich so eine Ahnung von Wärme im Haus.

Nun würde ich von Euch gern wissen, ob das so die üblichen Anlaufprobleme sind und wie das so mit dem Pelletverbrauch ist. Unsere Heizung läuft ohne Pause. Dazu muß ich noch anfügen, dass unsere Haustür und Hintertür noch undicht sind und kalte Luft aus dem Keller hochweht (durch alle möglichen Kabelschächte und so). Dass wir da ins Leere heizen ist uns schon klar. Aber wie gesagt, werden die Heizleisten nicht so richtig warm...

Ein bißchen Beruhigung könnte mir gut tun..

Viele Grüße



wie hoch ist denn nun die Vorlauftemperatur im Heizleistenkreislauf?



Evtl. muß da nochmals entlüftet werden?



Die Vorlauftemperatur



beträgt etwas über 60 Grad. Wir haben schon einige Male entlüftet. Es kommt jetzt nur noch Wasser.

Grüße

Andrea



Kann sich normalisieren



Hallo,


wir hatten letztes Jahr das gleiche Problem. Der Bau war noch nicht ganz trocken und vorallem nicht dicht. Die Pellets sind nur so durchgerauscht. Nachdem der Umbau fertig war, ist alles Bestens.
Das Haus ist angenehm warm und der Verbrauch ist sehr überschaubar.
Also erst einmal den Bau austrocknen, dann winddicht machen und abwarten.
Ich hoffe, dass dies auch bei Euch hilft.

Guido



trotzdem



sollten die leisten warm werden...um nicht zu sagen heiß.
vorlauf ist vielleicht zu knapp bemessen? sind sie irgendwo am anfang richtig warm?
und keine ahnung, wie das bei den pelletsheizungen so ist, aber bei den gasthermen muss man so heizkennlinien einstellen - entdsprechend steil bei heizungen mit hohen vorlaufrtemperaturen. macht man sie zu flach - meine Erfahrung - wird trotz ausreichenden vorlaufs die heizung nicht warm, weil vorher abgeriegelt wird.



Einstellungen ändern



Die Konvektoren der Heizleisten benötigen hohe Vorlauftemperaturen, deshalb ruhig mal mit 70 oder 80 Grad probieren. Des weiteren ist bei Heizleisten eine eine hohe Pumpenleistung erforderlich. Die Umwälzpumpe könnte man deshalb auch mal mit höherer Einstellung laufen lassen...



Hallo Andera,



so verkehrt kann eure Heizung wohl nicht gehen. Wenn ihr schon so viele Pellets verbraucht habt. Irgendwo hin muss die Wärme ja gegangen sein! Sicher es kann etwas dauern bis trockene dicke Wände warm werden. Aber nicht 4 Wochen! Also muss die Wärme auch noch woanders hin sein. Entweder in die Abgase der Heizung - dann ist der Kessel nicht i.O. oder euer Haus führt die Wärmen schneller ab als sie die Heizleisten zuführen können. (eure Türen?) Wie viel Heizleistung /m² Wohnfläche bringen denn eure Heizleisten in jedem Raum?
Und wieviel kW bringt euer Kessel / m² Wohnfläche?
Wenn das alles ordentlich ausgelegt ist und ihr auch einen der Heizleistung entspechenden Pelletverbrauch in etwa gehabt, dann kann's nur am Kessel oder am Haus liegen!

Aber ihr müsstet bei so ca. 0°C mit 60-65°C Vorlauftemp. hinkommen. Sonst habt ihr bei -15°C außen kein Chance die Bude warm zu bekommen.

Gruß

Marko



Manuelle Heizung



Hallo Andrea,

wie heiß wird denn der Vorlauf, wenn die Heizung mit Hand auf Vollast gefahren wird?
So ein Modus sollte doch vorhanden sein.

Und wie hoch war bis jetzt denn die Rücklauftemperatur?
Wer hat denn die Heizung dimensioniert?

Hatten Sie das Ganze nicht selbst zusammengebaut?

Alles Gute



Oha



vielen Dank für die vielen Antworten!

Also das mit dem Einstellen der Kennlinien haben wir jetzt auch vorgenommen (steiler eingestellt) und es wird tatsächlich wärmer. Unsere Heizleisten sind am Zugang sehr warm, danach waren sie's nicht. Aber ich glaube, es wird jetzt was (Hurra!). Wir werden den Rat mit der Pumpeneinstellung auch mal befolgen und sehen, was passiert.

Aber ich bin ja schon froh, dass es drinnen nicht mehr kälter ist als draußen :-) (das hatten wir auch des öfteren).

Vielen Dank nochmal für die Tipps!!!!!

Viele Grüße
Andrea

Ach ja: Die komplette Anlage mit Anschlüssen haben wir (bzw. mein Mann) selbst "gebaut". Außer natürlich, dass was am Kessel selbst dran hängt, das waren die Klempner. Die Heizleisten wurden von der Heizleisten-Firma berechnet, der Kessel hat 15 KW.



tja



diese heizungen sind was für leute mit einem gewissen spieltrieb :-))) ist man als ex-mieter ja auch nicht gewöhnt. da fahren die anlagen volle last - die kosten zahlt ja der mieter.
bei uns wurde es über weihnachten in den räumen mit fbh immer kälter - nach zwei tagen stiller wut und versammlungen vor der therme (immerhin hatten wir zu de zeitpunkt die bedienungsanleitung unserer heizung nach drei monaten verstanden)ist uns experten dann mal aufgefallen, dass es im fbh-schrank zwei etagen tiefer verdächtig ruhig ist. wackelkontakt an der pumpe. wie lautet doch die anweisung an den DAU? prüfen sie, ob das Kabel mit dem computer verbunden ist... :-)))
unter den derzeitigen bedingungen - strenger frost und ihr offener keller würde ich gegebenfalls die Vorlauftemperatur noch erhöhen und die kennlinie entsprechend verschieben. müssen sie halt gucken. regel: je höher der vorlauf, um so steiler die kennlinie.





Hallo,

habe gerade mal bei mir nachgeschaut.
Vollauf 64°, Rücklauf 57°, Anlage läuft auf Teillast.
Raumtemp 21°.

Gruss
Fritz



Ja, Bettina,



das kenne ich. Solche Fehlermeldungen wie "keine Tastatur gefunden. Drücken Sie escape" sind doch immer sehr hilfreich.

Raumtemperatur 21 Grad....Seufz! Ich hoffe, dass das am Wochenende bei uns auch der Fall sein wird (dann bin ich erst wieder an unserer "Baustelle"). Mir wird ja schon ganz warm um's Herz...

Viele Grüße

Andrea



15kW



wenn ihr keine Dämmung habt sollte die zu beheizende Wohnfläche nicht viel größer sein als 80-90m²! Sonst solltet ihr mal ein ernstes Wort mit eueren Heizungsplanern reden. Wenn ihr aber noch dämmen wollt dann ist es i.O.

Gruß Marko



Hallo



Marko,

wir haben unser Dach gedämmt (es ist auch neu gedeckt worden) und dämmen die Decke von der ersten Etage zum Dachboden, damit dorthin keine Wärme flöten geht (im Dachboden keine Heizung).
Ansonsten haben wir 48 cm dicke Backsteinwände und sind der Meinung, dass eine Dämmung dort nichts zu suchen hat. Hoffentlich. Wohnfläche 160 Quadrat.

Viele Grüße
Andrea



Temperaturspreizung



zwischen Vor- und Rücklauf beträgt nur 7 Grad ?

ann schließen Sie mal ordentlich Heizflächen an !

Grüße vom Niederrhein





zwischen Vor- und Rücklauf beträgt nur 7 Grad ?

ann schließen Sie mal ordentlich Heizflächen an !

Grüße vom Niederrhein

hallo,

mein Fachwerkhaus ist 12x8m. Erdgeschoss und das Dachgeschoss sind komplett ausgebaut.
Die Wohnfläche können Sie jetzt abschätzen.
Ich weiss nicht aus was sie hinaus wollen aber ich habe keinerlei Probleme mit meiner Pelletsheizung (KWB) und die verbauten Heizleisten (alles wird mit Heizleisten erwärmt).

Gruss
Fritz

PS: hab gerade nochmal nachgeschaut. Vorlauf 67° Rücklauf 59° Heizung hat sich abgeschaltet, Wohnung 21° bei -6° Aussentemperatur.



Hallo Andrea



ich habe mich bevor meine Heizung gemacht wurde erstmal zum Wärmebedarf von Altbauten informiert. Es gibt da leicht abweichende Richtwerte. Für ungedämmte Altbauten ca. 120 W/m² Für Häuser mit Dämmstandart 1995 ca. 80W/m². Neue Häuser nach der neuen EnEv ca. 40-50 W/m².
Ihr seit mir da mit 93,75 W/m² und noch Problemen mit den Türen etwas optimistisch.
Das ist aber nur ein grober Wärmebedarf. Eine gewisse Aufheizreserve sollte man ja auch noch haben.
Ich habe in meinem Reihenhaus!!! 138W/m² und das reicht sicher(die 18 kW-Therme war für eine ca. 45m²-Wohnung schon drin und da habe ich meine 85m² gleich mit dran gehängt).

Aber ich denke wenn eure oberste Geschoßdecke gedämmt ist und die Türen i.O. sind müsste es reichen.

Gruß Marko

PS:"Macht nix, kommt'n Bild drübber..." ist klasse.



:-)



ich weiß jetzt gar nicht, wieviel kw unser Pelletofen hat (15?)... Wie errechnet sich 93,75 W/m² ? In einem Zimmer werden wir auch noch einen Kamin aufstellen, im Bad haben wir eine Wand mit Wandheizung gepflastert. Sehr angenehm (ich frage mich nur, ob das noch so kuschelig it, wenn Fliesen drankleben und ob da nicht jede Menge Wärme verloren geht). Zimmertüren sind momentan alle ausgehängt, die Haus- und die Hintertür sind total undicht, vom Keller ziehts auch noch eisig hoch (im Keller haben wir keine Fenster eingesetzt, dort ist sozusagen ständig durchzug, damit alles austrocknet, funktioniert sehr gut).

Grüße

Andrea



Heizung



Guten Morgen,

mir scheint, daß sich die Argumentation hier irgendwie im Kreise dreht. Eine Heizung gibt nur dann an den Wärmetauschern Wärme ab, wenn die Differenz zwischen Vor- und rücklauf groß genug ist. Im Allgemeinen werden etwa 20 Grad C geplant, z.B. 60/40. Wenn bei Ihnen aber noch 57 grad rauskommen, haben Sie ein hydraulisches Problem: Es läuft einfach nicht genug durch die Wärmetauscher. Abhilfe: Ventile anders einstellen, mehr Heizflächen aufstellen, Thermostate aufdrehen.

Grüße



@ Herr Beckmann



Die 57°C Rücklauf kam doch eigentlich von Fritz und nicht von Andrea und die sitzt doch im Kalten und nicht Fritz.
Klar wenn sein Häuschen schön warm ist wird weniger Energie vom Heizungswasser entnommen und damit ist der Rücklauf auch warm und die Heizung schaltet ab. Aber es wird dann auch weniger geheizt und bei Andrea wird ja sehr viel "Hasenfutter"(find ich einfach klasse)verbrand?

Gruß Marko



Andrea ---



--- schrieb in ihrem letzten Beitrag folgendes :--------------
Zimmertüren sind momentan alle ausgehängt, die Haus- und die Hintertür sind total undicht, vom Keller ziehts auch noch eisig hoch (im Keller haben wir keine Fenster eingesetzt, dort ist sozusagen ständig durchzug, damit alles austrocknet, funktioniert sehr gut).

Grüße

Andrea
----------------
Unter diesen Umständen braucht selbst die effektivste Heizung sehr
viel " Futter " --- will hoffen, daß ich mich irre.
- Grüße -- A. Milling



Hallo Andrea



15000W:160m²=93,75W/m²

Wenn du jetzt noch einen Ofen rein stellst und dass mit deine Türen und so gemacht ist, wird's schon funktionieren!

Marko



Schneckentempo oder: Hilft ein Abführmittel?



Unsere Heizung hat 22 kw, nicht 15. Hatte ich falsch in Erinnerung.

Da dachten wir nun, ah, jetzt wird's mollig. Pustekuchen. Warum sollte etwas denn mal ohne Probleme funktionieren? Jetzt verstopft unsere Schnecke andauernd. Dort, wo die eine Schnecke auf die andere trifft. Warum auch nicht. Die Pellets fühlen sich furztrocken an, mein Mann meinte aber, wir könnten diese geringe Feuchtigkeit nicht "fühlen", es wäre aber doch die Ursache für die Verstopfung. Oder gibt es noch andere Ursachen? Kann man das Tempo der zweiten Schnecke höher einstellen (wir hatten den Eindruck, dass die Pellets einfach nicht schnell genug weitertransportiert werden). Unsere Heizung ist von Hargassner.

Leicht verzweifelt

Andrea



Heizung evtl. falsch eingestellt



Hallo Andrea,
wir haben selbst eine HSV15 in unserem Altbau stehen und seit anfänglichen Einstellungsschwierigkeiten läuft die Anlage rund.
Vielleicht liegt es an falschen Einstellungen der Heizung oder auch an der Abluft (Kaminhöhe/Zug/etc.).
Welche Abgastemperaturen hat Ihr Kessel bei Volllast? Haben Sie evtl. einen Pufferspeicher (eigentlich bei Hargassner selten)?
Wie hoch sind die Laufzeiten der Einschubschnecke pro Tag (über "+" und Pfeil nach oben ins Menü und am 2. Tage vergleichen)?
Wie ist die Heizkurve eingestellt?
Evtl. kann ich Ihnen weiterhelfen.
Schöne Grüsse.



Danke



für das nette Angebot!! Einen Pufferspeicher haben wir auch nicht. Zu den Laufzeiten kann ich noch nichts sagen, nur soviel, die Heizung läuft - wenn sie läuft - ohne Unterbrechung. Wir werden mal zusehen, dass wir bald die Türen in Ordnung bringen... Und wenn die Heizung läuft, wirds jetzt auch schön kuschelig.

Wir denken jetzt über eine unterirdische Pelletlagerung nach. Den jetzigen Pelletkeller kriegen wir wohl nie so luftdicht, wie er sein sollte... Wenn sich das Problem mit der Verstopfung nicht bald löst, werden wir wohl erst mal manuell einschütten müssen. Ja, die Technik...

Viele Grüße

Andrea





Hallo,

an der feuchtigkeit wirds nicht liegen, mein Pelletsbehälter stand nach einem Unwetter etwa 5cm unter Wasser. Die Anlage lief trotzdem einwandfrei. Ich habe dann den Behälter komplett leer gemacht und auch die Klumpen hat die Schnecke ohne Probleme überstanden (grössere Klumpen wurden entsorgt).
Schauen sie doch mal nach wie die Heizung ihre Pellets verbrennt. Bei meiner muss immer ein Rand ca. 2cm auf den Teller mit brauner Asche vorhanden sein, dann verbrennt die
Heizung optimal und auch die Zufuhr ist genau richtig.

Gruss
Fritz