Erfahrung mit Bambusdielen?

22.11.2010



Liebe Community,

angeregt durch die Diskussion über "Bambusstreifen" möchte ich mal nachhören, ob hier jemand Erfahrung mit Bambusdielen oder Bambusparkett hat. Je mehr Produkte aus Bambus ich kennenlerne, desto faszinierter bin ich von diesem vielseitigen Material. Ich brauche einen neuen Fußboden in der Küche und die Entscheidung für Holz ist schon gefallen. Jetzt ist nur noch die Frage welches. Gibt es grundsätzliche Einwände gegen Bambus?

Viele Grüße
Christiane



Bambus ist kein Holz



Hallo

Bambus ist ein Gras und kein Holz.
Ist sehr spröde, sehr elastisch und auch sehr hart.

Gibt es grundsätzliche Einwände gegen Bambus?

Mich stört der hohe Leimanteil und der Aufwand, der da hinein gepowerd wird.

Ein Holzbrett - Diele wird gehobelt und gefräst - fertig!

FK



Schon klar ...



Lieber FK, als Biologin kenne ich sehr wohl den Unterschied zwischen Gras und Holz, ich wollte hier nur keine Grashalme spalten ;-). Was den ökologischen Aspekt betrifft, ist das alles sehr schwer einzuschätzen. Es wird Leim verarbeitet und es ist kein einheimisches Produkt, ja. Aber Bambus wächst sehr schnell und stirbt nicht ab, wenn er geschnitten wird (eben weil ein Gras).
Aber da geht es mir eigentlich gar nicht drum, sondern um Fragen wie Haltbarkeit, Pflegebedürftigkeit, Feuchtigkeitsempfindlichkeit etc.

Viele Grüße



Warum verholzende Gräser...



...kein Holz seien, kann man sicher bei den Botanikern lassen. Bambus bildet jedenfalls eine der härtesten Verholzungen, die auf den Boden gelegt werden können.

Aufgrund des Aufbaues dringt Öl kaum ein, ohne Pflege geht es also auch auf diesem besonders harten Material nicht (auch zum Schutz der Verleimung). Zu berücksichtigen sind ferner nicht unerhebliche Trocknungsverzögerungen oxydativ härtender Öle.

Auf hellen Bambusböden sieht man jeden Fleck, in der Küche eher kontraproduktiv. Eine schöne Alternative wäre gedämpfter Bambus in sympatischen Milchkaffeetönen.

Soweit für die dünnen Bambuselemente extra ein Unterbau auf Balkenlage (OSB etc.) geschaffen werden müsste, würde ich statt dessen zu einer härteren Massivdiele greifen (Eiche, Kirschbaum, Olivesche...)

Grüße

Thomas





Bambus ist ein Gehölz, das in die Familie der Gräser, dort Unterfamilie der Bambusartigen, gehört.
Blüte und Blätter sind grasartig, die Wuchsform ist ein Gehölz. Auch die chemische Zusammensetzung ist ganz klar "Holz" - mit grastypisch hohem Anteil an Kieselsäure.
Ob sich Bambus-Bodenbeläge in der Praxis bewähren, weiss ein Praktiker wie T.Böhme sicher besser als ich.
Was mich an Bambus-Parkett stört, ist der weite Transportweg, die im Vergleich zu Massivholzbrettern etwas abwegige Verwendung (Bambus ist für sehr viele Zwecke genial, aber eben nicht, um Bretter daraus zu machen) und die Tatsache, dass Bambus in Mitteleuropa ein Fremdkörper ist.
In der Küche sollte ein Fussboden extrem pflegeleicht und strapazierfähig sein und optisch zurücktreten - spricht auch nicht für Bambus.



habe



in meinem kleinen korridor wegen dem Licht 4 m2 Bamnusdiele verlegt,liegt seit 4 Jahren und wird nur 1x wöchentlich gewischt - feucht, nicht nass. Keine Schäden zu bemerken, aber sehr Staubansaugend durch leichte statische Aufladung. Glatt und hell.
Und zur Ökologie: Im Übrigen fahren viele auch Autos, die nicht in DT hergestellt werden (schon mal untersucht?) und Eure PC-technik - kommt die nicht auch aus Asien, zumindest die Einzelteile ???
Mir wäre lieber, dass dafür ein paar Eichen mehr stehen bleiben würden .... :-)



undq



in der Küche würde ich einen Belag bevorzugen, aber das entscheidet meist die Küchenchefin und der Fußbodenaufbau ...



Also...



...hast Du einen lackierten Boden. Das würde Christiane niemals in Erwägung ziehen :-)

Hartes Holz ist auch für Küchen bestens geeignet. Neben vielen zufriedenen Kunden beweist das auch meine heimische "Teststrecke".

Grüße

Thomas



es geht um …



"um Fragen wie Haltbarkeit, Pflegebedürftigkeit, Feuchtigkeitsempfindlichkeit etc. …"
Wenn Sie dann eine Platte aus Edelstahl nehmen würden haben sie auch noch "Fugenlos" als Argument.

Viel Leim - viel Ärger!

Langlebig ist die Eichendiele - das BambusLeimgemisch ist halt eine MODE ein Spleene und ein Gag.
Wirklich vergleichen kann man das mit einem Eichen-Dielenboden nicht!

FK



Sie wiederholen sich,



Herr Kurz.

Klar können Sie neben dem Bambusparkett auch Mehrschichtdielen und Parkette, OSB-Platten, die Verklebung von Parketten auf einem Estrich u.s.w. des Klebers wegen über Bord werfen.

Wenn Sie aber ihren Pauschalverriß "Viel Leim - viel Ärger!
" nicht am konkreten Beispiel belegen können, brauchen Sie's gar nicht erst aufschreiben.

Ein Bambusboden ist, wie ein Hartholzboden, bei korrekter Verlegung, Oberflächenbehandlung und Pflege sehr haltbar und wenig pflegeintensiv. Das heißt konkret: Gründliche Ölung (mehrfach, jeweils sehr dünn) am Anfang, Unterhaltspflege mit dem richtigen Wischzusatz. Daß ein Holzfußboden nicht permanent "landunter" sein sollte, ist bekannt.

Grüße

Thomas



Und da Sie ein Freund der Haarspalterei sind, Herr Kurz:



Der Bambus wird mit Kleber, nicht mit Leim zusammengehalten. Erinnern Sie sich noch an Ihre tischlerische Vergangenheit?

Grüße

Thomas



Bambusparkett



Um auf die Frage zurückzukommen "Gibt es grundsätzliche Einwände gegen Bambus?" NEIN (meines erachtens)
Wie Thomas Böhme erklärte benötigt mann(frau) beim Parkett einen Unterbau z.B. OSB-Platten und bei einer Massivdiele kann darauf verzichtet werden, diese kann direkt auf die Balken verschraubt werden.
Wem Bambusparkett gefällt der solls mit ruhigem Gewissen einbauen
Hier im Bild Bambusparkett

Grüße aus dem Vogtland



Eichedielung



Und Hier ne 35mm Massivdiele aus Eiche, direkt auf die Deckenbalken verdeckt geschraubt.

das Vogtland Grüßt der Winter Ruft



Sie haben ja recht.



Hallo
"Der Bambus wird mit Kleber, nicht mit Leim zusammengehalten."

wahrscheinlich ist das so.

mit flüchtigen Lösungsmitteln und Weichmachern angereichert nach OPI-DIN und Blauengelbedruckung und chinesischem Flair.
Mach mer halt a bissl auf "Asia-Hype"

Bambus ist ein faszinierendes Material - im Kunsthandwerk Japans gibt es tausende Beispiele was man alles damit machen kann.

Nur auf den Boden find ich's keine Traumlösung

FK



Kurze Frage am Rande:



Herr Schlosser, Sie schreiben, das eine Massivholzdiele direkt auf die Deckenbalken geschraubt werden kann, also ohne Unterkonstruktion.

Was ist denn dann mit dem berühmt berüchtigten Trittschall?

Viele Grüße
Achim Hecke



Kurze Antwort am Rande



Trittschalldämmung gibts da nicht, sonst währs ja schwimmend verlegt, und Massivholzdielen werden werden nicht schwimmend verlegt. Mit etwas Mehraufwand und höheren Fussbodenaufbau kann mann dennoch eine Trittschalldämmung mit Massivdielen erreichen, aber ob das sinnvoll ist...?
Wenn Trittschaldämmung erforderlich ist können auch z.B. OSB platten verlegt werden und darauf schwimmend das Parkett (Bambus oder Eiche oder sonst irgendwas)

M.S.



Trittschalldämpfung...



...war über Jahrhunderte entbehrlich, und ist auch heute nicht überall erforderlich. Im EHF mit Balkenlage bezweifle ich die Sinnhaftigkeit des zusätzlichen Aufwandes, aber das kann ja jeder halten, wie er will (soweit die zusätzliche Aufbauhöhe zur Verfügung steht).

Grüße

Thomas



Dankesehr die Herren



Den Aufwand wollten wir eigentlich auch nicht betreiben, aber es kamen von verschiedenen Stellen Warnungen und deshalb war ich jetzt etwas verunsichert.

Eine Sorge weniger. :-)

Viele Grüße
Achim



Achim,



der Krach, den Du oben produzierst, kann Dich nicht gleichzeitig unten stören :-)

Ich habe die Einschübe tiefer gesetzt und mit massereicher Substanz gefüllt (Waschkies, Gußsand über Rieselschutz), Hohlräume vermieden. Trotz Balkenlängen von knapp 6m reicht die Verbesserung auch im MFH aus (mir und meinen Mietern zumindest).

Grüße

Thomas



Das Grübeln geht weiter



Vielen Dank für alle Meinungen und Erfahrungen. Ich sehe schon, ich werde noch lange über den Fußboden grübeln müssen, dabei bin ich noch nicht mal beim Fußbodenaufbau angekommen. Nur die Geschmacksfrage ist mal wieder nicht zu vereinheitlichen (zurückhaltender Fußboden in der Küche? - Nö!). Aber das ist ja auch gut so.

Viele Grüße
Christiane



Bambus oder Holz



Hallo,
ich habe Bambusparkett und finde es sehr belastbar. Allerdings arbeitet es anders als Holz, die Fugen bilden sich vor Kopf und das material nimmt nicht so gut Öl auf wie Eiche. Daher würde ich einen Eichenboden oder Robinienboden empfehlen. Ölen und Wachsen.

MfG J. Frase