Fachwerk Gefache mit Holzfaserplatten kleben?




So ich habe da eben mal eine Idee gehabt, die Fragen aufwirft.
Wir haben ein Fachwerkhaus von um 1900. Die Gefache sind mit Ziegel ausgemauert. Optisch würde uns nun gefallen, Die Gefache zu verputzen. Was spricht denn dagegen die Gefache mit
z.B 2 cm dicken Holzfaserplatten zu Kleben und die Ränder schräg zu den Balken zu putzen. Das Fachwerk soll auf jeden Fall sichtbar bleiben.Danach wird noch dünn Putz aufgetragen und Farbe.Geht das gut ?

So jetzt warte ich mal ab wer zuerst auf mich einhaut!



Fachwerk verschandeln...



http://www.wolfgang-cremer.de/
Hallo Frank
Wenn die Ausmauerung bündig mit dem Fachwerk verläuft, wird ein Putzauftrag nicht möglich sein, weil der optische Eindruck die Flächen verschandelt. Hier muß ein Fachmann prüfen, inwieweit die Ausmauerung reduziert werden könnte, um für die Putzbeschichtung genügend Auflage zu erhalten. Um die energetische Ertüchtigung zu forcieren, empfehle ich die "Innendämmung im Bestand", soeben in der Fachpresse von mir erschienen. Auf bald, Gruß Wolfgang





Lieber Herre Cremer

Finden Sie nicht die Preise für Ihre hier ständig umworbenen Seminare etwas arg überteuert?



hallo



Gehen tut alles, aber welchen Effekt wollen sie erzielen. Ich vermute eine Art Wärmedämmung. Ich würde von ihnen angesprochene Variante keine lange Lebensdauer prognostizieren. Eine Art Kissen auf dem Außenfachwerk hat immer seine Schwachstellen, die sich erst nach Jahren auswirken können. Eine bessere Lösung wär wirklich von innen zu dämmen. Wobei man dort einiges zu beachten hat. wenn sie hierzu mehr wissen wollen kann ich ihnen durchaus weiterhelfen.
MfG die Lehmschwalbe aus der Uckermark.





Im Prinzip soll es nur gut aussehen, Wärmedämmung wäre zwar auch gut aber nicht zwingend. Man könnte es auch einfach Verputzen (das Gefach) aber mir gefiel die Idee mit den Platten so gut. Nur weiss ich eben nicht welche Materialien man verwenden könnte.





Na dann Verputzen Sie es einfach balkenbündig mit Kalkputz.

Grüße
Oliver Struve



Ein



Aussenputz sollte immer aus Vorspritz, Unterputz und Oberputz bestehen und eine Gesamtstärke von etwa 25 mm haben. Alles, was dünner ist, wird sich recht schnell in Wohlgefallen auflösen. Vor allem, wenn ein weicher Untergrund vorhanden ist. Wenn Wärmedämmung nicht erforderlich ist, einen ordentlichen Kalkaussenputz aufbringen.
MfG
dasMaurer