Fachwerk ausbessern: Astloch.

20.02.2019 Alte Mühle



Guten Tag,
kurz zu mir: Seit einigen Jahren Eigentümer eines Fachwerkhauses älterer Generation. Da fällt immer mal wieder eine Reparatur oder Erneuerung an.

Jetzt bin ich an einer Situation angelangt, bei welcher ich hier gerne um Rat fragen würde. Das Fachwerk weist im Obergeschoss Südseite, ca. 50cm unter dem Giebel (Überhang vorhanden) eine schadhafte Stelle, vermutlich die Reste eines Astloches auf. Die Stelle ist wegen der Höhe schlecht zugänglich, immerhin vom daneben liegenden Fenster im Dachgeschoss einsehbar. Man kommt mit ca. einer Armlänge heran.

Das Astloch ist leider recht groß (ca. 8cm Durchmesser) und wurde von vorherigen Eigentümern offenbar schlicht verfüllt, vermutlich eine Lehmmischung, kein Beton o.ä. Der Zahn der Zeit hat diese Verfüllung nun angegriffen. Das Holz um das Astloch ist hart. Wasser kann zwar eindringen, anhand der Stelle unter dem Giebel kann es nicht viel sein, trocknet zudem gut ab (Südseite). Im Astloch finden sich trockene Brösel, vermutlich nachrutschender Lehm und/oder Reste der bisherigen Verfüllung.

Nun zur Frage: Ich werde das Astloch wegen der Position nicht ausspahnen können. Dies würde einen hohen Gerüstaufbau erfordern (3. OG). Ich komme also nur mit einem Arm heran. Sollte man hier etwas unternehmen? Die Industrie empfiehlt Holzspachtel, ich habe wegen der Diffusionsoffenheit Bedenken, möchte es aber andererseits auch gegen eindringendes Wasser schützen. Ist Lehm doch die besser Wahl?

Was tun?

Mit freundlichen Grüßen

Alte Mühle



Ganz ehrlich ?



Hallo,

ich würde mir eine lange Leiter besorgen und die Stelle genauestens in Augenschein nehmen...

Das sieht für mich (...auf dem Bild...) nach einer Baustelle aus, die ich vernünftig reparieren würde.

In das Loch und auch in die Spalten des Putzes läuft Wasser, das hat da nichts zu suchen... ;-)

Also, auch wenn es wehtut.... Umfeld freilegen, den Balken fachgerecht reparieren und dann wieder mit lehm und Putz aufbauen..

Alles andere wird früher oder später auf das Gleiche hinauslaufen...

Gruß
Ralph



Überschrift



Hallo Ralph,

danke für Ihre Einschätzung. Die Leiter müsste leider um die 14 Meter lang sein, wirklich gut arbeitet es sich damit nicht. Was wäre Ihre Idee zur Instandsetzung, wenn das Einsetzen eines Reparaturstückes einmal außen vor gelassen wird? Viele Grüße



Tja...



Zwischen fachgerecht reparieren oder ignorieren fällt mir nicht viel ein.

Wenn die Stelle so schlecht zu erreichen ist, dann ist es vermutlich wirtschaftlicher, erst einmal nichts zu tun und es dann irgendwann richtig zu sanieren.

Ich würde die Stelle regelmäßig kontrollieren und schauen, ob es feucht wird und bleibt.

Wenn das schon 20 Jahre so aussieht, dann ist sicher kein akuter Handlungsbedarf gegeben... :-)

Gruß
Ralph



Auf Leitern arbeiten



geht wirklich nicht so gut, vor allem, wenn man etwas Höhenangst hat. Ich habe mir gebraucht einige Gerüstteile zugelegt, damit kann ich 4 Etagen bauen- nur ein Feld breit. Das hat sich bisher gut gelohnt, am Fachwerk ist immer mal was zu machen, die Dachrinnen müssen gewartet werden etc.. Der Gefachputz auf dem Foto scheint über den Balken gezogen worden zu sein, überhaupt ist das komisch-oder liegt es an der Perspektive?



Gerüstbau



Guten Abend,

um diese Stelle zu erreichen, bräuchte ich bestimmt 5 Etagen Gerüst. Es handelt sich um das DG in Höhe Etage 3,5 über Boden :-)

Die Perspektive ist in der Tat etwas täuschend, hatte ein wenig Not einen brauchbaren Winkel durch Herauslehnen aus dem Fenster unter Vermeidung eines Absturzes zu finden. Schmaler Grad.

Das Fachwerkhaus ist Baujahr 1318. Schwer zu sagen, was zu welcher Zeit erneuert wurde. Das abgebildete Fachwerk hat aber sicher schon 100-200 Jahre auf dem Buckel, vielleicht auch deutlich mehr. Ganz exakt ist es nicht gearbeitet, das Holz ist krumm und schief, viel Zweitverwendung. Aber glasharte Eiche, da gammelt trotz der gezeigten Schadstellen nichts. Die sich in den Schadstellen befindlichen losen Anteile scheinen zersetzter Reparaturspachtel und Lehm aus den Gefache zu sein. Ich werde mir überlegen, was ich damit anstelle.



Schadstelle



Manche verwenden dafür Luftkalkmörtel, um solche Fehlstellen zu schließen, hab auch einige solche Stellen im Balkenwerk gehabt, ist früher öfter so gemacht worden.