Wer kann uns am besten beraten?

25.05.2009


Guten Tag, nun habe ich mich hier auch neu angemeldet, da ich dabei bin die Finanzierung für ein altes Fachwerkhaus abzuklären und mir die Idee dieser Fachwerk-Community gefällt! Wir suchen jemanden, der uns hilft beim Einschätzen dessen was wir uns mit unseren finanziellen Möglichkeiten leisten können von unserer "Ideenliste" (nach Priorität sortiert):
- Drainage um´s Haus herum und evtl. auf Weideland
- evtl. (falls neues Dach nötig) Dachausbau, DANN EVTL. auch Solar- und / oder Photovoltaik
- Multifunktions-Lehm-Grundofen zum Heizen von ca. 130 bis 150 qm, zum Kochen, Backen, Räuchern, Wandheizung, evtl. Warmwasser!!
- dämmen der Außenwände mit natürlichen Materialien (Dämmlehm an den Innenseiten der Außenwände - Außenwände bestehen aus Fachwerk mit gebrannten Ziegeln in den Gefachen)!!
- EVTL. auch Regenwasser- und Brauchwasserrecycling, Pflanzenkläranlage und Komposttoilette???
Bisher ist eine ältere / alte Ölzentralheizung und ein Kamin vorhanden (zwei Schornsteine).
Wer kann uns hier am besten beraten - auch die Frage nach der passendsten Berufsgruppe bei dieser Beratung bzgl. dem, was Sinn macht und dem, was wir uns / was ich mir leisten kann? Wir wollen ja nicht parallel verschiedene Menschen beauftragen, die dasselbe überlegen und die dann alle für dieselbe Tätigkeit (Planung der Kosten) bezahlt werden sollen. Sondern wir suchen jemanden im Kreis Lippe (Architekt, Dipl.Ing., Handwerker...???), der realistisch einschätzen kann, was wir / was ich mir leisten kann an ökologischer Sanierung des kleinen Fachwerkhauses.
Wir sind dankbar für jeden Tipp!
Mit freundlichen Grüßen, Lehmbau-Fan.



75 zu 25



Ich würde zu einem Architekten raten.
Zuständig für Entwurf, Kostenschätzung, Baugenehmigung und die Zuschaltung weiterer Fachleute.
Der/sie kann schon einmal eine Menge abdecken, für das was er/sie nicht kann, sollte er/sie die notwendigen Spezialisten kennen.
Erfahrung im Fachwerkbau sollte er/sie mitbringen, also Referenzen prüfen und das eigene Bauchgefühl checken, ob ihr auch auf zwischenmenschlicher Ebene zusammen passt.
Eigenen, völlig subjektiven Erfahrungen zugrunde gelegt, hängt ein erfolgreiches Bauvorhaben zu 75% von pragmatischen Fachkenntnissen und zu 25% von gegenseitiger Sympathie ab. Möge mich berichtigen, wer kann.
Das Ganze steht natürlich in einer gewissen Relation zu dem Vermögen des Bauherrn, welches man verwursten kann. :-)
Grüße von einem meist zugeschalteten Spezi
Martin Malangeri