Wärmedämmung unter Schieferdach

22.07.2005



Wir möchten gerne unser Dachgeschoss ausbauen und uns stellt sich nun die Frage, wie wir es am besten dämmen. Ziegel sind Beton, dann Dachpappe und darunter noch die Vollholzverschalung aus Holz (vom ursprünglichen Schieferdach). Daher nun die Frage, wie wir die Dämmung aufbauen - auch in Bezug auf Bildung von Kondensfeuchtigkeit etc.



Eigenleistung oder Firma



Hallo, es kommt dabei erst mal darauf an ob Ihr das in Eigenleistung machen wollt oder ne Firma beauftragen könnt, was natürlich dann auch zum 2ten Faktor führt, dem Geld.
Problematisch in Eurem Fall ist die Dachpappe aussen (Bitumen hat einen sehr hohen sd-Wert), den die lässt nicht viel an Wasserdampf durch und somit müsstet Ihr innen eine Dampfsperre einbauen wenn die Dämmung nicht durchfeuchten soll. Das ist aber nicht unbedingt das beste fürs Wohnklima. Daraus ergeben sich dann noch ein paar Fragen:
Gibt es die Möglichkeit einer kontrollierten Lüftungsanlage?
Welche Nutzung soll in das Dach?
Wie dick sind denn die Sparren?
Was soll denn als Innenschale drauf gemacht werden?
Könnt Ihr die Dachpappe noch runter holen?

Gruß aus Mainz
Klaus



Dampfbremse



Mit einer Dampfsperre würde ich wenn es sich vermeiden lässt nicht arbeiten. Unvermeidliche Leckegen führen dazu, dass Feuchtigkeit zwar reinkommt, aber nie wieder raus.
Vielleicht geht es mit einer feuchteadaptiven Dampfbremsbahn. Dazu sollte aber der Aufbau genauer bekannt sein - dann lassen sich Berechnungen des feuchteverhaltens anstellen.