Innendämmung

30.08.2011



Guten Morgen,

ich hätte noch eine kurze Frage zur Innendämmung.

Bei uns sind vom Vorgänger Iso-Fenster drin (späte 80er).
Ist eine Fassadendämmung (nur Innen wegen Denkmalschutz) wirklich notwendig oder reicht es "dick" zu verputzen?

In einem Geschäft wurde uns erzählt Schilfrohrmatten hätten eine miserable Wärmedämmung und wären preislich in der Region von Holzfaserplatten.
Ein anderer Händler hat die Schilfrohrplatten als die bei weitem günstigste Alternative bei gutem wärmedämmeffekt bezeichnet.
Wem darf ich nun glauben?

Velen Dank für eure Antworten,
Bob





Glauben dürfen Sie getrost ausschließlich in der Kirche. Wenn Sie technische Merkblätter lesen, können Sie selber vergleichen.
Sowohl HWF-Platten als auch Schilfrohr sind gute und erprobte Dämmstoffe für die Innendämmung.
Bei gleicher Dämmwirkung wäre ein Dämmputz (WLG 100) etwa doppelt so dick wie Schilfrohr (050) und ich schätze mal- würde auch das doppelte kosten.

Grüße vom Niederrhein





Hallo Herr Beckmann,

besten Dank für die schnelle Antwort.
Mit dick Verputzen meinte ich nur dass Innen eine 3-4cm starke Lehmputzschicht draufkommt und gut is!

Meine Frage war ob ich trotz Iso-Fenster auf eine aufwendige Dämmung verzichten kann.

Mit bestem Gruß,
Bob



Moin Bob,



"ob ich trotz Iso-Fenster auf eine aufwendige Dämmung verzichten kann."

Ich verstehe, ehrlich gesagt, den Hintergrund deiner Frage nicht so ganz.

Geht's ums "ob überhaupt" oder ums "wie"?

Gruss, Boris





"Lehmutz und gut" ist iss nich.
Dann machen Sie wenigstens 5 cm Stroh drunter (aber auch nicht mehr).
Neue fenster ohne Wanddämmung = nasse Wände.

Bei der gelegenheit kann man auch gleih mal über eine bedarfsgesteuerte Lüftungsanlage nachdenken, wirkt wunder.

Grüße vom Niederrhein
Dietmar Beckmann



Fragestellung...



...tjo, die ist mir etwas misslungen, muss ich zugeben.

Die erste Frage war nach dem "ob überhaupt", anschliessend wollte ich noch wegen Effektivität und Preis von Schilfrohrdämmung gegenüber Holzfaserplatten nachhaken, da ich mir schon gedacht habe das des mit Iso-Fenstern ohne Dämmung nix wird.

Streng genommen war es also ein "ob überhaupt" mit vorweggenommenem "Ja" und gleichzeitigem "wie"...


Herr Beckmann, wie kann ich mir das mit dem Stroh vorstellen? Wie wird das denn angebracht, dass es nicht wieder von der Wand fällt?

Bedarfsgesteuerte Lüftung? Aber bitte nicht elektronisch, ich hab da einige Einblicke in die industrielle Elektronikentwicklung ergattern können... DAS kann ich selber genau so gut/schlecht...

Mit bestem Gruß,
Bob





Hallo,

Lüftung: rein mechanisch, sehen Sie mal hier www.aereco.de.
Zur Anwendung von Schilfrohrmatten als Innendämmung gibt es hier gute Arbeitsanweisungen:
http://www.hiss-reet.de/bauen-mit-reet/naturbau/architektur/wanddaemmung/innendaemmung.html

Grüße vom Niederrhein





Sorry Herr Beckmann, daß ich nochmal nachfasse,

aber verstehe ich das jetzt richtig dass Sie mit "Stroh drunter" ebenfalls eine Schilfrohrmatte gemeint haben?
Ich dachte es gäbe eine weitere Varinate mit Stroh...

Mit bestem Gruß,
Bob



Um Doppeltes zu vermeiden



Könnten Sie über die Suchfunktion hier im Forum sich einlesen was und wer wie oft schon zu diesem Thema geschrieben hat.

Innendämmung birgt immer Risiken, die nicht ohne sind.

"Erfahrungen" über "10" Jahre halte ich nicht für aussagekräftig. Manche Anderen schon.

Ich empfehle Ihnen KEINE Innendämmung rein zu machen und auch keine irgend geartete Lüftungsanlage.

Wenn Sei ein Denkmal haben haben Sie doch die Joker-Karte in der Hand und müssen das schlechte Spiel der irrsinnigen Dämmerei nicht mitmachen.

Informieren sie sich hier oder anders wo noch weiter über ähnliche Fragestellungen - das kann helfen Geld zu sparen und Bauschäden zu vermeiden.

FK





Hallo Herr Kurz,

ich habe hier bereits viel gelesen, und meine Frage zielte ja genau darauf hinaus, Unnötiges zu vermeiden.
Die Fenster sind da, wieder alte Einfachverglaste einbauen möchte ich mir nicht wirklich antun.
Deswegen wollte ich nachfragen ob mit den gegebenen Fenstern eine Dämmung unabdingbar ist.

Der eine sagt, ja Sie raten mir nun die Dämmung wegzulassen, wo bitteschön verbirgt sich hier die Wahrheit?

Ist es Ihnen möglich mir Ihren Rat zu erklären?

Ich bin sicher kein Freund dieser Neurodämmitis die durch Germanien tobt, aber wenn ich mein Haus durch Weglassen einer minimalen Dämmmmasnahme nachhaltig zerstöre, dann ist es mir doch das Geld und den Aufwand wert ein paar m³ Schilf an die Wand zu peppen.

In diesem Sinne würde ich mich über weitere fachliche Erläuterungen freuen,

Gut's Nächtle,
Bob