Dachfenster tropft

09.03.2011



Hallo

Ich habe ein Fachwerkhaus übernommen. In einem Zimmer Habe ich 2 Dachfenster, die von innen mit Holz verkleidet sind. An einem Fenster tropft es sehr stark aus mehreren Ritzen. Es muss "schwitzwasser" sein, da dies meist bei trockener, kalter Witterung passiert.
Ist dort etwas undicht? Was kann ich tun?

Vielen Dank und viele Grüße



Dachfenster



Das klingt nach fehlender oder undichter Dampfsperre und/ oder fehlerhaft eingedichtetem Fenster.
Warme Innenluft dringt in den kalten Dachraum und kondensiert an der USB und vor allem an den kalten Blechteilen des Eindeckrahmens.

Viele Grüße



Dachfenster



Vielen Dank. Ich werde mir im Baumarkt einmal Dampfsperre besorgen und versuchen was zu machen ist.

Grüße



Versuchen, was zu machen



wird hier möglicherweise nicht reichen. Herr Böttcher hat das Problem ja schon treffend analysiert, allerdings sind damit die Gegebenheiten vor Ort noch nicht geklärt. Ist denn in Ihrem Fachwerkhaus überhaupt eine Dampfsperre vorhanden, an die man anschließen könnte ? In vielen Fällen wurde nämlich einfach ausgedämmt und erst gar keine Folie angebracht. Erfahrungsgemäß rate ich Ihnen, auch nach Wärmebrücken rund um das Fenster zu suchen, denn das von Ihnen beschriebene Schwitzwasser ist meist das Ergebnis aus fehlender Dampfsperre und lückenhafter Dämmung. Die warme Luft kann dabei ungehindert bis zum Eindeckrahmen vordringen und kondensiert dann an der Unterseite des kalten Bleches. Oft wurde beim Fenstereinbau einfach lückenhaft gedämmt. Diese Lücken müssen vor dem Verkleben unbedingt behoben werden, am Besten mit Mineralwolle. Falls bei Ihnen eine Dampfsperre fehlt, müssen Sie die Anschlußlappen der Dachfensterfolie mit einem geeigneten Klebeband wie Siga Rissan oder einem Kartuschenkleber (Siga Primur) am angrenzenden Sparren und den Wechseln unter- und oberhalb des Fensters anschließen.
Aber grundsätzlich würde ich Ihnen raten, diese Arbeit einem Dachdecker oder Zimmermann Ihres Vertrauens anzutragen, weil es sich hier tatsächlich um eine Arbeit handelt, bei der man sehr viel falsch machen kann. Sie können ja später die Holzverkleidung wieder in Eigenregie anbringen :)

Gruß Andreas