Dämmung des Daches

21.01.2012



Hallo Fachwerker!

Ich rätsel gerade, wie ich meine nachträgliche Zwischensparrendämmung ausführen soll. Vielleicht könnt ihr mir Tipps geben, wie Ihr das gelöst habt?

Mein Dachstuhl hat keine Unterspannbahn und die Deckung schließt an der Außenmauer ab.

Jetzt hatte ich überlegt, nachträglich eine Unterspannbahn zwischen die Sparren einzuziehen.

Das hätte aber den Nachteil, dass eindringendes Wasser oder Flugschnee nach unten laufen und auf das Mauerwerk laufen würde.

Lässt man in so einem Fall dann besser die Unterspannbahn weg oder wie kann man das lösen?

Um die betroffene Stelle zu verdeutlichen, habe ich ein Bild mit angehängt.

(Es handelt sich um Dachschrägen innerhalb des Wohnbereichs. Darüber ist nur noch der Dachboden, welcher nicht sinnvoll als Wohnraum zu nutzen ist.)



Hallo,



so wie es aussieht, haben die Dachziegel auch schon ein paar Jahre auf dem Buckel.
Also ich würde den Dachaufbau völlig neu machen, d.h. Ziegel runter, Holzfaserpatte drauf, Konterlattung, Lattung und neue Ziegel, dann Zwischensparrendämmung usw.

Viele Grüße





Erfahrungsgemäß sieht dein Dach aus, als wär es locker 50 Jahre alt.
Notdürftige Basteleien mit Unterspannbahn o.ä. ,was eh nie funktioniert, ist rausgeworfenes Geld.Daher Ist es Ratsam, ein paar Euros zu Investieren und ein neues Dach drauf zupacken. Im gleichen Atemzug die Sparren von außen aufdoppeln, spart Platz im inneren und man kann genügend Isolierung reinpacken.



Zustand der Ziegeln



Hallo,

danke schon mal für die Anregungen bzgl. der Ziegeln.

Die wurden durch einen Gutachter in Augenschein genommen und sind noch in einem guten Zustand. Das sieht auf dem Bild schlimmer aus, als es tatsächlich ist.

Aus diesem Grund würde ich nur ungern das Dach komplett erneuern.



Dach Rückseite



Rückansicht.

Um es mal in die Überlegungen einzubeziehen:

Was könnte mich denn der Spaß ungefähr kosten? Das Dach hat eine Länge von ca. 18 Metern, eine Schräge etwa eine Länge von 6 Metern. Also ganz grob gerechnet ca. 210 m² Dachfläche.

Ihr habt lediglich von Neueindeckung gesprochen. D.h. eine Neuerrichtung des Dachstuhls wäre ggf. nicht notwendig?

Dass durch eine innen angebrachte Dämmung und Aufdopplung etliches an Raum verloren geht ist sicherlich wahr. Die Sparren haben lediglich 11,5 x 7,5 cm.





Es müssen ja nicht gleich neue Ziegel sein, es reicht ja auch,nur die Lattung und Unterspannbahn zu erneuern. Im Klartext würde das heißen:
Ziegel abdecken und zwischenlagern, Sparren aufdoppeln, Folie druff, einlatten, und die vorhandenen Ziegel wieder eindecken. Wenn die denn noch so gut sind. Im gleichen zug ein Trockenfirst erstellt und fertig ist die grundlage. Dann lohnt sich auch der innenausbau. Und man kann sichen sein das es auf dauer dicht ist.
Als aufdopplung würden sich 8x10 Kantholzer anbieten, dann kommt ihr etwa auf 20cm Dämmstoffstärke.
Was das so im groben alles kostet? Das mußt du deinen örtlichen Dachdecker fragen. Hier gibts nur Tips, und keine Preise :-)





Danke, ich werde mir vor Ort ein Angebot einholen.

Sollte das jedoch (aufgrund der möglichen Kosten) nicht umsetzbar sein:
Wie könnte man das Dach dennoch sinnvoll dämmen?





Hallo, wie wäre es mit dieser Lösung:

http://community.fachwerk.de/index.cfm/ly/1/0/forum/a/showForum/151155$.cfm

Ich habe ebenfalls ein Dach ohne Unterspannbahn und daher selbiges Problem und fand die hier gezeite Lösung von Herrn Jaskulski (sofern der Statiker sein OK geben würde) durchaus passabel.





Hallo, wie wäre es mit dieser Lösung:

http://community.fachwerk.de/index.cfm/ly/1/0/forum/a/showForum/151155$.cfm

(bitte markieren, kopieren und im Browser einfügen)

Ich habe ebenfalls ein Dach ohne Unterspannbahn und daher selbiges Problem und fand die hier gezeite Lösung (Holzdämmung mit Hinterlüftung ohne Unterspannbahn) von Herrn Jaskulski (sofern der Statiker sein OK geben würde) durchaus passabel.





Hallo,
danke für den Hinweis! Ich habe mir das angesehen, aber ich denke, dass es keine Lösung für mein Problem darstellt.

Die Schrägen, die hier gedämmt werden sollen, liegen allesamt im Wohnbereich.

Eine "Dämmung" wie sie im Link gezeigt ist, dürfte hier nicht ausreichen (auch im Hinblick auf die EnEV).

Ich überlege, ob ich die Sache wie folgt aufbaue:

- Rigipsplatte
- OSB3
- Dampfbremsfolie
- Mineralwolle WLG 032

Muss das aber kommenden Donnerstag mit dem Energieberater besprechen.

Vielleicht erhalte ich bis dahin noch einige Vorschläge, so dass ich diese mit einbringen kann.