Neues Dach erforderlich??

23.06.2012 Jörg


Hallo,

brauche eine kleine Entscheidungshilfe, nachdem mir ein Dachdecker eine Neueindeckung empfahl, ein anderer jedoch der Meinung ist, nur wenn ich zuviel Geld übrig hätte, sich ein neues Dach lohne. Er sagt, dass diese geringen Undichtigkeiten keinen Dachneubau rechtfertigen.

Problem: Bei Schnee auf dem Dach taut dieser an, gefriert massiv auf dem Unterdach (geölte Hartfaserplatten)und dringt durch. Aber eben nur bei extremem Wetter (Winter 2009/20010 und 2010/2011), Haus steht seit 1998. Harte Winter gibt es bei uns nicht sooft.

Das Haus ist eingeschossig bis zum Dach offen(ohne Zwischendecke).

Der Dachaufbau von innen: Profilholz, PE-Folie, KVH- Sparren, Zwischesparrendämmung 20cm, geölte Hartfaserplatten, ca 5mm stark, überlappend verlegt, Konterlattung, Lattung, Atka-Kunststoff-Dachpfannen für die Aufnahme des Gründaches.

Dachneigung 15 Grad, einfaches Satteldach

Leider ist es so, dass bei größeren Niederschlägen Wasser durch die Dachpfannen auf das Unterdach gelangt (Latten werden natürlich feucht dabei), die Entwässerung erfolgt in die Rinne. Bei Schnee "stapelt" sich also das Eis auf dem Unterdach und dringt irgendwann in die Dämmung und läuft auf der PE-Folie bis zur Hauswand ab.

Also eigentlich nicht im Sinne eines richtig verlegten Daches - aber eben in den 13 Jahren nur zweimal zum Problem geworden. Nun habe ich doch etwas Angst vor weiteren kalten Wintern, die aber in unserer Gegend wirklich selten sind.

Für Ratschläge bin ich sehr dankbar..

Gruß

Jörg



Dachdetails



Hallo

Sie schreiben über den Dachaufbau - machen Sie mal ne skizze und schreiben die Maße in cm dazu.
Auch Konterlattung, Lattung und Ziegel … Alles

Wie ist das Dach Be- und Entlüftet?

FK





In den Verarbeitungsrichtlinien der verschiedenen Dachziegelhersteller sowie in den Dachdeckerrichlinien, steht bis zu welcher Dachneigung ein regensicheres Unterdach genügt und ab welcher Dachneigung ein regendichtes Unterdach notwendig ist.
Da es sich hier um eine Dachbegrünung handelt, sollten die Richtlininen beachtet werden.

In den Dachaufbauten oben der genannten Dachbegrünung geht hervor, dass am Steildach bis 15° eine vollflächige Schalung mit einer Abdichtung vorhanden sein muss. Bei einer DN ab 15° bis 45° reicht eine diffusionsoffene Bahn lt. Hersteller aus.(die Angaben wurden von der Homepage des Herstellers entnommen, genaue Angaben konnten nicht entnommen werden).

Wie nun in Ihrem Fall der von Ihnen beschriebene Dachaufbau zu Stande kommt ist mir ehrlich gesagt Schleierhaft.
Aber wenn Sie schon Wassereintritt haben, ist die Entscheidung recht simpel, da die Gefahr besteht, dass durch den Wassereintritt die Dachkonstruktion und Dämmung (wenn auch nur bei extremen Witterungsverhältnissen) sehr stark in Mitleidenschaft gezogen werden kann.

Es steht wohl außer Frage was langfristig passiert, wenn die Urrsache des Wassereintritt nicht gestoppt wird.

Grüsse Thomas





Hallo und zunächst vielen Dank für die Antworten.

Beim Bau des Daches ist die Firma davon ausgegangen, dass die Dachpfannen dicht sind, hat aber von vornherein keine Folie als "Unterdach" eingsetzt, sondern die geölten Hartfaseplatten. Diese erledigen ihre Aufgabe auch ganz gut - außer eben bei den extremen Winterbedingungen.

Kurz nach Baufertigstellung gíng jedoch die Baufirma in Insolvenz, wir mussten den Zustand so hinnehmen.

Es gibt auch noch keine sichtbaren Bauschäden oder Beeinträchtigungen - außer dass uns bewusst ist, dass da in nicht allzuferner Zukunft 200 Quadratmeter Dachfläche auf Erneuerung warten.

Es bleibt wohl eine Frage der Sensibilität: Bin ich für 100%-ige Bausicherheit muss ich wohl sofort sanieren, kann ich mit einem Mangel, der noch keine Mängel erkennen lässt leben - darf ich noch ein paar Jahre warten???

Soweit der Nichtfachmann, mit der Zeichnung bemühe ich mich und stelle sie ein.

Gruß
Jörg





Hallo, das ist leider Pfusch mit dem Hartfaserplatten.. Das Öl hilft natürlich gegen Feuchtigkeit aber das wäscht sich auch langsam ab , außerdem könnte es zu einen Brand Beschleuniger werden. Mein Vorgänger hat eigentlich schon alles gesagt was nötig ist um es dicht zu bringen.

Die billigere Variante wäre Dachpappe zu einer Unterspannbahn