Belüftetes Flachdach

12.10.2010



Hallo,

Vom Denkmalamt haben wir verschiedene Auflagen bezüglich der Sanierung eines später zugefügten Anbaus an unserem Haus bekommen. Das Dach muß ein Flachdach bleiben, und wegen der Höhe können wir kaum eine Neigung ausbilden max 3°.

In den letzten Tagen habe ich mich nun versucht intensiver mit dem Thema Flachdach zu befassen, und bin dabei auf folgende Frage gestoßen:

Scheinbar sind nicht hinterlüftete Konstruktionen recht problematisch was den Feuchteeintrag vom Innenraum her angeht, weswegen wir im Grunde einen hinterlüfteten Aufbau bevorzugen. Nun gibt es aber bei hinterlüfteten Ausführungen wohl das Problem von Sekundärfeuchte (Kondensation an Unterseite Dachabdichtung). Für hinterlüftete Konstruktionen findet man allenthalben Beschreibungen wo für die notwendige, zweite Dichtungsebene Holzfaserplatten (z.B. AGEPAN DWD) vorgesehen sind. Von den Anbietern derartiger Platten wird deren Verwendung normal aber nur bis min 6° empfohlen.

Was ist nun richtig!? … Ist es ausreichend die Stöße entsprechend zu verkleben ( Dichtband oder Dichtkleber ). oder sollte man doch besser mit einer Unterspannbahn (ebenfalls verklebte Stöße) arbeiten. Welche Alternativen gibt es hierzu?


Danke schon mal für Eure Anregungen,
Stephan





Hallo,

Sie sollten die Konstruktion Ihres Daches vielleicht ein wenig genauer beschreiben:
1. Massivdach (Beton) oder Schalung auf Trägern (Holz oder Stahl ?)
2. Vorhandene Dämmung (wo, wie dick)
3. Art und Alter der Dichtung.
4. Welche Nutzung ist darunter ?

Grüße vom Niederrhein



... Planung wie folgt:



Das Dach wird komplett neu aufgebaut!
Geplanter Aufbau von Innen nach Außen:


(Verblendung + Installationsebene 3cm)
1. OSB4 18mm, Fugen verklebt
2. Balkenlage mit Dämmung 160mm Holzfaser
3. Holzfaserplatte 16mm (etwa MDF oder Steico Universal) Stöße verklebt/abgedichtet
4. Unterspannbahn Ränder verklebt
5. Hinterlüftung 8cm mit Traglattung für 6
6. Schalung 24mm
7. Bitumenkunstoffbahn selbstverschweißend
8. 2xBitumenschweißbahn
9. Decklage Kies oder Gehwegplatten

Lage: ebenerdig
Abmaße: ca. 2.5m x 3.3m
Nutzungsart: Badezimmer
Außenwände: 2 x Holzständerwerk Diffusionsoffen gedämmt mit hinterlüfteter Fasade
Innenwände: umlaufend halbhoch gefließt

...



Flachdachdämmung



Wie wärs mit dieser Alternative:
(von innen nach außen)

- GKF 12,5 mm auf Traglattung,
- Dampfsperre,
- Sparren, Zwischenraum gedämmt mit Weichholzfasermaterial,
- diffusionsoffene USB, nicht verklebt, Stöße auf der Balkenlage,
- obere Traglattung mit Belüftungsebene,
- OSB oder Schalung,
- Weichdach wie oben.

Statt Weichholzfaser können Sie auch Mineralwolle einsetzen, allerdings bietet die einen schlechteren sommerlichen Wärmeschutz und ein schlechteres Trocknungsverhalten, da nicht kapillar.
Die Dampfsperre sollte sorgfältig verlegt werden und auch richtig funktionieren.

Viele Grüße





Hallo
Wir haben Vertefelung / Lattung / Dampf"bremse" / Balkenlage mit Mineralwolle ausgefüllt / Lattung welche für 6cm Lüftungsebene dient / Schalung +Schweissbahn . In jedem Sparrenfeld Lüftungspfeifen beidseitig von der Dachoberseite durch die Schalung . System funktioinert einwandfrei . zwar nicht kompl winddicht , dafür aber gute Lüftung der Wolle ...... wenns mal Kondesat geben sollte . Durch Vertefelung mache ich alle 3 Jahre mal an einigen Stellen Kontrollen und die Wolle ist an allen Bereichen Gelb und nicht Verschimmelt . Somit funktioniert dieser Aufbau recht gut und wir sind mit dieser noch relativ preisgünstigen Varriante sehr zufrieden ...



... nachgehakt



Danke soweit schonmal für die Antworten.

@ Georg
Das wäre dann NKL3 für die OSB. Funktioniert das? ... Schneller wärs schon irgendwie.
Welche USB würdest DU für eine solche Anwendung verwenden
(nur als Idee)?


@molto01
Du meinst also eine Konstruktion entsprechend linkem Aufbau
(Quelle: http://www.baufachinformation.de/literatur.jsp?bu=08119011783).
Wie funktioniert das mit der Dämmung (Dämmwert)?

Glaube das mit der fehlenden Winddichtigkeit macht für mich bei Badezimmer und Holzfaser (besserer Schallschutz besserer Sommerlicher Wärmeschutz) weniger Sinn.

Gruß,
Stephan





Hallo
Ja so ist der Aufbau bei mir gemacht worden .
Ich habe dort ca 180mm Dämmwolle . Ich denke ist vom Dämmwert her noch zu wenig . Wichtig für uns war die Durchlüftung der ganzen Konstruktion , welche bei Sturm auch serh leise hörbar funktioniert . Und zwar dann , wenn man den Luftsrom an der Rauminnensetigen Dampfbremse hören kann . Man muss aber sehr gute Ohren haben :-) ... Somit erfüllen die Pfeifen ihren Sinn und ich bin beruhigt . Lieber luftig und warm , als zu dicht und nass ....!
Dann auch eventuell leiber etwas mehr Energieverbrauch . so sehe ich das ...


Gruss