Bruchsteinwand vor Wespeneintritt schützen

19.03.2021 Seda

Bruchsteinwand vor Wespeneintritt schützen

Hallo zusammen,

als nicht vom Fach stammende Frau suche ich einen einfachen und nicht komplizierten Weg zur Beseitigung folgenden Problems:

Nachdem im vergangenen Sommer verschiedene Wespenvölker unser Haus lieb hatten und sich von außen Zugang verschafft und teilweise in die Zimmer den Weg gefunden hatten, möchte ich diese Löcher von außen „stopfen“.
Es handelt sich um ein Bruchsteinhaus, wobei ich keine Angaben zur Qualität bzw. Kategorie der Steine und des vorhandenen Fugenmaterials geben kann.
Nach verschiedenen Anfragen in Bauzentren und diversen Angeboten zum benötigten Material, wie Silikon, Vormauermörtel in grau und Zementmörtel, wollte ich die Meinung von hiesigen Fachleuten einholen, da mich der Vorschlag vor allem mit Silikon verwundert hat.
Damit Sie sich ein Bild machen können, habe ich ein Foto angehängt. Anhand dessen würde ich mich sehr über die Klassifizierung der Steine und des vorhandenen Fugenmaterials freuen, wenn dies denn möglich ist.
Es sind ca. 20 Löcher, die ich stopfen müsste. Welches Material würden Sie mir empfehlen?

Vielen Dank bereits jetzt!



Löcher



Hallo,

handelsüblichen Kalk-Zement-Putz in Leerkartusche füllen und Löcher ausspritzen wäre meine Wahl und ziemlich einfach zu bewerkstelligen.

Gruß, Steven



Vorausgesetzt....



....du kriegst den handelsüblichen Kalkzementputz aus der Kartusche überhaupt wieder raus gedrückt.
Der "flutscht" nämlich nicht wie Silikon, sonder verdichtet sich nur in der Kartusche vorm Düsenloch.....

Vergrößere lieber die Einfuglöcher etwas von vorne und fülle/drücke den Mörtel so tief und so gut es mit einem schmale Fugeneisen in die Löccher und verstreiche ihn an der Oberfläche. Fertig.
Du wirst die "Nisthöhlen" sowieso nicht bis ganz nach innen füllen können und das ist auch nicht nötig.

Verschließe bei der Gelegenheit aber auch alle anderen Löcher in der Wand.
Wespen nutzen ihre Nester nur einmal, im nächsten Jahr bauen sie an andere Stelle neue.



Kartusche



Herr Hubel....wenn ich es nich selbst schon mehrfach praktiziert hätte, wäre der Vorschlag nicht gekommen. Verdichtet haben sich maximal die letzten zwei Zentimeter, dann muss man eh neu füllen und spült das ganze vorher aus. Gern suche ich auch noch den Name des verwendeten Mörtels raus.



Re: Kartusche



Naja, ich habe das auch schon ein paar mal ausprobiert und es hat nicht wirklich funktioniert.
Hatte mir damals einen Stiel an den "Stempel" (den Plastikkolben) einer leeren Silikonkartusche geschraubt damit man den wieder aus der Kartusche raus ziehen kann und mit verschiedenen Konsistenzen des Mörtels getestet. Wenn der Mörtel sehr dünnflüssig war hat es so einigermaßen funktioniert, aber je dickflüssiger die Mischung war umso schlechter gings.
Es lag aber vielleicht auch an der Körnung/Sieblinie des Mörtels.....?????.....
Ein weiterer Versuch wäre, in den Mörtel etwas Cellulose (Tapetenkleister) zu mischen.
So machen es die Putz- und Mörtelhersteller auch damit das Material maschinengängig wird, sprich besser durch die Schläuche "flutscht".



Danke



Vielen lieben Dank für die Tipps!
Eine Mischung mit Tapetenkleister würde ich mich wohl nicht wagen, das wäre mir dann doch „zu hoch“.
Hatte als Füllhilfe schon an meine Sahnetülle gedacht, eine Leerkartusche macht natürlich mehr Sinn.
Der Name des Produkts, welches gut flutscht, würde mich noch interessieren.
Alle Löcher bzw. potentielle Zugänge zu machen würde bedeuten, komplette Fassade in Angriff nehmen. Die Fassade ist seit Bau 1920 unangetastet, dementsprechend brüchig an vielen Stellen.
Ich werde die Stellen zunächst an den Kinderzimmern bearbeiten, damit das liebe Wespenvolk nicht erneut durch den Boden entlang der Leisten vom darüber verlegten Laminat rauskriecht. Ich war ja schon sehr überrascht darüber, als ich trotz Fliegengitter immer wieder Wespen im Zimmer fand und mich auf die Lauer gelegt habe und dann tatsächlich Fühler und Beinchen zwischen Wand und Leiste entdeckt habe.



Grundsätzliche Überarbeitung



scheint hier geboten, wenn die Hohlräume durch den gesamten Mauerwerksquerschnitt bis nach innen gehen, da kommen ja nicht nur Getier, sondern auch Kälte und Zugluft rein.



Material



Mit der Kartusche habe ich Weber.Dur 110 verarbeitet, mit der Konsistenz muss man bissel probieren....Loch in der Spitze nicht zu klein lassen. Wenn die Kartusche leer ist, den Kolben mit nem stabilen Stab (Rundeisen etc.) von vorn wieder nach hinten raus drücken.



Eine Überarbeitung....



ist irgendwann sicher sinnvoll, aus Kostengründen im Moment leider nicht drin.

Danke für den Namen des Produkts.




Ähnliche Beiträge

Lehm verwenden